bei uns in Berlin

Nachrichten des Tages von Koksa-Bordies zusammengetragen
  • Beitrag 31. Okt 2017 11:22

Re: bei uns in Berlin

Wo wäre eigentlich die nächste Station gewesen, wenn es so gekommen wäre wie geplant? Und wie konnte der Plan noch geändert werden? Was hätte die an Zuständigkeitsfläche gehabt, mit welchen Schwierigkeiten und Einwohnermenge? Wieviel Grenzbereich?
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 11:54

Re: bei uns in Berlin

worgan hat geschrieben:Wo wäre eigentlich die nächste Station gewesen, wenn es so gekommen wäre wie geplant? Und wie konnte der Plan noch geändert werden? Was hätte die an Zuständigkeitsfläche gehabt, mit welchen Schwierigkeiten und Einwohnermenge? Wieviel Grenzbereich?

Das betreffende Revier ist jetzt nachts zwar noch besetzt, aber nur mit einem einzelnen Beamten ohne Dienstwagen. Er paßt da nun im Grunde nur auf das eigene Objekt und die Dienstwaffen auf, steht aber nicht für Einsätze zur Verfügung. Zuständig ist jetzt des nachts die Polizeiinspektion in Strausberg, das ist etwa 50 km entfernt. Dort sitzt aber nur der Diensthabende, der Anrufe entgegennimmt und die Einsätze organisiert.

Für eine Fläche von 800 km² gibt es (egal ob tags oder nachts) nur noch einen einzigen Streifenwagen mit zwei Beamten. Die Interventionszeiten liegen so in der Praxis zwischen zwei und vier Stunden, lt. Polizeistatistik aber bei 34 Minuten. Zu dem statistischen "Erfolg" kam die Polizei, weil sie die Interventionszeiten nicht ab Anruf / Alarmierung berechnet haben, sondern erst ab Beginn der Fahrt des Einsatzwagens. War dieser noch in einem anderen Einsatz gebunden, konnten Stunden vergehen, die man aber für die Statistik nicht berücksichtigt hat.

Schwierigkeiten ..., ja unser Schutzbereich grenzt direkt an die offene Staatsgrenze zu Polen, das Straßennetz ist nicht gerade gut ausgebaut, hier 80 km Strecke mit dem Auto zurückzulegen dauert länger, als in Regionen mit besserer Erschließung.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 12:06

Re: bei uns in Berlin

Das ist doch idiotisch. Mir fällt da grad viel zu viel ein, als dass ich es hier notieren möchte.

Statistikbeschönigungen sind nichts Neues. Dass das aber allgemein bekannt wird und trotzdem weitergemacht wird, ist nicht in Ordnung..

Strausberg hat also auch keine einsatzfähigen Polizisten. Es ist echt Maisland geworden.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 14:14

Re: bei uns in Berlin

Liegt denn Frankfurt nicht viel näher? Oder gehts da nach Paragraph 1?
rondeLoro
Schluesselkind
Eigentum
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 16:03

Re: bei uns in Berlin

rondeLoro hat geschrieben:Liegt denn Frankfurt nicht viel näher?

Natürlich, von dort aus wären es ca. 20 km. Aber Frankfurt (Oder) gehört erstens nicht zur Polizeiinspektion Märkisch-Oderland in Strausberg und ist daher schon örtlich nicht zuständig und zweitens haben die dort auch nicht mehr Personal und Streifenwagen, so daß dort selbst in der Stadt viel zu lange Interventionszeiten bestehen.

Ein in Frankfurt lebender Jura-Student erzählte mir von einem Vorfall in der Tram, dort hat ein Besoffener einem anderen Fahrgast eine Glasflasche über die Rübe gezogen. Der Tramfahrer stoppte sein Gefährt und rief die Polizei, nach über einer Dreiviertelstunde trafen die Beamten endlich ein, derweil hatte sich der Täter über die Notentriegelung selbst die Tür geöffnet und war über alle Berge.

Das Polizeirevier unten in der Innenstadt gibt es nicht mehr, die Beamten laufen nunmehr vom Objekt der Polizeidirektion Ost am Westkreuz aus. Die Fahrzeit von dort zu dem Standort der Tram beträgt per PKW ca. 10 bis 15 Minuten, als Signalfahrt wird es einen Tick schneller gehen, zumal Frankfurt das Junghanns-System an den Ampeln installiert hat.

In der Heilbronner Straße am und im Lennépark sind Schlägereien, Pöbeleien und Raubüberfälle an der Tagesordnung, außerdem soll in dem Bereich ein reger Drogenhandel blühen. Eine erhöhte Polizeipräsenz gibt es dort trotzdem nicht und wenn man nicht gerade zuviel Zeit hat, ruft man dann auch besser nicht die Polizei, sonst müßte man ein zwei Stunden auf sie warten. Daß diese Beamten nicht in fremden Bereichen aushelfen können, selbst wie sie am dichtesten dran sind, leuchtet fast ein. Das Problem ist schlicht die viel zu starke Einsparung an Personal, hinzu kommt, wie auch in Berlin und anderswo, daß sich die Ordnungsämter auf dem Rücken der Polizei ausruhen und die Polizei immer mehr Einsätze hat, wo es um ordnungspolizeiliche Dinge wie Ruhestörungen oder zugeparkte Ausfahrten geht.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 16:08

Re: bei uns in Berlin

worgan hat geschrieben:Strausberg hat also auch keine einsatzfähigen Polizisten. Es ist echt Maisland geworden.

Hier können wir nicht anhalten - Das ist Fledermausland! :D
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 19:02

Re: bei uns in Berlin

Mehrere Verletzte nach zwei Messerstechereien
http://www.tagesspiegel.de/berlin/poliz ... 24224.html
Geist ist geil!
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen was sie nicht hören wollen! | G. Orwell

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Deppinnen die Welt!
Mister Q
E_Pick-Tuner
Community Rückgrat
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 19:29

Re: bei uns in Berlin

Mister Q hat geschrieben:Mehrere Verletzte nach zwei Messerstechereien
http://www.tagesspiegel.de/berlin/poliz ... 24224.html

Ah, Kulturbereicherung. Sehr schön.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 31. Okt 2017 19:48

Re: bei uns in Berlin

Tradition halt :rolleyes:
Geist ist geil!
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen was sie nicht hören wollen! | G. Orwell

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Deppinnen die Welt!
Mister Q
E_Pick-Tuner
Community Rückgrat
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 1. Nov 2017 17:28

Re: bei uns in Berlin

fripa10 hat geschrieben: Aber Frankfurt (Oder) gehört erstens nicht zur Polizeiinspektion Märkisch-Oderland in Strausberg und ist daher schon örtlich nicht zuständig...

Das war mit "Paragraph 1" (=jeder macht seins) gemeint...
rondeLoro
Schluesselkind
Eigentum
Benutzeravatar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Newsticker