500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Nachrichten des Tages von Koksa-Bordies zusammengetragen
  • Beitrag 4. Dez 2017 20:27

500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Geist ist geil!
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen was sie nicht hören wollen! | G. Orwell
Mister Q
E_Pick-Tuner
Poster Gott
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 6. Dez 2017 20:47

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Wundert es, wenn bestimmte Gruppen in der Bevölkerung einen sehr schlechten Ruf haben?
Tresorkäufer
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 6. Dez 2017 22:34

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Die Miris tun auch so. Ne menge andere Clans auch. Ist aber schwierig, da etwas zu tun.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Der Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 6. Dez 2017 22:37

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

worgan hat geschrieben:Ist aber schwierig, da etwas zu tun.

So? Raus mit denen! :D
Weihnachtsangebot für unsere weiblichen User: Vergrößere Ihre Brust durch Handauflegen. Bei Nichtgefallen Geld zurück!
fripa10
Verleger
Unfassbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 7. Dez 2017 06:43

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Da tut die Gesetzeslage nicht.ausschaffen geht nur, wenn das Ursprungsland nicht ablehnt. und wer will schon Berufsverbrecher wiederhaben?
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Der Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 7. Dez 2017 13:30

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Mal eine volkswirtschaftliche Frage:
1) Wie hoch ist der angerichtete materielle Schaden?
2) Was kostet das dauerhafte Wegschließen unter wenig komfortablen Randbedigungen dieser Verbrecher? Wegschließen soll sowohl spürbare Strafe sein, als auch weitere Taten dieser Personen verhindern
3) Welche volkswirtschaftlichen Folgeschäden werden langfristig verhindert wenn man diese Verbrecher weggesperrt hat?

Ich vermute mal, das Wegschließen - selbst auf Kosten uns deutscher Steuerzahler - wäre (wenn hart und konsequent durchzogen (wenn !!!)) - die kostengünstigste Gesamtlösung.
Tresorkäufer
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 7. Dez 2017 13:39

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 7. Dez 2017 14:35

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

Falsch - keine Sippenhaft. Sondern ein konsequentes Wegschließen verurteilter Straftäter.

Wobei die Frage durchaus berechtigt ist wie viele Clanmitglieder denn übrig bleiben, wenn überführte und abgeurteilte Verbrecher weggesperrt worden sind. Ich vermute da bleiben nur die maximal bis 13 Jährigen noch übrig.
Tresorkäufer
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 8. Dez 2017 11:19

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

@Tresorkäufer: Das siehst du falsch mit dem volkswirtschaflichen Schaden: Alles was geklaut wird, muss neu gekauft werden. Alles was dabei zerstört wird, muss ersetzt oder repariert werden. Das gilt natürlich auch für gesundheitliche Schäden.
Nicht die Wirtschaft hat also den Schaden, sondern nur das Volk. Und ich unterstelle mal, dass das von der Politik auch wissentlich so in Kauf genommen wird.
bembel
Eigentum
Eigentum
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 8. Dez 2017 11:37

Re: 500-köpfiger Roma-Clan lebt vom Einbruch

bembel hat geschrieben:Und ich unterstelle mal, dass das von der Politik auch wissentlich so in Kauf genommen wird.

Wenn man selbst nicht betroffen ist, nimmt man Vieles in Kauf.

Ich erinnere mich an einen besonders unverschämten Fall: Im Land Brandenburg, seit nunmehr 27 Jahren ununterbrochen SPD-regiert, hieß der Innenminister Alwin Ziel, SPD. Der liebe Herr Ziel ließ sich in Hohen Neuendorf am nördlichen Berliner Stadtrand ein gemütliches neues Wohnhaus errichten. Soweit ist das ja noch völlig in Ordnung. Aber jetzt kommt's: Seine private Baustelle wurde ab der Übernahme des Baugrundstücks auf Kosten der Steuerzahler rund um die Uhr durch die Polizei bewacht.

Brandenburger Polizisten, die diesem Innenminister unterstellt waren, mußten die Kieshaufen des Herrn Minister bewachen! Einen dreisteren Amtsmißbrauch kann man sich wohl kaum noch vorstellen. Diese tagein tagaus dort gebundenen sechs Beamten fehlten anderswo im Lande, wo das Verbrechen fröhliche Urständ feiern konnte und kann, weil es viel zu wenige Polizisten gibt. Die Polizei wurde kaputtgespart, aber diese dreisten Politbonzen sind nach wie vor bestens geschützt.
Weihnachtsangebot für unsere weiblichen User: Vergrößere Ihre Brust durch Handauflegen. Bei Nichtgefallen Geld zurück!
fripa10
Verleger
Unfassbar
Benutzeravatar
 

Nächste

Zurück zu Newsticker