Unfassbar

Nachrichten des Tages von Koksa-Bordies zusammengetragen
  • Beitrag 14. Jan 2019 22:17

Re: Unfassbar

Moldovan hat geschrieben:Ich hoffe das sich das klärt hier ! ....

ich glaube nicht, dafür sind mittlerweile die politischen Meiungen viel zu weit auseinander .... das maximale was ich hier im KOKSA für möglich halte ist dass man sich darauf einigt sich jeweilig in der eigenen Überzeugung zu belassen. Und uns wieder unserem Lockpicking zu widmen.
boianka hat geschrieben:Schon gar nichts bringt es, mit Ihnen argumentative Wortgefechte führen zu wollen, da sie es verstehen, ....
Genau so empfinden Leute die wie ich eine eher "rechte" Einstellung haben auch ihr Gegenüber.
fripa10 hat geschrieben:Nach meiner Kenntnis herrscht in diesem Land das Recht auf freie Meinungsäußerung, man darf seine Meinung äußern, auch dann, wenn sie Anderen möglicherweise mißfällt.
... manchmal hab ich das Gefühl das dieses abgeschafft wird. Aber solang es möglich ist, äußere ich mich ... weil ich mir nicht von den "moralisch überlegenen" den Mund verbieten lasse.
worgan hat geschrieben:Da werden "deutsche Werte" gepredigt und von den Predigern missachtet,
... und es gibt die sogenannte "Antifa", die mit Gewalt ihre Meinung durchsetzten will .... was bedeutet eigentlich "Anti-Fa" ?
Happy new 2019 ...
Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.
-George Orwell-
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 14. Jan 2019 22:27

Re: Unfassbar

Unter Anderem habe ich Teile dieser Bevölkerungsgruppe gemeint.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 14. Jan 2019 22:48

Re: Unfassbar

boianka hat geschrieben:Genau deswegen ist die Schei... doch passiert ! - Ein "Missionar", der es verstand, das Elend der Leute für seine Visionen zu missbrauchen . . .

Bist Du Dir sicher, daß Deine Konklusion tragfähig ist?

Ich finde den Verweis auf 1933 gar nicht verkehrt, nur den gezogenen Schlüssen stimme ich nicht zu.

Als Mitglied einer Generation, für die die Folgen des Krieges noch allgegenwärtig waren, von der Zerstörung der allermeisten Orte hier, über den mühsamen Wiederaufbau, munitionsverseuchte Felder und Städte, überall Friedhöfe für die Gefallenen, die Familienmitglieder, die im Kriege ihr Leben verloren, meinen Urgroßvater, der noch in den letzten Kriegstagen im KZ Flossenbürg von den Nazis wegen seiner Werte und Überzeugungen ermordet wurde, habe ich mich immer dafür interessiert, zu verstehen, wie all das möglich war. Darum bin ich in der deutschen Geschichte recht fit.

Ja, die Menschen sahen in dem böhmischen Gefreiten ihren Heilsbringer und er hatte tragischerweise die Fähigkeit, sie für seine falsche und verhängnisvolle Politik zu vereinnahmen. Aber wie war das möglich?

Dazu muß man in der Geschichte noch etwas weiter nach vorn gehen, nämlich zum Ersten Weltkrieg und dem, was die aus diesem Kriege als Sieger Hervorgegangenen danach mit Deutschland machten. Der Erste Weltkrieg begann mit dem Attentat von Sarajewo, mit dem Deutschland überhaupt nichts zu tun hatte. Nach dem Kriege jedoch machten die Sieger in all ihrem Haß auf die Deutschen genau diese für den Ausbruch des Krieges verantwortlich, was ein großes Unrecht war. Es folgte der Versailler Vertrag, ein unerträgliches Machwerk und Diktat der Sieger, das Deutschland demütigen, unterwerfen und ausbluten sollte. Das sind die wahren Wurzeln des Zweiten Weltkrieges, das bereitete Adolfs Horden den Weg. Denn das deutsche Volk hatte das Leiden und die Demütigungen satt, nicht minder auch den fortdauernden Aderlaß und die schier unerträglich hohen Reparationen für einen Krieg, den Deutschland nicht einmal wirklich begonnen hatte. Nach keinem Krieg vorher gab es jemals eine solche Niederwerfung und Demütigung des Verlierers.

Dieses war den Deutschen allgegenwärtig und saß wie ein immerwährender Stachel in deren Fleisch. Nun kam da einer, der den Deutschen versprach, eure Stunde ist gekommen, wir holen uns zurück was uns zusteht, wir rechnen mit unseren Peinigern ab, wir holen uns unsere Ehre und Würde zurück und nehmen den Platz ein, der uns gebührt. Welches Volk wäre dafür nicht empfänglich? Und vor allem: schlimmer als in den letzten Jahren konnte es gar nicht kommen, also laßt uns unsere Fesseln zerschlagen und danach unsere Feinde.

Ja, es gab das Elend, 7 Mio Arbeitslose, Armut überall, so konnte das nicht weitergehen. Deutschlands Verhängnis war es, daß 1933 eben pluralistische Meinungen und ein überzeugendes alternatives Politikangebot nicht vorhanden waren bzw. von den Nazis unterdrückt wurden. Die Lehre der Geschichte ist, daß Meinungsvielfalt essentiell ist, immer dort wo eine politische Macht Andersdenken und andere politische Kräfte unterdrückt, nimmt es kein gutes Ende.

Ich halte es gleichermaßen auch heute für undemokratisch und politisch auch für grundverkehrt, Meinungen Andersdenkender zu unterdrücken, sie zu verunglimpfen und am besten auch noch in die Ecke der Nazis zu schieben. Zwar wird das heute nicht mehr einen Erfolg haben wie 1933, da heute die Mittel von damals obsolet sind, aber der Widerstand und der Haß wird auch hier und heute nur größer und schafft erneut Nährboden für Radikalismus. Wir müssen es lernen, einander zuzuhören, Diskussionen auf der Sachebene zu führen und fremde Meinungen zu respektieren. Gleichwohl darf man darüber streiten, aber kultiviert und mit Respekt, wird aber auch hinzunehmen haben, wenn man den Anderen nicht überzeugt, so wie er es hinzunehmen hat, wenn er uns nicht überzeugt. Demokratie ist Diskussion, Demokratie ist Meinungsaustausch.

Ganz entschieden bin ich gegen den Umgang mit der AfD, weil er höchst unklug ist. Diese Partei und ihre nun mal demokratisch gewählten Abgeordneten zu verteufeln und auszugrenzen ist der Versailler Vertrag in klein. Wenn die Argumente und Ziele der AfD wirklich so schlecht sind, dann sollte es doch ein Leichtes sein, sie auf der Sachebene zu zerlegen und zu zeigen, daß man die besseren Konzepte hat. Was stattdessen geschieht ist, daß mit Totschlagargumenten und purem Populismus jede Zusammenarbeit mit den Abgeordneten dieser Partei verweigert wird. Das ist kein Zeichen von Souveränität, das ist auch kein Zeichen daß man selbst die besseren Argumente hat, sondern das ist Ausgrenzung der Mandatsträger und damit von Mio Wählern, deren Meinung man nicht aushält. Es droht nicht schief zu gehen weil es die AfD gibt, sondern das droht deshalb, weil die Altparteien sich in der Arroganz ihrer jahrzehntelangen Macht entweder zu fein sind sich mit anderen Meinungen konstruktiv auseinanderzusetzen, oder dazu keine überzeugenden Alternativen anzubieten haben.

Politiker eines Landes haben im übrigen zuerst die Interessen ihres Landes und der eigenen Bürger zu vertreten, das ist die Pflicht, die Kür kann folgen, wenn die Pflicht erfüllt ist. Politik muß auch vernünftig sein und Millionen mittellose Migranten innerhalb weniger Jahre aufzunehmen, ist das genaue Gegenteil jeder Vernunft und Verantwortung für die Zukunft unseres Landes. Deutschland kann nicht die ganze Welt retten und muß das auch nicht. Und wenn mich einer zum Zwecke der Diffamierung und einfachen Erledigung meiner Argumente auch nur in die Nähe eines Nazis stellen will, so kann ich nur sagen, derjenige hat überhaupt keine Ahnung wovon er da spricht.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 05:52

Re: Unfassbar

Richtig: Mit dem Attentat hatte das Deutsche Reich nichts zu tun.

Die haben die aber den Nachbarn uneingeschränkte militärische Hilfe zugesagt und dadurch massiv rumgewütet. Die Kriegsgeilheit (interessanterweise auch bei der Bevölkerung) findet sich sogar in den Aufzeichnungen meiner Familie wieder, man hat sich richtig drauf gefreut, es diesen Ländern und Menschen zeigen zu wollen, wozu Preußen militärisch derart gut gerüstet und das Deutsche Reich generell fähig ist. Das war eine Euphorie, die ich in Text ähnlich lese wie in Filmaufnahmen von der Sportpalastrede. Dass sich Willi II. ungefragt einmischt, weil er (so meine Ansicht) nur auf eine günstige Gelegenheit gewartet hat, hat man ihm danach, als die schreckliche Zeit endlich vorbei war, übel genommen, auch wenn es nicht mehr geholfen hat. Diese Zeit, die viele, die den Staatenlosen als Führer wollten, erlebt haben, sahen das Unrecht nur bis zum Vertrag von Versailles, aber dass sich ihr kaiser grundlos eingemischt hat, das wollte man da offenbar nicht sehen. Ähnlich blind war man Jahre danach:

Revisionistischer Darstellung nach hat das Deutsche Reich auch am 2. Weltkrieg keine Schuld, da es "in Polen nur dafür gesorgt hat, dass die schlechte Behandlung der deutschen Minderheit aufhört" (über die ich mir noch kein Bild machen konnte, mutmaßlich aber wirklich so war). Das ist aber eine andere Sache, und an diesem Ereignisverlauf hat das D.R. wirklich den Anpfiff gegeben und Schuld am Beginn und vielem anderen gehabt.

Was in beiden Kriegen an Unrecht von allen Seiten geschehen ist, kann man wahrscheinlich nicht in Bücher fassen und nie zufriedenstellend klären. Eins ist sicher: Krieg ist das Dümmste, das sich eine Zivilisation leisten kann, aber wir reiten gradewegs drauf zu. Allen voran die Bewahrer der Traditionen. Scheint dazuzugehören.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 07:39

Re: Unfassbar

Fripa bringt es auf den Punkt ! ....Immer Zuerst das wohl Bürger des Landes...und Mensch die so denken auch zu Wort kommen lassen ....!ist es Umgekehrt , d.h zuerst der Flüchtling und alles was gegen redet wird im Keim erstickt , ist es eine verkrankte Politik die dem Mensch sein wiederstrebt und in Genf bei der Verabschiedung der Menschen rechte von niemandem gewollt sein konnte! Zumal ich selber sage das viele Menschen gar nicht wissen was Nazis sind und bei allem was irgendwie den vernünftigen Umgang mit Flüchtlings Politik die Phrase „öh der redet ja braun wie die afd“ missbrauchen was irgendwann einfach nur noch comedie ist aber bei weitem kein rationales Disput! Das haben selbst Politiker von die Linke einsehen müssen im Bezug auf Flüchtlinge und arabischen Großfamilien in Berlin wo es siehe drogenhandel schon einen Kontext gibt welcher polizeilich von Belangen ist und somit auch Strafverfolgung mit sich zieht , welches wiederum mit brauner Energie , die man der Polizei unterstellte , nix zu tun hat
Moldovan
Philosoph
Philosoph
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 10:10

Re: Unfassbar

fripa10 hat geschrieben:Als Mitglied einer Generation, für die die Folgen des Krieges noch allgegenwärtig waren, von der Zerstörung der allermeisten Orte hier, über den mühsamen Wiederaufbau,
löl Welcher "Wiederaufbau"? Noch 1999 sah "Ostdeutschland" vielerorts aus wie kurz nach dem Krieg. Einschusslöcher in Hausfassaden, vergammelnde Infrastruktur allüberall. Und nein, das weiß ich nicht aus dem Fernsehen, ich habe "Neufünfland" mehrfach durchreist. Sowohl vor als auch nach der Wende. Da hat "das Volk" jedenfalls nicht viel zum Wiederaufbau beigetragen. Die DDR war ein "failed-state", hätten wir sie nicht gekauft (bzw. hätten die Russen unter Gorbatschow nicht die Gelegenheit genutzt, sie günstig loszuwerden), wäre davon heute nur noch ein Schatten ihrer selbst übrig.

munitionsverseuchte Felder und Städte, überall Friedhöfe für die Gefallenen,
...hast Du garantiert nicht erlebt, und wenn doch, dann eben nur, weil in der DDR einfach alles liegengelassen und nichts getan wurde.

Darum bin ich in der deutschen Geschichte recht fit.
Du bist vor allem rhetorisch sehr fit.

das deutsche Volk [...] den Deutschen [...] den Deutschen [...] Welches Volk [...] Deutschlands
Reinster Populismus. Was verleitet Dich eigentlich dazu, für alle sprechen zu wollen? Was gibt Dir überhaupt die Legitimation, ständig dieses "völkische" zu betonen? Merkwürdigerweise hört man derlei Texte auch heute so gut wie ausschließlich aus der rechten Ecke - ich habe noch nie irgendjemand anderen als einen "rechts" denkenden Menschen von so etwas sprechen hören. Allen "normal" denkenden ist "Völkisches" oder "das Volk" ziemlich egal, es kommt nicht in deren Sprachgebrauch vor. Was nicht heißt, daß ihnen Deutschland oder unsere Gesellschaft egal ist. Es heißt in erster Linie, daß diese Wortwahl bisher ausschließlich bei Ewiggestrigen vorkommt. Bist Du das?
Dein ganzer Text erscheint mir wie eine einzige Propaganda-Rede. Wenn es Dir ernst wäre, hätte ein einziger Satz gereicht, welchen auch ich unterschreiben würde (etwas, was die "Linken" niemals verstehen wollen, weil es deren einzige Strategie ist):
Ich halte es gleichermaßen auch heute für undemokratisch und politisch auch für grundverkehrt, Meinungen Andersdenkender zu unterdrücken, sie zu verunglimpfen und am besten auch noch in die Ecke der Nazis zu schieben.


Was stattdessen geschieht ist, daß mit Totschlagargumenten und purem Populismus
Also genau das, was Du hier gerade betreibst. Versailler Vertrag, das Kaiserreich, selbst das "3. Reich" interessiert heute, 80-100 Jahre später, kein Schwein mehr. Ebensowenig wie das Mittelalter oder die römische Besatzungszeit. Die einzigen, die davon überhaupt noch reden bzw. diese Thematik bei Diskussionen anführen, sind erstaunlicherweise immer rechtsnational denkende Personen oder wahlweise auch mal "Linke" auf ihrem ewiggleichen Feldzug.
Das kotzt mich sowas von an, das kannst Du dir gar nicht vorstellen! Sowohl "Rechts" als auch "Links" stehlen mir einfach nur meine Zeit und meine Lebensqualität!
Bei ihrem "Kampf" nehmen beide Seiten gleichermaßen mittlerweile die gesamte Gesellschaft in Geiselhaft und machen das Leben hier schwer erträglich. Und dann kommst Du und bläst in's gleiche Horn. Das Forum hier wird damit auch nicht erträglicher!

von Mio Wählern,
Welche "Mio Wähler"? Mal die Wahlstatistiken angeschaut und mal drüber nachgedacht, wie hoch die Wahlbeteiligungen sind und wie hoch dann daran der Anteil an AfD-Wählern ist? Wie hoch der Anteil in Prozent dieser an der Gesamtbevölkerung ist? Die meisten Menschen wollen einfach nur in Ruhe ihr Leben leben. Ich kann auch nicht mehr leiden, das Menschen wie Du sich dazu aufgerufen fühlen, für andere sprechen zu wollen. Das steht Dir nicht zu, das gebührt Dir nicht!

Und wenn mich einer zum Zwecke der Diffamierung und einfachen Erledigung meiner Argumente auch nur in die Nähe eines Nazis stellen will,
Das muss hier niemand. Das erledigst Du ganz von alleine durch Wortwahl, Rhetorik, Semantik und Argumentation.
naturelle
Foren ASS
Foren ASS
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 10:19

Re: Unfassbar

Am Zweiten Weltkrieg ist die deutsche Schuld für den Beginn unbestreitbar, auch wenn die Ursachen entscheidend im Versailler Vertrag lagen. Bemerkenswert ist aber, daß Deutschland für den Ersten Weltkrieg, an dessen Ausbruch es keine Schuld trug, härter bestraft wurde, als für den Zweiten Weltkrieg, den es losgetreten hat. Denn ein paar kluge Köpfe in Amerika, allen voran Mr. Marshall, haben sich am Ende durchgesetzt und den Fehler vermieden, der die Wurzeln des Zweiten Weltkrieges maßgeblich gelegt hat. Solche vorausschauenden Denker und Strategen fehlen heute leider auf beiden Seiten des Atlantiks, auch in Berlin.

Da könnten wir über viele Themen diskutieren, die mit der Zuwanderungsproblematik nicht das Geringste zu tun hätten, angefangen von der Europapolitik über die Rußlandpolitik bis hin zum desaströsen bis grotesken Zustand unserer Landesverteidigung.

Nehmen wir doch nur mal ein taufrisches Ereignis, Richard Grenell, amerikanischer Botschafter in Berlin und Gast unseres Landes, erlaubt sich die Frechheit, Drohbriefe an deutsche Unternehmen zu schicken und sie zu erpressen, wenn sie an der Ostseepipeline mitbauen würden, würde man sie hart sanktionieren. Und was sagt die Bundesregierung dazu? Nichts! Wäre ich deutscher Außenminister, hätte ich Grenell umgehend ins Außenministerium zitiert und ihm die Leviten gelesen und hätte er es nochmals versucht, deutsche Firmen unter Druck zu setzen, würde ich ihn binnen 48 Stunden des Landes verweisen und zur persona non grata erklären.

So eine Regierung ist einfach nur lächerlich.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 11:04

Re: Unfassbar

Naturelle, Du befriedigst gerade sämtliche Klischees des bornierten und besserwisserischen "Wessis", der glaubt, nur weil er nach dem Mauerfall ein paarmal durch Ostdeutschland gereist ist, hätte er irgendwelche Ahnung von dem, was in der DDR los war. Und die unglaubliche Frechheit, ohne jegliche Kenntnis über die Verhältnisse den Menschen in den Neuen Ländern abzusprechen, was sie nach dem Kriege bis heute geleistet haben, setzt dem Ganzen die Krone auf. Besser als mit Deinen eigenen Aussagen konnte man gar nicht nachweisen, daß Du über Dinge redest, von denen Du nichts verstehst.

Jemand aus dem historisch bevorzugten Teil des Nachkriegsdeutschlands, der von Alters wegen nicht einmal dort den Wiederaufbau miterlebt geschweige denn mit vollzogen hat, maßt sich zu urteilen an über die in der DDR hinter Stacheldraht und Minenfeldern faktisch eingesperrten übrigen Deutschen, die nicht vom Marshallplan profitierten, der das deutsche Wirtschaftswunder überhaupt ermöglichte, und die darüber hinaus allein die gesamten Reparationen für das untergegangene Deutsche Reich an die Sowjetunion zu zahlen hatten.

Du kannst gern den Beweis antreten, wie man aus Nichts etwas machen kann. Deine kognitive Fehlleistung spricht nicht dafür, daß Du das kannst. Und entferne bitte vom Reichstagsgebäude den Schriftzug, wenn Du mit dem Terminus "Volk" Übles verbindest.

Ich kotze Dich an? Ernsthaft? Na dann bleibe ich noch ne Weile. löl
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 13:27

Re: Unfassbar

boianka hat geschrieben: ..... Nur so funktioniert doch ihr Schneeballsystem, hätte man sie von Anfang an konsequent missachtet, wüssten heute nur wenige, was mit den 3 Buchstaben gemeint ist . . ..
Warum gibt es die AfD ?
Sie ist doch gegründet worden weil die Kanzerrin mit ihrem "Alternativlos" die Eurorettung durchgeprügelt hatte. Und auch in Interviews wurde von ihr geäußert dass sie an der europäischen Idee festhalten würde auch wenn das Volk mehrheitlich dieses nicht will. Und auch Gerhard Schröder hatte damals schon ähnliche Äußerungen gemacht.
Wenn die "etablierten Parteien" allen Ernstes meinen dass sie ihre Politik gegen den Willen der Bevölkerung machen können, und sich da ausruhen können dass sie trotzdem gewählt werden .. müssen sie sich nicht wundern. Das System mit den Wahlversprechen hat ja viele Jahrzehnte funktioniert.

Leider gibt es noch immer viel zu viele "Gewohnheitswähler" ... aber der Trend geht schon mehr zum "Wechselwähler"

Und das mit der unkontrollierten Masseneinwanderung sehen sehr viele Bürger kritisch. Gerade in Ballungsgebieten wie dem Ruhrgebiet sieht man wohnin das führt. Nur häufig beobachte ich Meinungen die sich darüber sehr kritisch äußern, jedoch die "Naazis" wählt man nicht .... scheinbar die "braune Keule" finktioniert.
Happy new 2019 ...
Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.
-George Orwell-
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Jan 2019 13:59

Re: Unfassbar

Warum haben wir eigentlich seid 5 Jahren ein Absinken der Wirtschaft und sind 2018 in einem totalen tief gewesen und Statistik gaukelt was anderes vor ? Deutschland verarmt und immer mehr kleine Betriebe machen dicht sowie der Neid untereinander steigt !!! Ich weiss ich stehe mit meiner Meinung meist alleine da weil Arbeitslosen Zahl stets sinkt(minijob mit Harz 4 ist ja statistisch nicht arbeitslos ) und Konsum in der Innenstadt herrscht ( hoffentlich keine roten Zahlen ausm Dispo )! es Tut mir trotzdem jedesmal weh wenn ich an der Tafel deutsche Menschen mit Kindern sehe. Insbesondere bei Müttern die es echt hart haben im Arbeitsleben! Wenn ich sehe wie Schwer das Leben für mich ist trotz allerlei Unterstützung samt sozial Wohnung , Nebenjob , Schulplatz etc dann ist es für eine Mutter sicher so das sie oder das Kind kaputt geht! Wenn man mir natürlich sagt ja du bist eben ein rechts denkender geistig behinderter der zu faul ist sich zu bücken und andere linke, weltoffene Vollzeit arbeitende kommen ganz leicht durchs Leben mit 50% weniger Einsatz für ihre Existenz sprich ihre bleibe und Job dann ist mir das zu wenig, zu dünn an Erklärung , da ich nicht der einzige bin der es zu Zeit sehr schwer hat obwohl volle Leistungsbereitschaft gegeben ist ! Ein Ausbildungsplatz war nicht zu machen und ganz ehrlich solche Bonner unternehmen haben eine ddr Maßnahme in einer Demokratie verdient! Gelder vom Staat kassieren geht ,Jobcenter Bewerber die vollen Einsatz zeigen mit positiver Bewertung ablehnen (trotz Personal Mangel) auch aber für Deutschland was tun...ne des könn ma net! Meine Verachtung für Bonner it sicherheits Baumarkt unternehmen tue ich dann zu liebe boiankas nicht weiter kund...Petri heil !
Moldovan
Philosoph
Philosoph
 

VorherigeNächste

Zurück zu Newsticker