Klimalüge

Nachrichten des Tages von Koksa-Bordies zusammengetragen
  • Beitrag 1. Okt 2019 15:02

Re: Klimalüge

naturelle hat geschrieben:Mindestens Piel hat doch schon sinnvolle Dinge gesagt,


fripa10 hat geschrieben:Die "eigenen Ideen" waren teils in diesem Thread doch durchaus vorhanden, nur wurden sie zumeist schlanken Fußes übergangen.


Ne, da habt ihr meine Beobachtung falsch verstanden. Die ging jetzt nicht direkt an "euch" und war auch kein Schuss von meinem Lager ins andere.
Sondern ich sehe in der gesellschaftspolitischen Diskussion häufig dieses zurücklehnende:
"Das ist doof und das sollte man auch nicht machen."
"Was soll man dann machen?"
"*schulterzuck* Gibt noch andere wichtige Dinge..."

Wie gesagt: Manchmal passt das auf jemanden, manchmal nicht. Nicht automatisch angesprochen fühlen. ;)

fripa10 hat geschrieben:Als klimaschädlichste und dabei vielfach nicht lebensnotwendige Fortbewegungsarten werden, sicherlich zu recht, Kreuzfahrtschiffe und Flugreisen genannt. Auf diese könnte man ohne Weiteres verzichten, denn Kreuzfahrten dienen immer und Flugreisen dienen oft dem reinen Freizeitvergnügen.


Richtig. Und damit stehst du doch schon mit einem Fuß im Alarmisten-Lager. Das fordern doch unzählige Umweltaktivisten genauso wie du. Willkommen im Club der Klimaschützer.

fripa10 hat geschrieben:Die von den selbsternannten Klimaschützern mit Vorliebe angesonnenen Maßnahmen beziehen sich nahezu nie auf verzichtbare Dinge, sondern auf für viele Menschen lebensnotwendige.


Stimmt halt nicht. Das ist nur eine bestimmte Teilgruppe von Klimaschützern. Das habe ich unter anderem kritisiert. Alle in einen "Sack" zu packen und es würde nur Lager 1 oder 2 geben.

fripa10 hat geschrieben:Warum ist es, auch wenn man es sich wirtschaftlich leisten kann, nötig, aller paar Wochenenden im Jahr für ein verlängertes Wochenende nach Madeira oder Schottland zu fliegen? Tut es nicht auch ein wohnortnäheres Ziel? Von solchen Sachen sprechen die Klimaaktivisten nicht, denn auf ihren eigenen Lebensstil wollen sie ungern verzichten.


Viele Schülergruppen haben ihre Abireise-Pläne mit Langstreckenflug abgesagt und reisen mit Bus in ein näheres europäisches Land.
Das hast du nun mit ihnen gemeinsam.

fripa10 hat geschrieben:Jedes Produkt erzeugt mit seiner Herstellung eine Klimabelastung und doch unternimmt die sonst so regelungswütige Politik nicht das Geringste, auf nachhaltige und reparaturfreundliche Geräte zu dringen.


Also sollte man die politischen Vertreter seiner Partei mal anschreiben. Die Politik ist ja kein autonomes Gespenst.
Die Grünen machen einen schlechten Job für Klimaschutz? Na dann soll die eigene Lieblingspartei mal zeigen was sie kann.

fripa10 hat geschrieben:Die Maßnahmen der Bundesregierung zum Klimaschutz sind plakativ, aber nicht effektiv.


Ja. Sehen die meisten Klimaschützer genauso wie du. Wie unterscheidest du dich jetzt nun von denen? Ihr wollt doch das gleiche?

naturelle hat geschrieben:Dieses eindimensionale, unreflektierte, bornierte Verbots-Denken. Keine sinnvollen Ideen, keine Vorschläge, immer nur Verbote, Verbote, Verbote.


Irgendwie nicht. Viele von "denen" sind mit dir einer Meinung: Nachhaltigere Produkte, persönliche Verantwortung bei Reisezielen...
Lass uns doch mal konkreter werden und uns ein Beispiel herauspicken.

Was ist z.B. mit der Fridays for Future Bewegung (nur ein kleiner Teil der Klimaschützer weltweit)
https://fridaysforfuture.de/forderungen/faq/

Merke: Sie fordern explizit nicht konkret autofreie Innenstädte, mehr Tempolimits oder Kreuzfahrtschiffverbote etc. Die lassen das bewusst offen in der Diskussion und sagen:
Welche Maßnahmen zur Einhaltung unserer Forderungen am geeignetsten sind, muss die Politik mit Blick auf die Wissenschaft entscheiden.

Fliegen wäre eig. sowieso viel teurer als momentan, wird aber politisch extra günstig gehalten durch Subventionen. Das ist absurd.

So wie ich das sehe stimmt ihr mit vielen Punkten der Fridays For Future Bewegung überein, aber eben nicht mit allen. Das wäre ja ein großer Zufall. Aber inwiefern sind sie dann extrem "eindimensional" und "borniert", wenn eure Meinungen sich doch so gleichen?!
Warum "fühlt" es sich für euch so an als wärt ihr im komplett gegensätzlichen "Lager"? Seid ihr ja nicht wirklich anscheinend.
remini
Meister
Meister
 

  • Beitrag 1. Okt 2019 17:50

Re: Klimalüge

remini hat geschrieben:Wie gesagt: Manchmal passt das auf jemanden, manchmal nicht. Nicht automatisch angesprochen fühlen. ;)
Fühle ich mich gar nicht. Ich frage mich nur durchaus auch, was ich noch tun könnte.
Aber wenn ich mir dann heute so in den Nachrichten anhöre, daß das bisherige "Klimapaket" schon 19 Milliarden einbringen soll, gleichzeitig lese ich hier, dass man sich Großstadt mittlerweile "leisten können muss", da weiß ich schon, dass ich da nicht viel zu beitragen kann. Es läuft, wie ich vermutet habe, darauf hinaus, dass Erika Normalverbraucherin das Geld aus der Tasche gezogen wird. Da ich mein Geld nur einmal ausgeben kann und der Inhalt meines Portemonnaie endlich ist, wird dann halt an den Stellen gespart, wo man es noch kann. Beim Essen zum Beispiel, dann wird halt wieder der Käse aus der "Plastik-Theke" gekauft und nicht an der Frische-Theke. Oder die Brötchen vom Lidl und eben doch nicht vom eh' schon gebeutelten lokalen Bäcker. Und es wird noch mehr im Internet bestellt und nicht im örtlichen Handel. Es läuft darauf hinaus, dass die Binnen-Kaufkraft (keine Ahnung, wie der korrekte Terminus lautet) aus genau den genannten Gründen sinkt! Das ganze ist doch wieder schlecht durchdachte Scheiße.

Irgendwie nicht. Viele von "denen" sind mit dir einer Meinung: Nachhaltigere Produkte, persönliche Verantwortung bei Reisezielen...
Lass uns doch mal konkreter werden und uns ein Beispiel herauspicken.

Was ist z.B. mit der Fridays for Future Bewegung (nur ein kleiner Teil der Klimaschützer weltweit)
https://fridaysforfuture.de/forderungen/faq/

Merke: Sie fordern explizit nicht konkret autofreie Innenstädte, mehr Tempolimits oder Kreuzfahrtschiffverbote etc. Die lassen das bewusst offen in der Diskussion und sagen:
Welche Maßnahmen zur Einhaltung unserer Forderungen am geeignetsten sind, muss die Politik mit Blick auf die Wissenschaft entscheiden.

Fliegen wäre eig. sowieso viel teurer als momentan, wird aber politisch extra günstig gehalten durch Subventionen. Das ist absurd.

So wie ich das sehe stimmt ihr mit vielen Punkten der Fridays For Future Bewegung überein, aber eben nicht mit allen. Das wäre ja ein großer Zufall. Aber inwiefern sind sie dann extrem "eindimensional" und "borniert", wenn eure Meinungen sich doch so gleichen?!
Warum "fühlt" es sich für euch so an als wärt ihr im komplett gegensätzlichen "Lager"? Seid ihr ja nicht wirklich anscheinend.
Sorry, aber ich war jetzt beruflich bedingt auf mehreren dieser FFF-Demos. Da ist von dem, was Du verlinkt hast, nichts zu hören, nichts zu sehen, nichts zu spüren. Da geht es nur um's Verbieten; keine Flüge mehr, weil die "böse" sind, SUV-Fahrer werden an den Pranger gestellt (gibt's so ein Video zu, welches vor kurzem im Netz kursierte mit einem Mercedes G-Modell), Autobesitz per se ist schon "böse" und so weiter und so fort. Zustände wie im Mittelalter, wahlweise auch gerne Kommunismus, wenn Dir das näher ist als das weit entfernte Mittelalter.
Und, wie immer: "wer nicht für uns ist, ist gegen uns". Undifferenziert, borniert, fast schon bösartig. Da werden keine Argumente ausgetauscht, da stehen vorher so Sangesknaben mit deutschem Liedgut (nennt man wohl "Liedermacher") auf der Bühne und peitschen das Publikum regelrecht ein, welches "Hüpfen für den Frieden" skandiert und "wer nicht mitmacht, ist ein Nazi" oder so einen Schwachsinn. Ganz ehrlich? Widerlich! Man kommt sich tatsächlich vor wie bei "Die Welle" - genau so stelle ich mir Deutschland 1933 vor. Es geht auch in genau diese Richtung, nur eben heute mit dem gesellschaftsfähigen "Links" (welches exakt die andere Seite der Medaille ist, auf welcher auch "Rechts" steht). Und das meine ich vollkommen ernst!

Nachtrag:
Auf einer der ersten FFF-Demos habe ich noch mit erlebt, wie die Schüler Peter Altmaier nicht reden lassen haben, weil sie sich nicht politisch vereinnahmen lassen wollten. Der ist unverrichteter Dinge wieder abgedampft. Auf der letzten Demo dominieren Flaggen von Gewerkschaften, der MLPD, den "Grünen" uswusf. Die sind mittlerweile vom etablierten System übernommen worden.
naturelle
Poster Gott
Poster Gott
 

  • Beitrag 1. Okt 2019 18:25

Re: Klimalüge

naturelle hat geschrieben:Es läuft, wie ich vermutet habe, darauf hinaus, dass Erika Normalverbraucherin das Geld aus der Tasche gezogen wird. [...] Das ganze ist doch wieder schlecht durchdachte Scheiße.


Das ist auch schlecht für zukünftige normalverbrauchende Schüler. Irgendwie argumentierst du gegen die momentane Politik, die sowohl Fridays for Future als auch ich scheiße finden?!

Inwiefern kritisierst du jetzt Klimaaktivisten? Hat irgendwie 0 damit zu tun.

naturelle hat geschrieben:Sorry, aber ich war jetzt beruflich bedingt auf mehreren dieser FFF-Demos. Da ist von dem, was Du verlinkt hast, nichts zu hören, nichts zu sehen, nichts zu spüren. Da geht es nur um's Verbieten; keine Flüge mehr, weil die "böse" sind, SUV-Fahrer werden an den Pranger gestellt (gibt's so ein Video zu, welches vor kurzem im Netz kursierte mit einem Mercedes G-Modell), Autobesitz per se ist schon "böse" und so weiter und so fort.


Ich war noch nie auf so einer Demo.
Aber irgendwie pickst du dir gerade die "schlimmsten" heraus um was genau zu zeigen? Mach doch mit mit deinem moderaten und vernünftigem Klimaaktivisten-Schild?

Wenn man sich ein Spielfeld mit zwei Seiten vorstellt, dann zwingt dich keiner dazu dich nur für die extremen Außenseiten zu entscheiden. Du darfst gerne mittig irgendwo stehen.

Ich ignoriere die einfach. Aber ich verbringe leiber meine Zeit damit Klimaleugner zu kritisieren als Hyperaktivisten mit nicht mehrheitsfähigen Meinungen. Die muss man nicht mehr überzeugen, nur etwas bremsen.

naturelle hat geschrieben:Auf einer der ersten FFF-Demos habe ich noch mit erlebt, wie die Schüler Peter Altmaier nicht reden lassen haben, weil sie sich nicht politisch vereinnahmen lassen wollten. Der ist unverrichteter Dinge wieder abgedampft. Auf der letzten Demo dominieren Flaggen von Gewerkschaften, der MLPD, den "Grünen" uswusf. Die sind mittlerweile vom etablierten System übernommen worden.


Demos sind auch nicht wirklich was für mich.
remini
Meister
Meister
 

  • Beitrag 1. Okt 2019 21:20

Re: Klimalüge

remini hat geschrieben:Die muss man nicht mehr überzeugen, nur etwas bremsen.

Das hat man sich bei Adolf und seinen aufgewiegelten Anhängern anfangs auch gedacht. Nach meinem persönlichen Eindruck war das falsch. Fanatismus, Extremismus und Irrsinn gilt es nicht "etwas zu bremsen", sondern diesen darf man keinen Raum geben. Und Greta ist fanatisch und extremistisch, da habe ich nicht den geringsten Zweifel.

Die Ziele der demonstrierenden Kids werden sich in gewisser Weise selbst erfüllen, sie schwänzen Woche für Woche 20 Prozent ihrer Unterrichtszeit, so daß am Ende dieses Prozesses eine junge Generation ins Berufsleben eintreten wird oder zumindest eintreten soll, die bildungsmäßig den Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes nicht genügt und der jeglicher Respekt vor den Normen unseres Staates und dem Schicksal großer Teile der Bevölkerung geschmeidig am Allerwertesten vorbeigeht. Ein Land, daß seine Zukunft (um die geht es angeblich ja immer) auf solche tönernen Füße zu stellen verdammt ist, kann im internationalen Wettbewerb nur scheitern. Ohne Industrie kommen wir der Klimafreundlichkeit auf jeden Fall näher, ob die Kids in so einem Land dann aber noch leben können und wollen, das wage ich zu bezweifeln.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 1. Okt 2019 23:23

Re: Klimalüge

Also, wenn es zwei extreme Seiten gibt, einmal die Vollleugner und einmal die Vollalarmisten. Dann sind die Vollleugner gefährlicher, weil die moderaten "Alarmisten" ja zumindest faktisch richtig liegen und da sind die Vollalarmisten nun mal näher dran.
Sich über demonstrierende Schüler zu echauffieren, die aktivistisch übertreiben, ist verschwendete Zeit.
Das ist wieder diese klassische Generationenkonflikt. Über "die Jugend von heute" hat sich Sokrates ja schon aufgeregt. Das ist eine wiederkehrende Trope. Da hat jede ältere Generation gleich den Teufel an die Wand gemalt, wo keiner ist.
remini
Meister
Meister
 

  • Beitrag 2. Okt 2019 06:10

Re: Klimalüge

fripa10 hat geschrieben:Und Greta ist fanatisch und extremistisch, da habe ich nicht den geringsten Zweifel.
Doch. Die ist schlicht nur krank, das ist ja wohl erwiesen und kein Märchen. Fanatisten sind diejenigen, die auf den Zug aufgesprungen sind (also z.B. die FFF-Demonstranten).
Die Ziele der demonstrierenden Kids werden sich in gewisser Weise selbst erfüllen, sie schwänzen Woche für Woche 20 Prozent ihrer Unterrichtszeit, so daß am Ende dieses Prozesses eine junge Generation ins Berufsleben eintreten wird oder zumindest eintreten soll, die bildungsmäßig den Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes nicht genügt
Das ist Humbug. Der eine Tag weniger in der Woche macht den Kohl nicht fett. Unser Bildungssystem ist mittlerweile einfach scheiße, um es mal deutlich auszudrücken. Da ist der Freitag vielleicht durchaus das "Tüpfelchen auf dem i", aber nicht ursächlich.
und der jeglicher Respekt vor den Normen unseres Staates und dem Schicksal großer Teile der Bevölkerung geschmeidig am Allerwertesten vorbeigeht.
Na ja, das haben sie ja von den Erwachsenen vorgelebt bekommen. Seien es Fußball-"Fans" wie Ultras oder Hooligans, die auf gesellschaftliche Konventionen scheißen, oder auch nur der normale Mittelspur-Schleich-Autofahrer, der das Blinken verlernt hat und jegliche Regel als "optional" ansieht.
Ein Land, daß seine Zukunft (um die geht es angeblich ja immer) auf solche tönernen Füße zu stellen verdammt ist, kann im internationalen Wettbewerb nur scheitern.
Das kann man aber nicht den Kids ankreiden, da müssen wir uns an die eigene Nase fassen.

remini hat geschrieben:Inwiefern kritisierst du jetzt Klimaaktivisten? Hat irgendwie 0 damit zu tun.
Dann hast Du meinen Text nicht gelesen oder nicht verstanden.
Ich war noch nie auf so einer Demo.
Solltest Du mal tun, dann verstehst Du es vielleicht besser.
Aber irgendwie pickst du dir gerade die "schlimmsten" heraus
Ich "picke" mir niemanden heraus, nur im Gegensatz zu Dir kenne ich die Realität.
Ich ignoriere die einfach.
[...]
Demos sind auch nicht wirklich was für mich.
Finde den Fehler...
Da hat jede ältere Generation gleich den Teufel an die Wand gemalt, wo keiner ist.
Nicht nur in der eigenen Filterblase leben, auch mal die Nase herausstrecken. Wir sind schon wieder mitten in der Gemengelage, wie sie vor der Machtergreifung 1933 auch herrschte. Nur dass davor systematisch die Augen verschlossen werden, weil es gerade "En Vogue" ist, politisch "links" zu sein. Konsequent ignoriert wird dabei, daß genau dieser Extremismus (Extremismus kennt keine Unterscheidung zwischen "links" und "rechts") zur Machtergreifung geführt hat. Es fehlt nur noch ein vergleichbar charismatischer "Führer", und wir sind wieder dort, wo wir vor über 80 Jahren waren, nur mit anderen Inhalten. Jetzt ist es halt nicht mehr die "Rasse"...

Die Zeichen der Zeit kann man allüberall lesen und nachsehen:
Von den Linksextremisten werden - geduldet! - beispielsweise Privatadressen von Firmeninhabern im Internet publiziert inkl. der unverhohlenen Drohung, daß es ja sowohl in der Firma als auch zu Hause mal "brennen könne". So geschehen bei den Protesten rund um den Tagebau Hambacher Forst. Eine Firma für den Verleih (Aggregate, Werkzeug, Hebebühnen) wurde sogar angezündet. Es wurde offen dazu aufgerufen, "zivilen Ungehorsam" zu zeigen und Verleiher zu boykottieren, weil sie z.B. der Polizei Hebebühnen vermietet haben. In anderen Teilen des Landes werden offen (und mit Billigung und teilweise Jubel) Verträge gebrochen, wenn man erfährt das Personen - egal ob real oder nur vermutet - der AfD nahestehen. Vor kurzen noch ein Foto auf Twitter gesehen, auf dem offen dazu gestanden wurde, daß man an bestimmte Personen aus der Umgebung aus genau diesem Grund nicht mehr verkauft.
Früher waren es Juden, heute trifft es jeden, der den linken Ökoterroristen nicht in den Kram passt.
Unsere Demokratie wird von den Linken mit Füßen getreten, und die ganzen Schlafschafe schauen zu!
Ich bin gegen jeglichen Extremismus, insbesondere rechts und links, und ganz klar dafür, daß wir in einem Rechtsstaat die Demokratie nicht nur labern, sondern auch leben. Dazu gehört auch, andere politische Meinungen auszuhalten, so lange sie noch demokratisch legitimiert sind. Ich habe überhaupt nichts gegen "Nazis keine Chance", im Gegenteil, das ist in meinen Augen alternativlos, aber wie auf eine demokratisch gewählte und noch legale politische Richtung (die AfD) eingeprügelt wird, dass geht entschieden gegen mein Demokratie-Verständnis (außerdem spielt man ihnen damit in die Hände, aber das begreifen die bornierten Linksradikalen nicht, die keine andere Meinung außer der eigenen zulassen). Genau so, wie es gegen mein Demokratie- und Rechts-Verständnis geht, was da im Hambacher Forst alles unter dem Deckmäntelchen der "guten Sache" gutgeheißen wird. Auch meine Generation hat demonstriert, und das nicht zu knapp (man denke an Ostermärsche oder die Demos gegen den "schnellen Brüter" Kalkar), aber nicht mit offenen Aufrufen zu Straftaten.
naturelle
Poster Gott
Poster Gott
 

  • Beitrag 2. Okt 2019 08:22

Re: Klimalüge

Doch. Die ist schlicht nur krank, das ist ja wohl erwiesen und kein Märchen.
Welche Krankheiten hat sie und wer hat die festgestellt?
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 2. Okt 2019 09:13

Re: Klimalüge

Krankheit, nicht Krankheiten. Asperger. Kann man allüberall nachlesen. Es ist mir egal, wer das "festgestellt" hat, es hat wohl sogar ihre Mutter ein Buch darüber geschrieben.
naturelle
Poster Gott
Poster Gott
 

  • Beitrag 2. Okt 2019 12:51

Re: Klimalüge

Das einzige was man hier in letzter Zeit als "Kritik" beiträgt, ist, dass die Regierung Mist baut und man findet, dass Schüler doof demonstrieren?! Ja puhh. Ok? Keine Ahnung, was ich dazu sagen soll.
Das Klima ändert sich ja trotzdem?! Ich bin kein Experte für Linksextremismus und was man dagegen tun sollte. Falls es Handlungsbedarf gibt, meinetwegen.

Klimaschutzbestrebungen sind älter als die jüngsten Demos und das Thema bewegt mich schon länger. Ich muss nichts über Schülerdemos oder linken Umweltaktivismus wissen um mich akademisch mit dem Klimawandel und seinen Folgen zu beschäftigen?! Verstehe ich absolut nicht. Die physikalische und natürliche Realität existiert unabhängig von Politik und Aktivismus.

Der Threadtitel heißt "Klimalüge" und was davon in dem Thread übrig geblieben ist, sieht man ja...
remini
Meister
Meister
 

  • Beitrag 2. Okt 2019 13:27

Re: Klimalüge

@naturelle: Unserem Bildungssystem entsprangen schon deutlich vor den 20%-Schulausfällen wegen Klimahysterie viel zu viele junge Menschen, die selbst für Ausbildungsberufe nicht zu gebrauchen waren. Das bestätigt Deine Aussage, daß unser Bildungssystem scheiße ist. Dennoch wird sich bei dem Wegfall eines Fünftels des Unterrichts unweigerlich ergeben, daß die davon Betroffenen noch weniger ausbildungstauglich sein werden als die Jahrgänge vor den Streikaktivitäten. Damit wird sich das Problem Fachkräfte zu finden noch zusätzlich verschärfen und daß Staat da nicht ein- und durchgreift, kann ich nicht nachvollziehen. Nach der dabei obwaltenden "Logik" müßte auch jeder Arbeitnehmer ohne Konsequenzen jede Woche einen Tag seiner Arbeit fernbleiben dürfen, um gegen irgendwas zu protestieren, das mit seinem Job nicht einmal etwas zu tun hat.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Newsticker