Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Nachrichten des Tages von Koksa-Bordies zusammengetragen
  • Beitrag 22. Nov 2019 09:13

Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Geist ist geil!
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen was sie nicht hören wollen! | G. Orwell

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Deppinnen die Welt!
“War is peace; Freedom is slavery; Ignorance is strength” – 1984, George Orwell
Mister Q
E_Pick-Tuner
Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 22. Nov 2019 14:06

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Wir haben deutlich zu wenig Polizisten und die sind auch noch schlecht ausgestattet. Bei uns gab es vor wenigen Jahren sogar noch eine Dienststelle mit Schreibmaschine. Um den Menschen das Gefühl von Sicherheit zu geben setzt man stattdessen auf Videoüberwachung. Blöd ist halt dass dadurch keine Straftaten verhindert werden und auch die Aufklärungsquote kaum verbessert wird.

Ich war vor einigen Jahren mal in den USA, und wenn man sieht wie dort die Beamten ausgestattet werden (je nach Bundesstaat unterschiedlich) können einem die deutschen Polizisten schon leid tun. Dort ist das Auto ein fahrendes Büro, der Polizist kann über einen Computer auf alle wichtigen Datenbanken und Formulare zugreifen, er hat eine digitale Karte auf denen er die offenen Einsätze und die Position seiner Kollegen jederzeit sehen kann. Das Ziel ist, so viel Polizeipräsenz auf der Straße wie möglich zu erreichen, bei uns verbringen viele Polizisten hingegen einen großen Teil ihrer Dienstzeit im Büro.

Ein anderes Problem ist die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Polizisten, was aber auch in den USA ein zunehmendes Problem ist. Wenn die Beamten dann auch keine Rückendeckung von der Politik erhalten, wundert es mich nicht wenn immer weniger Menschen diesen Beruf ausüben wollen.
Piel
Unverzichtbar
Unverzichtbar
 

  • Beitrag 22. Nov 2019 19:47

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Piel hat geschrieben:Ich war vor einigen Jahren mal in den USA, und wenn man sieht wie dort die Beamten ausgestattet werden (je nach Bundesstaat unterschiedlich) können einem die deutschen Polizisten schon leid tun. Dort ist das Auto ein fahrendes Büro, der Polizist kann über einen Computer auf alle wichtigen Datenbanken und Formulare zugreifen, er hat eine digitale Karte auf denen er die offenen Einsätze und die Position seiner Kollegen jederzeit sehen kann. Das Ziel ist, so viel Polizeipräsenz auf der Straße wie möglich zu erreichen, bei uns verbringen viele Polizisten hingegen einen großen Teil ihrer Dienstzeit im Büro.
Das kann man nur schwer vergleichen, dort ist das eine Industrie. Ziel dort ist Strafe, deshalb Industrie - die Strafverfolgung wurde komplett privatisiert, die Strafgefangenen erwirtschaften den Profit, je mehr, desto besser. Und mit besserer Ausrüstung "fängt" man eben auch mehr.
Unser Rechtssystem fußt (zum Glück) auf Resozialisierung - das ist nicht immer befriedigend, aber in der Summe betrachtet deutlich besser als die Installation einer Straf-Industrie wie in den USA. Diese Art der Industrie allein ist schon Grund genug, dort niemals dauerhaft leben zu wollen.

Ein anderes Problem ist die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Polizisten,
Nein. Das Problem ist eine zunehmende Respektlosigkeit vor jedwedem Gegenüber, egal ob Pozilist, Rentner oder Bundeskanzlerin.

Was an dem Artikel aber eindeutig stimmt ist, daß die lähmende Politik der letzten Jahrzehnte (die der deutsche Michel offensichtlich gewollt hat, denn alle außer mir haben diese Idioten gewählt) hierzulande viel, sogar zu viel, hat kaputtgehen lassen.

Bezeichnend an dem Artikel ist auch, daß man mittlerweile offensichtlich ehrliche(re) und Problem ansprechende Artikel nur noch in der Auslands-Presse findet.
naturelle
Community Rückgrat
Community Rückgrat
 

  • Beitrag 22. Nov 2019 21:27

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

naturelle hat geschrieben:Das kann man nur schwer vergleichen, dort ist das eine Industrie. Ziel dort ist Strafe, deshalb Industrie - die Strafverfolgung wurde komplett privatisiert, die Strafgefangenen erwirtschaften den Profit, je mehr, desto besser. Und mit besserer Ausrüstung "fängt" man eben auch mehr.

Das stimmt so pauschal nicht, es kommt ganz auf den Bundesstaat an. In den USA sind einzelne Bundesstaaten deutlich föderaler als in Deutschland, so variieren die Gesetze je nach US-Bundesstaat ganz gravierend. Man muss sich nur mal den Konflikt zwischen Kalifornien und der Trump-Regierung vor Augen halten. Oder die unterschiedlichen Gesetze zum Thema Waffen und Marihuana. So gibt es in vielen Bundesstaaten keine Mindeststrafen und keine Todesstrafe mehr, und auch nicht jeder Bundesstaat betreibt eine Privatisierung der Strafverfolgung bzw. Strafvollzugs. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Bundesstaaten die ihre Gefängnisse komplett privatisieren, inklusive der Resozialisierung. Ich würde Straftäter zum Beispiel nicht gerne in Arizona oder Mississippi leben, als Mieter hingegen nicht gerne in Indiana oder Georgia (stattdessen lieber in Vermont oder Nebraska).

naturelle hat geschrieben:Unser Rechtssystem fußt (zum Glück) auf Resozialisierung - das ist nicht immer befriedigend, aber in der Summe betrachtet deutlich besser als die Installation einer Straf-Industrie wie in den USA. Diese Art der Industrie allein ist schon Grund genug, dort niemals dauerhaft leben zu wollen.

Wie bereits gesagt, dies kann man nicht pauschalisieren. Jeder Bundesstaat entscheidet selbst ob und wie weit er seinen Justizvollzug privatisiert, und welche Regeln er den Unternehmen auferlegt. Es gibt sehr schlechte Beispiele, aber auch ein paar gute. Mir geht es ja auch nicht darum die negativen Dinge zu importieren, aber ich finde wir könnten uns in Sachen Ausstattung der Polizei ein paar Dinge abschauen.

Wir machen halt oft den Fehler und sehen die USA nur als Ganzes, zum Beispiel in Sachen Umweltschutz. Tatsächlich hat Donald Trump das Klimaabkommen gekündigt, auf der anderen Seite jedoch hat Kalifornien zum Teil deutlich strengere Umweltgesetze als Deutschland (sehr zum Ärger von Trump).
Piel
Unverzichtbar
Unverzichtbar
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 10:15

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Die "fahrenden Büros" gibt es in meinem Bundesland seit Jahren, dafür wurden etliche Polizeiwachen geschlossen oder sind nachts und an Wochenenden nicht mehr besetzt. Für eine Fläche von rund 800 km² gibt es hier nur zwei Streifenwagen ("fahrende Büros"), daß die vom Auto aus alles mögliche machen können hilft wenig, wenn man zwei bis drei Stunden warten muß, nachdem man den Notruf gewählt hat. Es trifft aber zu, daß die Beamten - endlich vor Ort - bescheinigen können, daß man die Straftat zur Anzeige gebracht hat. Die Kettensäge ist trotzdem weg.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 10:55

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Piel hat geschrieben:Wir haben deutlich zu wenig Polizisten ..... .

manchmal hab ich Zweifel ob es wirklich zu wenige sind, wenn man sieht womit sie sich manchmal beschäftigen ...
löl
„KLiMAN0TSTAND“ .... drehen die bunten Ökos jetzt ganz durch ?
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 13:21

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

...was aber nicht an den Polizisten liegt, sondern an den von oben vorgegebenen Vorgaben. Sie sind nunmal Exekutive.
naturelle
Community Rückgrat
Community Rückgrat
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 22:01

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Seit meinen 3 Einbrüchen habe ich mit Kameras und AI noch ein zusätzliches Hobby. Prompt hatte ich auch einen gemeinschaftlichen Raubüberfall mit 6 Personen aufgezeichnet. Da war nun nicht mehr die Schutzpolizei zuständig sondern die Kripo ist mit 2 Mann hoch hier angekommen um das Video abzuholen. Die Datei war für Mail zu groß und einen FTP Zugang konnten oder wollten die IT Spezialisten des gesamten Polizeipräsidiums nicht bereitstellen. Also habe ich angegeben, daß sie einen USB Stick mitbringen sollten und in weiterer Diskussion habe ich mich dann zu einer externen Festplatte breitschlagen lassen worauf sie das Video abholen wollten. Tatsächlich kamen sie ohne irgendwas weil der Sachbearbeiter der das Passwort für die einzige Festplatte im Präsidium weis gerade im Urlaub ist. Also habe ich denen einen 64Gb Stick mitgegeben welchen ich bis heute aber nicht mehr gesehen habe. Zumindest wurde die Sache aber wohl aufgeklärt.
Janvi
Graf
Graf
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 22:47

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Stellt sich die Frage, ob Ausborgen und nicht mehr Zurückgeben den Straftatbestand des Diebstahls erfüllt :cool: ...

Liebe Grüße, Crochteur
Bild
Crocheteur
Onkel Crochi halt
Korinthos Kakos
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 23. Nov 2019 23:52

Re: Tristesse im Polizeirevier - innere Sicherheit hat in Deutsc

Crocheteur hat geschrieben:Stellt sich die Frage, ob Ausborgen und nicht mehr Zurückgeben den Straftatbestand des Diebstahls erfüllt

Aber nein, es handelt sich um eine Beschlagnahme. Schließlich waren auf den Stick unzulässig hergestellte Aufnahmen fremder Personen gespeichert. :D

Viele Gerichte würden dieses "Beweismittel" nicht akzeptieren, da es gegen das Beweiserhebungsverbot verstößt. Einen Beweis den man schon nicht erheben durfte, darf man prozessual auch nicht verwerten. Einzelne Gerichte sehen das laxer, die meisten aber nicht.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

Nächste

Zurück zu Newsticker


cron