Computer mit Router zusammenbringen

Wer sich eine neue Kiste zulegen möchte, bzw. seine "alte" aufrüsten möchte ist hier genau richtig. Aktuelle Hardware-Test`s und ein Team von Freaks die euch jede Frage zu aktueller Hardware beantworten können geben diesem Forum das gewisse "etwas".
  • Beitrag 3. Okt 2018 10:00

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Nachdem zwischenzeitlich bekannt geworden ist, daß es da einen neuartigen Virus gibt, der das BIOS / UEFI befällt und damit den gesamten Computer korrumpiert, habe ich von der Anschaffung eines zweiten Rechners erst einmal Abstand genommen, in der Hoffnung, daß mein vorhandenes altes System - wie schon bei den Intel CPUs - sicher sein könnte, ein neuer Rechner hingegen nicht. Es ist schon ein Treppenwitz, daß man für die Benutzung des ach so unsicheren Windows XP kritisiert wird, ein aktueller Rechner aber wesentlich größere Sicherheitsrisiken beherbergt, obwohl er mit der modernsten Software ausgestattet ist.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 11:03

Re: Computer mit Router zusammenbringen

fripa10 hat geschrieben:Es ist schon ein Treppenwitz, daß man für die Benutzung des ach so unsicheren Windows XP kritisiert wird, ein aktueller Rechner aber wesentlich größere Sicherheitsrisiken beherbergt, obwohl er mit der modernsten Software ausgestattet ist.


Als Experte in dem Bereich kann ich dir sagen, dass du mit Windows XP und einem alten Rechner *definitiv* unsicherer bist als mit einem neueren Rechner.

Wichtig für deine Sicherheit sind vor allem:

1) Der Einsatz der jeweils aktuellsten Software inkl. all ihrer Updates.

2) Keine Dinge herunterladen/öffnen, die nicht aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Gilt insbesondere auch für Emailanhänge etc.

3) Der Einsatz sicherer, verschiedener Passwörter, ggf. mit einem sicheren Passwortmanager.

Damit ein Schadprogramm nämlich überhaupt erstmal in die Position kommt, irgendwas an deinem Rechner zu "befallen", musst du es typischerweise runterladen, ausführen, und bei modernen Windowsversionen dann typischerweise auch noch weitgehende Rechte einräumen. Wenn du das tust hast du sowieso schlechte Karten (aber auf Windows XP noch mehr als auf neueren Systemen).

Im Übrigen enthält die oben genannte Liste absichtlich keinerlei Antivirensoftware. Ein modernes Windows mit Windows Defender und aktuellsten Updates ist ausreichend. Im Gegenteil, einige Antivirensoftware kann den Rechner sogar unsicherer machen weil sie sich immer wieder versuchen, in den Browser einzuklinken, Verbindungen abzufangen und dabei schon gravierende Fehler gemacht haben.
decoder
Foren ASS
Foren ASS
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 11:08

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Wisst Ihr, es ist folgendermaßen. void main(void){}; wird vom Compiler auf einem Motorola 68000 mit #$4E75 übersetzt. 4E75 = RTS ( Return from Subroutine).
Sowas ist ziemlich sicher. Je komplexer ein OS ist, desto mehr Angriffsmöglichkeiten gibt es.


Auf der anderen Seite interessieren Hacker nur weitverbreitete Betriebsysteme wie MS Windows. Je verbreiteter ein OS ist, desto Mehr machen sich lieb oder böse daran zu schaffen.

Mehr muss man gar nicht wissen. Bankautomaten laufen noch auf Windows XP Embedded. Die meisten Firmen, gerade Enterprise, benutzen Windows 7. Ich bin hier privat mit Windows 10 unterwegs, weil ich Bock drauf habe.

GKH, also Greg Kroah Hartmann ist Linux Kernel Maintainer. Viele, viele Server laufen mit Linux. Wenn MS Office und Adobe Acrobat für Linux erscheint, boote ich nur noch in Linux. Für Android ist MS Office ja bereits erschienen.

Libre oder Open Office ist leider keine Option, inkompatibel.

Da stöpselt man den Computer einfach via Patch Kabel an den Switch des Routers ohne T-Stücke. T-Stück ist ein HUB oder ein SWITCH. Jaja, die Netzwerktopologien. 10-MBit mit Koaxial Kabeln und BNC Steckern und Abschlussiderständen...ist ne Weile her.

RJ45 Stecker und Shielded, shielded Twisted Pair ist Up to Date. SSTP Kabel...
Highroller
Mitglied
Mitglied
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 11:37

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Highroller hat geschrieben:Je verbreiteter ein OS ist, desto Mehr machen sich lieb oder böse daran zu schaffen.
Das ist so. Und ich kann die ganzen Skeptiker nicht mehr verstehen, sollen sie doch alle mit ihren Viren und Trojaner alt werden. Ich nutze mittlerweile seit 18 Jahren Debian Linux. Das war am Anfang ausschließlich nur was für Freaks, extrem viel musste man sich selbst erarbeiten. Mittlerweile ist Linux absolut massenkompatibel, selbst ein "gut abgehangenes" System wie ein Debian-Stable ist als anspruchsloses Desktop-System problemlos nutzbar. Und wer will, der kann auch noch Windows 3.11-Feeling auf dem Desktop haben mit entsprechend minimalistischen Desktop-Managern.

Libre oder Open Office ist leider keine Option, inkompatibel.
Was ein Quatsch. Erstens mal gibt es schon seit Jahren ein kompatibles Format (odf/odt) und zweitens - womit muss man als Privatperson "kompatibel" sein? Ich jedenfalls hatte noch nie die Anforderung, mit anderen OpenOffice-Dokumente, die noch bearbeitbar sein müssen, austauschen zu müssen.

Über Leute, die sich aus German-Angst heraus noch an einem uralten Windows auf Antiquariats-Hardware festklammern, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Es gibt keinen, absolut gar keinen Grund, sich auf diese Weise das Leben selbst zu erschweren.

Auch Online-Banking ist kein wirkliches Risiko, so lange man das Ding im Kopf nicht auf Durchzug schaltet.
naturelle
Unverzichtbar
Unverzichtbar
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 13:56

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Ich gehe davon aus, daß Bundeswehr und Bundestag nicht nur mit aktueller Hard- und Software ausgestattet sind, sondern dort auch IT-Experten ständig dafür sorgen, daß die Systeme sicher bleiben. Trotzdem hat das nicht gereicht. Da ist es für einen Laien der im heimischen Arbeitszimmer einen PC stehen hat um bei Koksa ein paar Beiträge zu schreiben und im Web nen Akkuschrauber zu bestellen doch illusorisch, daß der IT-Sicherheit gewährleisten kann. Und wenn es so einfach ist, diesen neuen Virustyp aus dem UEFI fernzuhalten, dann verstehe ich nicht die in den Medien verbreitete Horrormeldung, daß man sich dagegen nicht schützen könne.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 14:44

Re: Computer mit Router zusammenbringen

fripa10 hat geschrieben:Ich gehe davon aus, daß Bundeswehr und Bundestag nicht nur mit aktueller Hard- und Software ausgestattet sind, sondern dort auch IT-Experten ständig dafür sorgen, daß die Systeme sicher bleiben. Trotzdem hat das nicht gereicht. Da ist es für einen Laien der im heimischen Arbeitszimmer einen PC stehen hat um bei Koksa ein paar Beiträge zu schreiben und im Web nen Akkuschrauber zu bestellen doch illusorisch, daß der IT-Sicherheit gewährleisten kann.


IT Sicherheit ist ähnlich wie physikalische Sicherheit eine Frage der Kosten und des Aufwands. Ein staatlicher Akteur hat in beiden Bereichen deutlich mehr Möglichkeiten als irgendwelche Kleinkriminellen. Mit aktuellster Hard- und Software ausgestattet zu sein ist Voraussetzung für Sicherheit, aber nicht auf jedem Level hinreichend. Wenn es um staatliche Akteure geht, dann können oft auch Lücken ausgenutzt werden, die niemand bisher kennt (sogenannte 0-days). Deren Preis liegt allerdings je nach Angriffsziel im 5-7 stelligen Preisbereich und ist deswegen für einen breiten Einsatz völlig ungeeignet. Weiterhin haben staatliche Akteure oft die Möglichkeit, über physikalischen Zugang entsprechend Hard- und Software zu manipulieren und so Zugang zu erlangen (z.B. durch Abfangen von Lieferungen).

Das sind allerdings völlig andere Dimensionen als du bei dir Zuhause berücksichtigen kannst und um die geht es auch bei Heimsicherheit einfach nicht. Da sind die Probleme eben ganz andre, nämlich veraltete Software und vor allem der falsche Umgang mit Sachen die man herunterlädt oder per Mail bekommt.

fripa10 hat geschrieben: Und wenn es so einfach ist, diesen neuen Virustyp aus dem UEFI fernzuhalten, dann verstehe ich nicht die in den Medien verbreitete Horrormeldung, daß man sich dagegen nicht schützen könne.


Medien verbreiten Horrormeldungen und du verstehst nicht warum? Grade bei IT Security steht da ganz oft großes Aufbauschen im Vordergrund damit mehr Leute es lesen oder sich anschauen.

Ich weiß auch nicht genau, auf welche der vielen Meldungen du dich gerade beziehst, geht es um "LoJax" ? Wenn ja, das ist ein Rootkit, also etwas was Angreifer installieren, um permanent die Kontrolle über einen Rechner zu behalten. Das setzt allerdings voraus, dass man bereits in das System eingedrungen ist. Solche Rootkits gibt es schon lange in allen möglichen Varianten, teilweise sogar für Firmware von Tastaturen oder Netzwerktadaptern. Es ist extrem schwierig, sowas nachträglich zu finden. Allerdings werden solch ausgefallenen Techniken meistens auch nur von staatlichen Hackern benutzt um sich unentdeckt permanenten Zugang zu interessanten Systemen zu sichern, nachdem man auf andere Weise irgendwie eingedrungen ist (oder physikalischen Zugriff hatte). Für einen Heimanwender hat das kaum Relevanz.
decoder
Foren ASS
Foren ASS
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 3. Okt 2018 15:49

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Ja, LoJax, so hieß das Ding. Wäre denn dafür mein Uraltsystem überhaupt empfänglich? Der PC ist von 2003 und hat ein Fujitsu-Siemens Mainboard D1688 drin. Das BIOS ist ein PHOENIX, wo man nur über die Pfeiltasten, +, - und Enter navigieren kann.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 4. Okt 2018 08:14

Re: Computer mit Router zusammenbringen

fripa10 hat geschrieben:Ja, LoJax, so hieß das Ding.


Wie gesagt, das ist kein "Virus" sondern ein Rootkit, eine Software die man installiert wenn man bereits die Kontrolle über das System hat. Das heißt, dein Rechner kann nicht einfach von sowas befallen werden, wenn du nicht eh schon irgendwas böses auf deinem Rechner ausgeführt hast (und da könnten viel schlimmere Sachen passieren dann...).

fripa10 hat geschrieben:Wäre denn dafür mein Uraltsystem überhaupt empfänglich? Der PC ist von 2003 und hat ein Fujitsu-Siemens Mainboard D1688 drin. Das BIOS ist ein PHOENIX, wo man nur über die Pfeiltasten, +, - und Enter navigieren kann.


Für diese spezielle Variante nicht, aber es gibt andere Varianten die bei deinem Rechner funktionieren würden (es gab auch schon Rootkits für reguläres BIOS). Das ist allerdings, wie ich vorher schon ausgeführt habe, die falsche Fragestellung. Wenn du an dem Punkt bist, wo jemand dich damit angreifen kann, dann ist das Kind eh schon in den Brunnen gefallen.
decoder
Foren ASS
Foren ASS
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 4. Okt 2018 13:39

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Was meinst Du, ließe sich eine so betagte Hardware überhaupt unter Windows 10 nutzen, oder ist das nicht kompatibel? :)
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 4. Okt 2018 13:41

Re: Computer mit Router zusammenbringen

Highroller hat geschrieben:Wenn MS Office und Adobe Acrobat für Linux erscheint, boote ich nur noch in Linux.


DAs ist in dieser Allgemeinheit zweifelbar.
Zum Background: ich bin (u.a.) Bilanzbuchhalter, habe also z.B. mit Spreadsheets unter Windows und natürlich unter Linux Erfahrung, dazu war ich zeitweise Mitarbeiter in einem Computerservice. Heute verfolge ich nur altershalber (Kumpels sind auch schon in Rente) die "Karriere" einer PC-affinen Angestellten in einer Klinik.

Das Schöne ist, daß die älteren (bis vor ca. 3 jahren?) Datenformate von M$-Office von Open Office prima eingelesen und geschrieben werden konnten. Alle.
Die schlechte Nachricht ist, daß es exotische Funktionen in der teuren M$-Software gibt, die von Open Office und heute Libre Office nicht nachgebildet werden konnten/können. Eine andere Freundin hat aus Hobby Börsentipps auf ihrer Homepage. Sie exportiert die seit anderthalb Jahrzehnten aus einem Excel-Blatt mit einer Funktion in den Zellen, die eine Internet-Adresse anwählen und die genau definierte Zahl für den Tageskurs herunterladen. Das ist im Moment die einzige Anwendung, die nur mit der M$-Software ausgeführt werden kann. (Für fünf Follower oder so, jeden Tag hundert Kurse manuell im Internet anklicken und in eine Depot-Tabelle zu pasten, ist undenkbar. Hier geht's von selber :) ).
Ansonsten haben mich fortgeschrittene M$-Word Makros und Formatierungen, die im Geschäftsleben einfach klappen und das heisst, gut aussehen mussten, zum Wahnsinn getrieben, wenn ich das entsprechende Dokument in Open Office eingelesen habe. Gut, es war vielleicht "nur" ein Millimeter, aber das Firmenlogo anstatt rechts oben auf dem Briefbogen wegen Zeilenumbruchs nach links runter gerückt kriegen, sodass die Empfängeradresse eines Briefes oder, reale Anwendung, die Personaldaten eines nach der Serienbrieffunktion genormten Arbeitsvertrages sonstwohin verdrängt zu sehen, ist ätzend.

Abgesehen von der Übernahme (Neuentwicklung ist einfach) solcher Spezialitäten tut mir jeder leid, der sich einreden lässt, die Microsoft Produkte hätten irgend welche Sondervorteile oder könnten nicht in die Linuxwelt exportiert werden.

Was unter Linux gar nicht geht, ist übrigens Webdesign. Es gibt kein Dreamweaver (wobei ich übrigens in meinem Webdesignergewerbe jahrelang Dreamweaver MX, kein anderes, unter Crossover betreiben konnte!), kein GoLive, kein Microsoft Expression Web unter Linux. Naja, es gibt auch keinen Obi, der Leonardo da Vincis Malerpinsel im Programm hat ;) .
wwfrickler
Poster Gott
Poster Gott
 

VorherigeNächste

Zurück zu Hardware- und Casemodding-Center