Tresor Kauf Empfehlung -- Hersteller Modelle Eigenschaften ?

Hier geht es um Tresor-, Zuhaltungs- und Elektronikschlösser
Janvi
Kaiser
Kaiser
Beiträge: 559
Registriert: 24. Mär 2014 23:49

Re: Tresor Kauf Empfehlung -- Hersteller Modelle Eigenschaften ?

Beitrag von Janvi »

Würde noch ein paar Wochen warten. Es ist zu erwarten, daß der Markt jetzt mit vielen guten alten Kisten geflutet wird. Tyischerweise stehen sie sogar bei Banken im Keller und sind als Versicherungsschaden nach Überschwemmung maximal etwas angerostet. Weil sie als "Wertgegenstand" nur wenige Tage nass waren, lässem sie sich i.d.R. problemlos wieder herrichten. Da wirst du sicher auch bei einer altbewährten D10 Kiste fündig werden

Alte Kellerdecken waren übrigens in der Regel für eine vielfache Trümmerlast mit mehreren baulichen Ausgängen dimensioniert. Später wurde dies sogar im Rahmen einer vom Reichsluftschutzbund eingeführten Regel für Baustatik allgemein verbindlich vorgeschrieben. Seit der Einführung der Landesbauordungen macht das aus Kostengründen niemand mehr und das Wissen darüber scheint verloren zu sein. Alleine die max. Fluchtweglängen (40/35m) bis zur nächsten Brandschutztüre wurden übernommen und seit dem Düsseldorfer Flughafenbrand gucken da sogar die Landratsämter überall im Bestand vermehrt danach.

Piel
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 985
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Tresor Kauf Empfehlung -- Hersteller Modelle Eigenschaften ?

Beitrag von Piel »

Alfi hat geschrieben: 18. Jul 2021 12:48 @Piel: warum sollte man Bargeld generell nicht Zuhause aufbewahren? Ich meine, es müssen ja keine 100.000€ sein, aber in einer moderaten Höhe von 15.000-20.000€ ist das doch nicht schlimm, oder?
Ein bisschen Bargeld sollte man schon haben, aber alles Geld was zuhause rumliegt wird mit der Zeit halt weniger, weil es eben keine Zinsen erwirtschaftet. Zwar sind die Zeiten vorbei wo man noch ohne Risiko 4-5% Zinsen bekommen hat, aber zumindest die Inflationsrate kann man auch heute noch erwirtschaften, sofern man das Geld nicht dringend braucht. Ich z.B. verlasse mich nicht auf die Rente, d.h. ich muss selbst Kapital aufbauen von dem ich im Alter leben kann.

Das andere Problem betrifft die Schadensregulierung der Versicherung. Sobald es um größere Schäden geht versuchen fast alle Versicherungen nach Möglichkeiten die Regulierung abzulehnen. Es gibt da einige Stolpersteine die dazu führen können dass man auf seinen Schaden sitzen bleibt. Vergisst man z.B. die Tür abzuschließen oder das Fenster zu schließen und auf einmal ist der Tresor weg lehnt die Versicherung die Regulierung z.B. ab. Man spricht hierbei von einem einfachen Diebstahl, anders als bei einem Einbruch bzw. einem gewaltsamen Diebstahl ist dieser nicht von der Hausratversicherung versichert.

Auf jeden Fall sollte man sich die genauen Versicherungsbedingungen sehr genau durchlesen und sich nicht auf die Aussagen der Mitarbeiter verlassen, denn am Ende zählt immer was im jeweiligen Vertrag steht. Man sollte z.B. auch genau beachten welche Anforderungen die Versicherung an den Einbruchsschutz generell stellt.

Und dann ist da noch das Risiko, dass man unter Umständen mit Gewalt gezwungen wird die PIN preiszugeben. Selbst wenn man kooperiert bedeutet es nicht dass die Einbrecher sanft mit einem umgehen. Zumindest wird man z.B. im Anschluss daran i.d.R. fachgerecht geknebelt.
Alfi hat geschrieben: 18. Jul 2021 12:48 Ein Schließfach kommt für mich nicht in Frage. Außerdem habe ich ein Girokonto bei einer Online Direktbank. Für ein Schließfach forderte man von mir mein Girokonto komplett zu ihnen umzuziehen. Das mache ich aber nicht.
Ich bin z.B. bei der DKB, habe aber ein Schließfach bei der Sparkasse, und zwar ohne dort ein Girokonto zu besitzen. Man muss halt ein wenig Überzeugungskraft haben. Selbst die drastische Preiserhöhung Anfang des Jahres konnte ich mit ein wenig Geschick abwenden.

BTW: Gerade durch Zufall gefunden:
Tiroler Tageszeitung hat geschrieben:Bei einem Einbruch in eine Wohnung in Kitzbühel hat ein noch unbekannter Täter am Sonntagabend einen Tresor erbeutet. In dem etwa fünf Kilogramm schweren Safe befanden sich mehr als Zehntausend Euro, Pin-Codes von Kreditkarten sowie Codes für Kryptowährung.
:wall: War wohl eher eine Geldkassette. Zumindest der Dieb freut sich bestimmt. Aber so ist auch meine Erfahrung im Bekanntenkreis, diese Kästchen sind einfach nicht tot zu kriegen, da kann man sich noch sosehr den Mund fusselig erzählen.

Janvi
Kaiser
Kaiser
Beiträge: 559
Registriert: 24. Mär 2014 23:49

Re: Tresor Kauf Empfehlung -- Hersteller Modelle Eigenschaften ?

Beitrag von Janvi »

bei festgeschraubten 300 kg kann man wohl kaum mehr von einem einfachen Diebstahl ohne Gewaltanwendung sprechen. Es sei denn das Teil ist an einer Gipskartonwand befestigt oder steht offen

Piel
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 985
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Tresor Kauf Empfehlung -- Hersteller Modelle Eigenschaften ?

Beitrag von Piel »

@Janvi: Eben, nichts anderes habe ich doch geschrieben. Ist das Ding verschraubt muss man Gewalt anwenden. Aber falls er nicht verschraubt ist und es keine klaren Einbruchsspuren gibt, ist es halt nur ein einfacher Diebstahl wenn die Kiste weg ist. Ich denke da z.B. an den Fall wenn ein Schlagschlüssel verwendet wird um in die Wohnung zu gelangen. Dan heißt es von der Versicherung: War nicht abgeschlossen, wir zahlen nichts, Pech gehabt. In so einem Fall müsste man selbst mittels einem (teuren) Gutachten nachweisen, dass die Türe verschlossen war und jemand das Schloss zerstörungsfrei überwunden hat. Ganz davon abgesehen dass sich so ein Verfahren über mehrere Jahre ziehen kann. Bei höheren Summen im fünf oder sogar sechsstelligen Bereich wird die Versicherung jeden Ansatz nutzen um sich aus der Haftung zu ziehen.

Antworten