Schlüssel selber feilen

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Crocheteur, Retak, Mr. Smith

  • Beitrag 28. Nov 2007 15:56

Schlüssel selber feilen

ich hab mir letztens ein bericht übers Schlüsselfeilen durchgelesen und da hat sich das alles recht einfach angehört :yes:
deshalb hab ich mich mal im baumarkt nach Feilen umgeguckt und hab auch gleich ein 6 teiliges schlüsselfeilenset mit passablen preis gefunden....
doch wozu brauch ich eigentlich die ganzen verschiedenen feilen (querschnittflächen sind: rund, dreieckig, viereckig und ganz flach)

danke....
John
MA5B
Meister
Meister
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 28. Nov 2007 17:11

Re: Schlüssel selber feilen

Schwarze Griffe, ja ? ;). Der Baumarkt fängt mit O an und hört mit -bi auf?
Ich habe nur die Vierkantfeile benutzt, weil die bei sorgfältiger Handhabung eben zwei Flanken von je 45 Grad herbekommt, und die flache, um den Grat zu entfernen.
Ob die 45 Grad der Weisheit letzter Schluß sind, weiß ich nicht, aber bei dem bisher einzigen Feilvorgang, den ich benötigt habe, hat es gereicht, um ein funktinierendes Ergebnis herzukriegen.
Zwar bin ich kein Schlosser, aber ich meine, daß der Feilensatz, den ich von diesem Baumarkt habe, höheren qualitativen Ansprüchen nicht genügen dürfte.
hacker
 

  • Beitrag 28. Nov 2007 20:05

Re: Schlüssel selber feilen

also ich habe 2 verschiedene Sets an Schlüsselfeilen! Eine is eher ne "Billigere" (aber nicht grad schlechte) Variante und sehr gute Diamantschlüsselfeilen !

Zu den Feilenformen: Je nachdem was du Feilen willst! Ich glaub sogar das Schlüsselfeilen nicht nur für Schlüssel sondern auch für andere "Bastelarbeiten" gedacht sind.
Je nach dem sind dann die verschiedenen Formen zu gebrauchen.

Aber sicher bin ich mir da nicht, wär nur ne logische Erklärung.

MfG gangstapicker
Gäste
 

  • Beitrag 28. Nov 2007 22:32

Re: Schlüssel selber feilen

Ich hab sogar 3 verschiedene Sets an Schlüsselfeilen - dann noch ne ganz feine sogenannte Vogelzunge für das Impressionieren.
Die wird gebraucht um die Oberfläche Homogen zu machen, damit sich die Kernstifte besser abzeichnen.
Jede Feile hat ihren Sinn!
Indianer
Ota Mani Wicasa
Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 29. Nov 2007 05:35

Re: Schlüssel selber feilen

http://de.wikipedia.org/wiki/Feile
"Kleine Handfeilen von nicht mehr als 15–20 cm Länge werden als Schlüsselfeilen bezeichnet."

Hat nicht viel mit dem Werkstueck zu tun, das Du bearbeiten moechtest. Schuesselrohlinge gehen aber natuerlich auch.

Die Frage ist: Willst Du einen bekannten Schluessel nachmachen, oder Abdruecke aus einem Schloss erkennen?
Fuer 1. einfach exakt die Form nachfeilen, fuer 2. viel nachlesen und ueben...

Gruss,
mh
mhmh
Franzose...
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 29. Nov 2007 08:34

Re: Schlüssel selber feilen

MA5B: Wenn du einen vorhandenen Schlüssel kopieren willst, klemm die beiden Schlüssel exakt mit einer Gripzange übereinander und feile den Rohling mit der Feile mit dem Rechteckigen Querschnitt so weit runder, dass beide Schlüssel gleich sind.

Willst du Impressionstechnik machen kannst du die Feilen vom Baumarkt direkt wegschmeißen. Das geht einfach nicht.
Du brauchst eine Feile mit Schweizer Schliff #3, die rund ist (Pippin-Feile).
Diese Feile feil einen halbmondförmigen Bereich weg, das ist wichtig damit der "Boden" des gefeilten Bereichs grade ist. Nur so kann man den Abdruck sehen.
Die Feile ist so fein und scharf, dass sie einerseits ordentlich Material wegnimmt, andererseits aber eine extrem fein mattierte Oberfläche hinterlässt. Steckst du den Rohling dann rein und rüttelst dann unter Drehspannung, drücken die noch nicht korrekt gesetzten Stifte diese Mattierung platt - dein Abdruck.

Gutes Licht und Lupen helfen, sind aber nicht nötig. Hab bei den Dutch Open am Impressionswettbewerb teilgenommen und hatte keine Lampe und keine Lupe dabei :-)
http://www.toool.nl/blackbag/?p=149

Wenn es gewünscht wird kann ich mal ein paar Fotos machen von impressionierten Schlüsseln und den Feilen die man braucht.

AmaG
AmaG
No Reallife
No Reallife
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 29. Nov 2007 10:51

Re: Schlüssel selber feilen

Ich glaube, wenn man keine Gripzange daheim hat, kann man Alternativ einen Schraubstock nehmen (zum Einspannen) und dann mit der Schlüsselfeile runterfeilen.
Müsste eigentlich genauso funktionieren (habe allerdings noch nie Schlüssel kopiert).
Aber was noch nicht ist kann ja noch werden ;)

MfG gangstapicker
Gäste
 

  • Beitrag 29. Nov 2007 10:55

Re: Schlüssel selber feilen

Ich glaube, wenn man keine Gripzange daheim hat, kann man Alternativ einen Schraubstock nehmen (zum Einspannen) und dann mit der Schlüsselfeile runterfeilen.
Müsste eigentlich genauso funktionieren (habe allerdings noch nie Schlüssel kopiert).
Aber was noch nicht ist kann ja noch werden ;)

Den Link für ein sehr gutes Tutorial zum Thema Impressionstechnik (da steht das glaub ich auch mit der Feile) findest du hier: http://koksa.org/showpost.php?p=48800&postcount=9


MfG gangstapicker :yes:
Gäste
 

  • Beitrag 29. Nov 2007 16:25

Re: Schlüssel selber feilen

Das mit dem zusammenspannen des Schlüssels mit dem Rohling wird meist ungenau und es besteht die Gefahr,den Originalschlüssel zu verderben.besser ist es,den Originalschlüssel auszumessen und den Rohling entsprechen nach Mass zu feilen.Eine Schiebelehre mit 19mm langem Nonius reicht aus,damit kann man bei gutem Licht noch 0.05mm abschätzen.Das ist für einen Schlüssel genau genug.Wichtig ist,dass der Originalschlüssel nicht beschädigt oder abgenutzt ist,in diesem Fall zerlegt man besser den Zylinder und feilt direkt nach den Stiften oder man kauft gleich einen neuen Zylinder.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 


Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens


cron