Jokerschloss

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Retak, Mr. Smith, Crocheteur

  • Beitrag 6. Jun 2018 15:25

Re: Jokerschloss

Retak hat geschrieben:Das waren keine Bakelit Schalter, die hatten einen schwarzen Keramikknebel und als Blende an der Wand eine Glasplatte. Das in der Installationsdose (die war aus eine Art Pappe mit Blech umgeben) in der Wand versenkte Innenleben war übertapeziert, durch die Tapete ragte nur die Achse für den Knebel, die Glasplatte deckte die im Bereich des Schalters hohlliegende Tapete ab. Sowas wäre heute natürlich nicht mehr zulassungsfähig, in den 60ern und 70ern kümmerte das aber noch niemanden.

Das Modell kenne ich auch noch, im 1935 erbauten Haus meiner Urgroßeltern gab es einige Schalter und Steckdosen mit diesen Glasdeckeln. Daß man den Knebel nur rechtsrum drehen darf, wurde mir als Kind auch eingeimpft.
"Denn die Verneinung der Ortsüblichkeit setzt zwingend voraus, daß es eine ortsübliche Einfriedung gibt. Läßt sich eine solche nicht feststellen, kann es keine Einfriedung geben, die nicht ortsüblich ist." BGH, Urteil vom 17. Januar 2014, V ZR 292/12
fripa10
Verleger
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 6. Jun 2018 17:11

Re: Jokerschloss

Ich kenn Keramikschalter, die man ziemlich weit drehen musste, etwa fast eine halbe Umdrehung. Dann schnappte der Kontakt mit einem deutlich hörbaren Knacken über und beim Loslassen des Schalters ging er noch ein klein wenig zurück.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 6. Jun 2018 20:01

Re: Jokerschloss

In manchen Kellern hängen noch heut diese Schalter ... swoeit mir bekannt sollte man diese immer nur im Ohrzeigersinn drehen.
Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.
-George Orwell-
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 6. Jun 2018 20:30

Re: Jokerschloss

Davon ist mir nichts bekannt. Ich kann mir aber vorstellen, dass es hier tatsächlich um zwei verschiedene Arten von Schaltern geht.

Liebe Grüße, Crocheteur
Bild
Crocheteur
Onkel Crochi halt
Korinthos Kakos
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 7. Jun 2018 08:13

Re: Jokerschloss

Geht es. Die Drehschalter, die schon etwas "moderner" sind, also keine Glasplatte haben, sondern z.B. als Aufputz-Schalter verbaut werden und ein Gehäuse aus Bakelit (später auch "normaler" Kunststoff) haben, können und dürfen auch gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden (wenn man es rein mechanisch betrachtet). Problem dabei ist nur, daß sich oftmals die Halteschraube für den Knebelgriff löst, den hat man dann nach einigen Malen schalten in der Hand.
Diese Version ist sogar heutzutage noch häufig "im Original" anzutreffen, meist in Kellern oder auf Dachböden. Die Version, die Retak beschrieben hat, habe ich noch nicht selbst erlebt. Und: Knebel-Drehschalter gibt es "in moderner Technik" auch wieder als Design-Schalter zu kaufen, jedenfalls habe ich die bei einigen der großen Schalterhersteller (Gira, Merten, Jung, Busch-Jäger, Berker) vor einigen Jahren im Programm gesehen.
naturelle
Kaiser
Kaiser
 

  • Beitrag 7. Jun 2018 11:43

Re: Jokerschloss

Ja, diese neueren Drehschalter aus den 50ern/60ern haben das übliche Sprungwerk, was bereits in den 30ern Vorschrift wurde, um ein "schleichendes" öffnen oder schliessen der Kontakte und damit die Ausbildung eines Lichtbogens zu vermeiden. Diese Sprungwerke konstruierte man von vorherein so, dass sie in beiden Drehrichtungen funktionieren. Diese von mir angesprochenen Ur-uraltschalter wird man heute kaum noch irgendwo antreffen, die haben wohl inzwischen sämtlich den Geist aufgegeben oder wurden aus Sicherheitsgründen ersetzt.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 7. Jun 2018 23:13

Re: Jokerschloss

Retak hat geschrieben:Ja, diese neueren Drehschalter aus den 50ern/60ern haben das übliche Sprungwerk, was bereits in den 30ern Vorschrift wurde, um ein "schleichendes" öffnen oder schliessen der Kontakte und damit die Ausbildung eines Lichtbogens zu vermeiden. Diese Sprungwerke konstruierte man von vorherein so, dass sie in beiden Drehrichtungen funktionieren. Diese von mir angesprochenen Ur-uraltschalter wird man heute kaum noch irgendwo antreffen, die haben wohl inzwischen sämtlich den Geist aufgegeben oder wurden aus Sicherheitsgründen ersetzt.
Aber das man solche Schalter nur nach *rechts* drehen darf ist mir auch gesagt worden, und ich daher bis heute alles Linke vermeide. Vielleicht hat man den Leuten so "eingetrichtert" das es über Generationen hinaus in den Köpfen "spukt" ...
Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.
-George Orwell-
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Aug 2018 18:49

Re: Jokerschloss

Wieder eins!



Wie kann man eigentlich die Vorschau so einstellen, dass sie die richtige Lagebeschreibung auswertet? Mir fiele ein, die Lagebeschreibung zu entfernen und das Foto auszurichten, aber vielleicht gibts da was Schlaueres.
Noch ein Jokerzylinder.jpg
Zuletzt geändert von worgan am 12. Aug 2018 19:51, insgesamt 3-mal geändert.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 12. Aug 2018 19:18

Re: Jokerschloss

Das Bild wird so eingesetzt, wie es ist. Nix Vorschau, einfach richtigrum drehen und hier einfügen. Der Onkel hat das mal für Dich gemacht :D ...

Schlauer Nutzer: Mit nem Schraubendreher kann man hier den verbauten Zylinder elegant umgehen :wall: ...

Liebe Grüße, Crocheteur
Bild
Crocheteur
Onkel Crochi halt
Korinthos Kakos
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Aug 2018 19:30

Re: Jokerschloss

vielleicht baut die Haustechnik etc dort auf das Prinzip das die meisten menschen gar nicht wissen das man da so easy peasy rein kommt und man letzten Endes lieber geld spart als die Vorrichtung "abzudichten". vielleicht ist dat teil ja auch so angepasst das man da wirklich nur mit Schlüssel reinkommt....wie auch immer.

wahrscheinlich ist es auch kein Hochsicherheitsbereich wie bei mir und zugriff ist nicht so dramatisch löl

nichts desto trotz muss man hier nochmal ernsthaft sagen, dass man dort besser nicht eindringt. aber das denke ich versteht sich bei den geschulten Leuten hier von selber :respekt:
Moldovan
Benutzer
Benutzer
 

VorherigeNächste

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens