Richtig Schmieren

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Crocheteur, Retak, Mr. Smith

  • Beitrag 11. Feb 2016 10:17

Richtig Schmieren

Liebe Experten,

natürlich meine ich hier keinen Bakshish ...

Dank eurer Empfehlungen habe ich mir 2 gleichschließende EVVA ICS Profilzylinder bestellt. 180 Ocken incl. 2 Mehrschlüsseln, zwar online aber bei einem "froehlichen" Fachhändler aus Illmenau.

Stolz auf meine handwerklichen Fähigkeiten -ich konnte die Zylinder ganz alleine ausbauen und vermessen- stelle ich mir nun die Frage nach der Pflege. Nicht, dass es hier und sonstewo im Netz nicht genügend Ratschläge gäbe. Leider widersprechen sich manche und deshalb frage ich noch einmal nach.

Was habe ich bisher gelesen:

1. Silikonspray: von vielen verteufelt schrieb mir die Firma Caramba eine Empfehlung für ihr Silikonspary, explizit für Zylinder
2. Graphit: wenn, dann nur als Pulver. Selbst Fachleute scheinen uneinig. Wahrscheinlich gute Wahl, wenn man immer
dabei bleibt, also kein Öl zwischendurch, und niedrig dosiert.
3. Ballistol: keine negative Meinung, wird oft empfohlen
4. EVVA: empfiehlt das eigene Spray (klar). Oder generell, ein "harzfreies Schmiermittel"
5. Multiöl: Oft empfohlen. Einwand wegen zu geringerer Viskosität. Hier gibt es reichlich Auswahl in einer großen
Preisspanne. Sind alle gleich gut? Typische Produkte: Caramba, WD 40, SX 90 etc. oder hochwertig, z.B. Rivolta

Von den gleichen Herstellern gibt es noch Spezialsprays für Profilzylinder. Aufgrund der technischen Merkblätter
habe ich festgestellt: kleine Flasche (50/100ml) aber ähnliche bis gleiche Zusammensetzung wie das Original in
der 400/500ml Sprydose. Also "Wertschöpfung"

Oft wird empfohlen, nur den Schlüssel zu behandeln und diesen mehrfach in den Zylinder zu stecken, das reiche aus und verhindere eine Überdosierung.

Falls hier niemand eine konträre Meinung hat, werde ich zu den Resten von Caramba Premium (hab ich noch im Haus) greifen und bestelle mir ein Fläschen Brunox Turbo.

Vielen Dank + Grüße
Prügel
Prügel
Benutzer
Benutzer
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 15:44

Re: Richtig Schmieren

EVVA hat kein "eigenes" Spray. Sie empfehlen bzw. vertreiben Interflon "Fin Super", was man auch auf der Abbildung im Katalog sieht. Mittlerweile hat Interflon da die Rezeptur (bzw. den Zulieferer der PTFE-Komponente) geändert, weshalb die Marke "Teflon" verschwunden ist.

Das Zeug (hab noch eine Dose "mit Teflon" beim Fahrradhändler erwischt) funktioniert gut, unsere DPS und auch ein vormals ungeschmierter BKS88 laufen perfekt.

Die Regeln, wenn man sie so nennen will, in der Reihenfolge absteigender Wichtigkeit:

Niemals Graphit und irgendwelche Flüssigkeiten gleichzeitig im Zylinder. NIEMALS. Eine Umstellung von Graphit auf Flüssig oder umgekehrt erfordert vollständiges Zerlegen und Reinigen.

WD40 und Ballistol sind hervorragend im Notfall und zur Reinigung, es sind aber keine Dauerschmiermittel. WD40 "verschwindet" und hinterlässt Pampe. Ballistol greift bei Verbleib im Zylinder Messing an, bei der Reinigung dagegen ist es eine tolle Sache. Faustregel: alles was nach Ablagerungen von Munition riecht, wird angegriffen. Pulverreste, Messing, Kupfer, Blei...

Vermeide verschiedene Flüssigschmierungen unterschiedlicher Art. Man sollte bevorzugt immer das selbe Mittel bei einem bestimmten Zylinder benutzen, dies bezieht sich auf das jeweilige Exemplar (also bspw. "Haustür"), nicht auf das Modell oder den Typ.

Und wenn man jedes Risiko bei Garantiefällen ausschließen will, nimmt man immer die Plörre des Zylinderherstellers.

Persönlich benutze ich Fin Super, das tut seinen Job und ist ein ("zufällig" von EVVA empfohlenes) Produkt eines Drittherstellers, welches auch außerhalb der Schlüsselbranche verkauft und verwendet wird.

Nachtrag:

EVVA können schon geschmiert sein. 3KS hat Teile mit Teflonbeschichtung.

Man sollte einen Zylinder ruhig ausbauen, speziell Stiftzylinder. Mit den Stiften nach unten sprühen, mit dem Schlüssel mehrfach rein und raus. Dann umdrehen (Stifte/Gehäuse nach oben) und weiter mit dem Schlüssel bearbeiten. Evtl. leicht schräg halten, dann läuft überflüssige Schmier zum Schlüsselloch raus. Zum Schluss abwischen (auch den Schlüssel) und wieder einbauen.

S.
Errebi 4 * 3KS * 2x MCS * 1 Lampenschlüssel :devil: * M auf DVD :devil:
Kromer Protector * MP Elite 27
stefan-1
Eigner
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 20:14

Re: Richtig Schmieren

Meine Meinung :

1.) NIEMALS Graphit und Flüssigkeiten mischen . Niemals ( :D ) !
2.) Ich verwende sehr gerne Brunox . War bislang immer gut .
3.) Wenn nicht schon mit Öl oder Graphit behandelt nehme ich auch recht gern Silikonöl . Ist nicht so teuer wie PTFE und tuts meines Erachtens auch . Gegenteilige Meinungen werden von mir künftig aber gerne berücksichtigt :yes: .

Liebe Grüße, Crocheteur
Bild
Crocheteur
Onkel Crochi halt
Korinthos Kakos
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 20:45

Re: Richtig Schmieren

Zylinder richtig schmieren ist eine Religion. Da gibt es verschiedene Meinungen und da kann es hoch hergehen:
https://www.koksa.org/viewtopic.php?f=1 ... 58&start=0

Im Ergbnis will ich sagen, viele Wege führen nach Rom. Es gibt nicht DAS EINE oder DAS RICHTIGE Schmiermittel. Die genannten Grundsätze solltest du allerdings beherzigen.
rondeLoro
Schluesselkind
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 20:49

Re: Richtig Schmieren

Prügel hat geschrieben:Nicht, dass es hier und sonstewo im Netz nicht genügend Ratschläge gäbe. Leider widersprechen sich manche und deshalb frage ich noch einmal nach.

rondeLoro hat geschrieben:Zylinder richtig schmieren ist eine Religion. Da gibt es verschiedene Meinungen und da kann es hoch hergehen:
https://www.koksa.org/viewtopic.php?f=1 ... 58&start=0

Deswegen fragt er doch . . .
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 21:01

Re: Richtig Schmieren

Am besten sollte es wohl ein Schmierfink wissen.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 21:05

Re: Richtig Schmieren

Teflon unser, das du kommst aus der Dose,
deine Schmierung komme...

Bei den geringen Mengen Schmierstoff je Zylinder und den doch hohen Kosten bei Versagen derselben sollte man nicht am "Öl" sparen. Ob man dann Teflon, das "neue" Fin Super oder Brunox Turbo nimmt, ist ja egal. Und wer mit Graphit gute Erfahrung hat, darf das bei normalen Stiftzylindern gerne nehmen. Ein C83 oder PZ88 ist mit Graphit auch nicht schlecht versorgt, so er denn sauber ist.

3KS bitte mit Fin Lube, der wird dann richtig flutschig.

Weiß jemand, ob und was Abloy in seine Scheibenzylinder tut?

Mir persönlich erscheint eher als Problem, dass PZ üblicherweise "falsch herum" verbaut sind, die ursprüngliche Erfindung des Stiftzylinders nach Yale hat die Kammern nicht ohne Grund oben, siehe Außenzylinder, "mortice cylinders" usw. Der PZ ist ja eigentlich nur eine Aufrüstung für BB-Schlösser, als Verbesserung im Vergleich zu Kreuzbarteinsätzen und anderen Aufrüstungen gedacht.

S.
Errebi 4 * 3KS * 2x MCS * 1 Lampenschlüssel :devil: * M auf DVD :devil:
Kromer Protector * MP Elite 27
stefan-1
Eigner
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Feb 2016 21:05

Re: Richtig Schmieren

fripa10 hat geschrieben:Am besten sollte es wohl ein Schmierfink wissen.

?
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Feb 2016 01:54

Re: Richtig Schmieren

darüber hatten wir glaub ich schon Diskussionen, die Meinungen gehen da in der Tat recht weit auseinander ....
stefan-1 hat geschrieben:Weiß jemand, ob und was Abloy in seine Scheibenzylinder tut?

Beim DOM_Diamant_wurde immer flüssiges Schmiermittel empfohlen, das wichtigste ist das beim Anstecken des Schlüssels die Scheiben drehen und nicht durch den Druck nach hinten klemmen ... beim ProTec es ja anders ist, da der Schlüssel erst in der Drehung eingerift, da denke ich das dieser Zylinder mit minimaler Schmierung auskommt ... wohl auch irgend ein Sprühmittel ...
stefan-1 hat geschrieben:Mir persönlich erscheint eher als Problem, dass PZ üblicherweise "falsch herum" verbaut sind, die ursprüngliche Erfindung des Stiftzylinders nach Yale hat die Kammern nicht ohne Grund oben, siehe Außenzylinder, "mortice cylinders" usw. Der PZ ist ja eigentlich nur eine Aufrüstung für BB-Schlösser, als Verbesserung im Vergleich zu Kreuzbarteinsätzen und anderen Aufrüstungen gedacht.

was ja auch auf den iCS zu trifft, zumdindest dessen Stiftzuhaltungen.
Ich persönlich mache da kein großes Thema draus, Hauptsache es schmiert bisserl ... und wenn der Zylinder verdreckt ist wird er halt offengemacht und ausgewaschen. Aber auf dem Kopf gehalten bekommt man den Dreck auch mit WD40 raus, wenn es nicht zu heftig ist ...

fripa10 hat geschrieben:Am besten sollte es wohl ein Schmierfink wissen.

:respekt:
das ist mir so etwas von Latte ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Feb 2016 09:56

Re: Richtig Schmieren

Auf die Schmier-Expertise der Fa. DOM gebe ich nichts, gerade beim DIAMANT zeigt sich, daß sie sehr daneben liegen. Regelmäßig fallen die DIAMANT unangenehm auf, weil bei ihnen nach längerer Lagerung in der Originalverpackung die Schlüssel nur noch zäh einführbar sind. Das kann ob der Verpackung weder an Witterungseinflüssen noch an Verschmutzung oder Abnutzung liegen, sondern allein daran, daß das ab Werk verwendete Schmiermittel im Zylinder eindickt. Bei solchen unbenutzten und dann zerlegten DIAMANT fällt auf, daß das Flüssigschmiermittel durch bloße Alterung zu einer klebrigen Substanz mutiert ist und es folglich keine Überraschung ist, daß sich der Zylinder so bockig verhält.

Jeder der DIAMANT die ich deswegen zerlegt, aufwendig gereinigt und nachfolgend mit Graphitstaub geschmiert habe, läuft seit Jahren bestens. Das gilt sogar für die der Witterung ausgesetzten Zylinder, so soft läuft kein einziger DIAMANT ab Werk. Aus dieser Erfahrung heraus darf ich behaupten, DAS ist die ideale Schmierung jedenfalls für den DIAMANT, natürlich vorausgesetzt, daß er vorab von der werksseitigen Schmierung sorgfältig befreit wurde. Der Idealfall wäre es natürlich, wenn DOM von vornherein auf diese Schmierung setzen würde, aber wahrscheinlich ist es für die in der Fertigung leichter eine Flüssigkeit in den Zylinder zu rotzen, als die Teile einzeln durch Graphitstaub zu ziehen. Die praktikabelste Lösung ist aber eben nicht die beste.
fripa10
.
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

Nächste

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens