BKS Systemschloss

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Retak, Mr. Smith, Crocheteur

  • Beitrag 12. Okt 2017 09:18

Re: BKS Systemschloss

Ich habe sogar noch einen URBIS-Schlüssel aus den 1970er Jahren:
Dateianhänge
z123a.jpg
Weihnachtsangebot für unsere weiblichen User: Vergrößere Ihre Brust durch Handauflegen. Bei Nichtgefallen Geld zurück!
fripa10
Verleger
Unfassbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Okt 2017 12:19

Re: BKS Systemschloss

alex heinz hat geschrieben:@ Christian ich danke dir :) gibt es denn so Schlüsselsperren auch für normale Zylinder die heute bei Haustüren Standart sind oder nimmt man dann besser einen abgeschlossenen Innenriegel der von aussen nicht erreichbar ist? ...
Mann könnte natürlich auch den Schlüssel eines Profilzylinders so arritieren, nur ist dieses nicht als fertiges Produkt erhältlich. Ausser das beim Zylinderschloß das Löchlein im Schlüssel meist kleiner ist, müsste es genau so wie beim Bartschlüssel machbar sein. Zumindest hab ich noch nicht gesehen das so eine "Schlüsselsperre" angeboten wird. Für gewöhnlich ist ein 5-Stift-Zylinder (wie der ABUS) sicher genug das man den inneren Schlüssel nicht festklemmen braucht. Und bei höheren Sicherheitsbedürfnis kauft man sich dann einen besseren Zylinder wo der Eisbrecher keinen Schlüssel hat ...

Retak hat geschrieben:Es gibt diese Schlösser aber auch mit Fallensperre, dann funktioniert der Trick nicht.

Das auf dem Vid gezeigte Schloß hat wohl auch diese Fallensperre, denke aber das diese nicht funktioniert weil der Spalt zu groß ist. Vermutlich werden bei vielen Türen mit solchen Schlössern die Spaltmaße zu groß sein. Hier habe ich ähnliches mit den Selbstverriglern gesehen, die dann nie verriegeln ...
0hne meinen A l u h u t könnte ich den Schwachsinn auf diesem Planeten nicht ertragen ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 19. Okt 2017 14:08

Re: BKS Systemschloss

danke nochmal für eure Hilfe :)
alex heinz
Philosoph
Philosoph
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 08:20

Re: BKS Systemschloss

MartinHewitt hat geschrieben:Mein Opa hat sich damals aus einem sehr dicken Draht eine längliche Öse mit Stift gebogen. Die Öse kam über die Türklinke. Der Stift kam durch das Loch in der Reide. Dadurch, dass die Öse länglich war, konnte man das Teil so weit hochschieben, dass der Stift den Schlüssel freigegeben hat.


Bitte nochmal auf Deutsch für Dumme. Ich habs jetzt fünfmal gelesen und immernoch nicht kapiert.
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Der Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 09:06

Re: BKS Systemschloss

worgan hat geschrieben:Bitte nochmal auf Deutsch für Dumme. Ich habs jetzt fünfmal gelesen und immernoch nicht kapiert.

Ernsthaft jetzt? :eek:

Er meint den altbekannten Drahtbügel, den man über den inneren Türdrücker hängt. Auf einer Seite ragt nach unten ein Teil des Drahtes so weit heraus, daß man ihn durch das Loch (für den Schlüsselring) des im Schloß steckenden Schlüssels stecken kann. Somit ist das Mitdrehen des Schlüssels nur geringgradig möglich. Früher machte man das, um das Herausschieben des innen steckenden Buntbartschlüssels zu verhindern, so war kein Platz im Schlüsselloch, um mittels Dietrich oder anderem Schlüssel aufzusperren.

Übersetzt ins Zeitalter eines Profilzylinders kann man mit dieser einfachen Methode verhindern, daß bei Zylindern mit Not- und Gefahrenfunktion über den einkuppelnden äußeren Zylinderkern der innere mitgedreht werden kann. Der außen eingeführte Schlüssel würde sich nur noch drehen, bis er eingekuppelt ist, dann hängt er fest, weil der innere Schlüssel wegen des Drahtbügels nicht mitdrehen kann.
Weihnachtsangebot für unsere weiblichen User: Vergrößere Ihre Brust durch Handauflegen. Bei Nichtgefallen Geld zurück!
fripa10
Verleger
Unfassbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 09:50

Re: BKS Systemschloss

fripa10 hat geschrieben:...., daß bei Zylindern mit Not- und Gefahrenfunktion über den einkuppelnden äußeren Zylinderkern der innere mitgedreht werden kann. Der außen eingeführte Schlüssel würde sich nur noch drehen, bis er eingekuppelt ist, dann hängt er fest, weil der innere Schlüssel wegen des Drahtbügels nicht mitdrehen kann.

Damit kann man beispielsweise Nachschlüsselbesitzern eine Falle stellen, einmal eingesteckt und gedreht, bekommen sie ihren "schwarzen" Schlüssel nicht mehr heraus. Das dumme ist allerdings, dass das nur geht, wenn man zu Hause ist, dann wird aber ein (wie auch immer gearteter) Ganove kaum seinen Schlüssel ausprobieren.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 11:00

Re: BKS Systemschloss

Danke, jetzt hab ich kapiert.

Retak hat geschrieben: einmal eingesteckt und gedreht, bekommen sie ihren "schwarzen" Schlüssel nicht mehr heraus.


Wieso geht denn nicht zurückdrehen auf Abzugposition und dann abziehen?
Lieber die Katze auf dem Arm als den Tiger im Tank.
worgan
Der Offtopicreisser
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 12:58

Re: BKS Systemschloss

Wenn der von aussen eingeführte Schlüssel in die Position gedreht wird, in der der von innen steckende und blockierte Schlüssel steht (ca.90°), rastet die Kupplung ein, wodurch (bei den meisten NGF-Zylindern) beide Kerne eingekuppelt sind, der innere Schlüssel sich also mitdrehen muss. Ist der innere Schlüssel aber blockiert, kann er das nicht, somit kann auch der äussere Schlüssel nicht gedreht werden, auch nicht wieder zurück.
Um derartige Probleme zu vermeiden, gibt es Zylinder mit Prioritätsfunktion. Priorität hat in diesem Fall der äussere Kern, wird dort ein Schlüssel eingesteckt, wird der innere Kern, auch bei steckendem Schlüssel, ausgekuppelt, so dass er sich nicht mitdreht, von aussen kann also immer geschlossen werden, auch wenn ein innen steckender Schlüssel blockiert ist.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 16:51

Re: BKS Systemschloss

also ich kenne meine not und Gefahrenfunktion so, dass wenn man beim evva mcs von innen abschliesst von aussen ein Schlüssel reinschiebbar ist und man aufschliessen kann von aussen, weil der Schlüssel innen leicht rausspringt. beim wieder abschliessen von unbekannt würde ich dann z.b merken das jemand drin war in der Wohnung, weil der Schlüssel innen nicht richtig drin sitzt und wieder reingeschoben werden müsste von mir um von innen morgens selber aufzuschliessen. einer der also nachts bei innen Gesteckem Schlüssel aufschliessen würde und mit gestecktem Schlüssel innen von aussen wieder abschliesst hat es also schwer das heimlich zu machen, weil er nach abschliessen von aussen bei abgeschlossener Tür den evva mcs Schlüssel innen wieder ganz zum einrasten bringen muss mit angeln unter der Tür etc....! wenn ich 2 mal normal abschliesse und nochmal bis zum Anschlag drehe , müsste man von aussen bei gestecktem innenschlüssel den Schlüssel erst mit angeln in rauszieh Position bringen, dann aufschliessen und beim abschliessen den Schlüssel wieder zum einrasten bringen mit angeln, dann abschliessen und den steckenden Schlüssel innen wieder ganz zum Anschlag drehen mit angeln von aussen.also ich kann es nicht :rolleyes:

ich war nur damit beschäftig was man über picking bei einem keso s4000 machen kann wenn ein Schlüssel steckt von innen. zumal ich gehört habe das Gefahrenfunktion Sicherheitsnachteile haben...K.A
Zuletzt geändert von alex heinz am 20. Okt 2017 23:40, insgesamt 1-mal geändert.
alex heinz
Philosoph
Philosoph
 

  • Beitrag 20. Okt 2017 22:24

Re: BKS Systemschloss

alex heinz hat geschrieben:also ich kenne meine not und Gefahrenfunktion so, dass wenn man beim evva mcs von innen abschliesst von aussen ein Schlüssel reinschiebbar ist und man aufschliessen kann von aussen, weil der Schlüssel innen leicht rausspringt. beim wieder abschliessen von unbekannt würde ich dann z.b merken das jemand drin war in der Wohnung, weil der Schlüssel innen nicht richtig drin sitzt und wieder reingeschoben werden müsste von mir um von innen morgens selber aufzuschliessen.

Ist das schon vorgekommen?
gs33
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens