Kaba Elektronikschloss

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Retak, Mr. Smith, Crocheteur

  • Beitrag 15. Mai 2018 20:19

Re: Kaba Elektronikschloss

Genau das ist mein Problem, die Hersteller halten alles geheim und man hat keinen Schimmer davon was sicher ist und was nicht. Mit den Vrsicherungssummen kann ich nichts anfangen und halte ich auch nur für sinnvoll wenn es rein nur um die Sicherung von Bargeld geht.

Seit längerem überleg ich mir den Format Rubin pro 5 ind VDS 3 anzuschaffen, doch ich bin mir bis jetzt leider sehr unsicher was den Ausfbruchschutz anbelangt. Tresortests im Internet gibt es zwar sehr viele aber eigentlich immer mit Baumarkt - Blechbüchsen. Mit den RU - Einheiten kann man eigentlich auch überhaupt nichts anfangen , es ist zum verzweifeln :wall:
Benny_9012
Neuling
Neuling
 

  • Beitrag 15. Mai 2018 21:22

Re: Kaba Elektronikschloss

Ich liebäugel mit einem Kärcher KWL 4. Klein, leicht, gute Qualität und angeblich teuer. Wahrscheinlich wird es aber beim Liebäugeln bleiben, weil auch klein und leicht bei einem Tresor schon ein ordentlicher Klotz ist.
MartinHewitt
Unverzichtbar
Unverzichtbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 00:59

Re: Kaba Elektronikschloss

Wie sieht es denn mit dem Einbruchsschutz aus? Ich meine, der beste Tresor nützt herzlich wenig wenn man am Wochenende nicht zuhause ist und die Einbrecher den ganzen Tag mit schwerem Werkzeug am Tresor manipulieren können. Ich kenne ja die örtlichen Verhältnisse nicht, aber ich erlebe es oft dass sich die Leute wahnsinnige Gedanken um die Sicherheit des Tresores machen, aber keine Sekunde an eine Alarmanlage bzw. Alarmsystem denken. Ich wundere mich immer wieder über die aktuellen Bilder aufgebrochener Tresore, da sind eben nicht nur "Blechbüchsen" dabei, sondern auch qualitativ sehr hochwertige Schränke.

Was elektronische Schlösser angeht bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden, letztendlich kann niemand in die Chips hinein sehen um zu erkennen, ob nicht doch eine Hintertüre eingebaut wurde. Bei manchen Zahlenschlössern kann man zudem das Tastenfeld manipulieren, um auf diese Weise die eingegebene Kombination abzugreifen (Skimming). Im einfachsten Fall wechselt man einfach das Tastenfeld gegen ein baugleiches aus, welches man mit einer zusätzlichen Schaltung manipuliert hat. Inwiefern die aktuellen Schlösser dagegen resistent sind kann ich nicht sagen, eine Alarmanlage bzw. ein Alarmsystem kann aber auch hier Abhilfe schaffen.
Piel
Philosoph
Philosoph
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 07:21

Re: Kaba Elektronikschloss

Piel hat geschrieben:Bei manchen Zahlenschlössern kann man zudem das Tastenfeld manipulieren, um auf diese Weise die eingegebene Kombination abzugreifen (Skimming). Im einfachsten Fall wechselt man einfach das Tastenfeld gegen ein baugleiches aus, welches man mit einer zusätzlichen Schaltung manipuliert hat.

Dafür müßte ein Einbrecher aber zweimal einbrechen und beim ersten mal auch noch völlig unbemerkt.
MartinHewitt
Unverzichtbar
Unverzichtbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 11:44

Re: Kaba Elektronikschloss

MartinHewitt hat geschrieben:
Piel hat geschrieben:Bei manchen Zahlenschlössern kann man zudem das Tastenfeld manipulieren, um auf diese Weise die eingegebene Kombination abzugreifen (Skimming). Im einfachsten Fall wechselt man einfach das Tastenfeld gegen ein baugleiches aus, welches man mit einer zusätzlichen Schaltung manipuliert hat.

Dafür müßte ein Einbrecher aber zweimal einbrechen und beim ersten mal auch noch völlig unbemerkt.

Dies halte ich nicht für ausgeschlossen, schließlich sind wir hier in einem Forum wo es ums Thema gewaltfreie Schlossöffnung geht. Ohne Alarmanlage ist es sicher möglich unbemerkt am Schloss zu manipulieren, schließlich ist man nicht 24h rund um die Uhr zuhause. Woher weiß ich dass der Lieferant, welcher mir den Tresor liefert, nicht jemand eine Info gibt? Es wäre auch möglich dass das Schloss von Anfang an schon manipuliert war, traust Du Dir zu solch eine Veränderung zu entdecken (falls Du überhaupt danach suchst)? Außerdem gehe ich mit Dir jede Wette ein, dass selbst nach einem Wohnungseinbruch, bei dem der Tresor unbeschädigt blieb, das Elektronikschloss eines Tresors oftmals nicht auf Veränderungen überprüft wird oder gar gegen ein neues ausgetauscht wird.

Mein Lösungsvorschlag: Ein Elektronikschloss in Kombination mit einem guten mechanischem 4-Scheiben ZKS, wobei beide Schlössel gleichberechtigt schließen können. Sobald jemand am elektronischen Schloss manipuliert (dabei reicht es aus wenn jemand versucht es zu lösen) wird das elektronische Schloss deaktiviert, und der Tresor kann anschließend nur noch mit dem ZKS geöffnet werden. So merkt man wenn jemand versucht hat das Schloss zu manipulieren, dieses Prinzip wäre auch im Falle eines Defekts des elektronischen Schlosses sinnvoll.

Gegen eine vom Werk aus eingebaute Schwachstelle bringt dies natürlich auch recht wenig. Trotz allem trägt ein guter Einbruchsschutz wesentlich zur Sicherheit eines Tresors bei, man sollte niemals die Dreistigkeit eines Einbrechers unterschätzen. Letztes Jahr wurden bei uns in der Region mehrere Tresore gewaltsam mit Trennschneidern aufgebrochen, und dies obwohl sich in direkter Nachbarschaft Mietwohnungen befanden. Hundertprozentige Sicherheit gibt es nie, ich würde mein Budget aber Anteilig für Tresor und Einbruchsschutz verwenden.
Piel
Philosoph
Philosoph
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 12:13

Re: Kaba Elektronikschloss

Wenn Du davon ausgehst, dass Einbrecher zweimal und heimlich reinkommen, können die aber auch eine Kamera installieren um zu filmen wie Du das ZKS bedienst oder den Schlüssel ins Schlüsselloch steckst.
MartinHewitt
Unverzichtbar
Unverzichtbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 16:01

Re: Kaba Elektronikschloss

MartinHewitt hat geschrieben:Wenn Du davon ausgehst, dass Einbrecher zweimal und heimlich reinkommen, können die aber auch eine Kamera installieren um zu filmen wie Du das ZKS bedienst oder den Schlüssel ins Schlüsselloch steckst.

In der Praxis wird das so gemacht.
Ich kenne 2 Hersteller von Geräten die eingebaut werden, und den Zahlencode "mitschreiben".
Geist ist geil!
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen was sie nicht hören wollen! | G. Orwell

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Deppinnen die Welt!
Mister Q
E_Pick-Tuner
Poster Gott
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 16. Mai 2018 16:26

Re: Kaba Elektronikschloss

MartinHewitt hat geschrieben:Wenn Du davon ausgehst, dass Einbrecher zweimal und heimlich reinkommen, können die aber auch eine Kamera installieren um zu filmen wie Du das ZKS bedienst oder den Schlüssel ins Schlüsselloch steckst.

Deswegen ja mein Rat bez. der Alarmanlage, ohne die ist m.A. nach Hopfen und Malz verloren.

Gegen das Ausspähen eines mechanischen ZKS kann man sich ja zum Glück leicht wehren, dabei hilft nicht zuletzt die Wahl der richtigen Zahlenknopfgarnitur. Mit dem Schlüssel ins Schlüsselloch stecken meinst Du wohl das Ausspähen der Schließung. Bei einem einfachen Chubbschloss (nicht Protektor) dürfte dies mehr Aufwand sein als das Schloss mittels entsprechenden Werkzeug nachzuschließen, nicht ohne Grund wird ab Widerstandsgrad IV und aufwärts eine Kombination aus zwei Schlössern gefordert. Bei Protectorschlössern dürfte ein Abfilmen im übrigen äußerst schwierig sein. Im übrigen lässt sich auch ein elektronischen Zahlenschloss leicht abfilmen, wahrscheinlich sogar wesentlich leichter als ein mechanischen Zahlenschloss mit entsprechender Zahlenknopfgarnitur.

Nicht zuletzt besteht auch die Gefahr dass es bereits eine Schwachstelle ab Werk gibt. Ein mechanisches ZKS kann ich vor dem Einbau selbst auf Manipulationen hin überprüfen, aber wie willst Du dies mit einem elektronischen ZKS machen? Hier musst Du dem Hersteller, dessen Zulieferer, dem Händler und evtl. dem Lieferanten vertrauen.

Ich meine klar, Du kannst das elektronische Zahlenschloss auseinander bauen, aber wie willst Du den Inhalt des Microchips kontrollieren? Tatsächlich kann man den Programmcode und den inneren Aufbau eines Microchips auslesen, dies ist aber extrem Aufwändig, nicht zuletzt weil die Hersteller Vorkehrungen haben um dies zu Verhindern. Manche Hersteller machen sich tatsächlich die Mühe und schneiden den Chip der Konkurrenz mittels Präzisionscutter scheibchenweise auf und machen von jeder Ebene ein Bild, anschließend versuchen sie den Aufbau zu rekonstruieren. In vielen Microchips sind daher völlig nutzlose Strukturen vorhanden um ein Auslesen durch die Konkurrenz zu erschweren. Die Kunden der Chiphersteller müssen sich dementsprechend auf die Hersteller verlassen.

Um es nochmal ganz deutlich zu sagen: Man kann durchaus einen Tresor mit elektronischem Zahlenschloss verwenden, nur sollte man niemals, egal wie gut der Tresor ist, auf eine ordentliche Alarmanlage verzichten. Ich für meinen Teil würde trotzdem eher zu einem klassischen ZKS greifen, auch wenn dies weniger ergonomisch ist. Meine Zweifel am elektronischem ZKS resultieren nicht zuletzt aus den Erkenntnissen der letzten Zeit, oder wie sagt man so schön? Wer einmal lügt...
Piel
Philosoph
Philosoph
 

Vorherige

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens


cron