Basi BM

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Retak, Mr. Smith, Crocheteur

  • Beitrag 22. Aug 2017 18:41

Re: Basi BM

Die "Torpedos" hat Dom ja schon seit Jahrzehnten, die Hanteln mit den abgesetzten Enden sollen die Zylinder gegen Schlagschlüssel sicherer machen. Alles in allem ein normaler Bohrmuldenzylinder. Ob er auch so ein schönes überlappendes Profil wie der Abus EC hat, kann man leider nicht erkennen.
Ich geh mal davon aus, dass diese Baureihe, ähnlich wie Abus EC, nur für Einzelschliessungen vorgesehen ist, die Passivstifte sollen nur die Zahl möglicher Schliessungsvarianten erhöhen.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 23. Aug 2017 10:58

Re: Basi BM

Die Passivstifte sind bei manchen ABUS_EC750 auch in allen möglichen Positionen steckbar, das mit den 3 Löchern ist (glaube) der D8 oder EC550 ... diese ganzen ABUS-Bohrmulden gibt es in sehr vielen Variationen, teilweise bei CISA gemacht, teilweise in eigener fernöstlicher Regie ... da blickt man kaum noch durch. Und der kleine EC den es in Vorhängeschlössern 75/30 und div. Fahrradschlössern gibt hat die passivstifte auch in diversen Positionen. Also ist mit ABUS teilweise das gleiche möglich wie mit BASi_BM ....

Dieses setliche Loch dient vermutlich nur der Produktion, weil die Kerne dieser Borhmuldenzylinder auf Maschinen gemacht werden die normalerweise für Zackenschlüssel sind, und da ja Schlüsselweg um 90° verdreht ist, muss dieses "Blind-Loch" gemacht werden. Ist ja bei anderen Bohmuldenzylindern auch oftmals der Fall.

Torpedo .... da ja der Hauptlieferant von BASi nun zur "Dom-Gruppe" gehört, sind dann wohl einige Dinge übernommen worden. Weil ja der BM die Stifte von AS hat vermute ich das sie auch von der gleichen Firma sind. Basi ja auch den CO aus dem Programm genommen hat und jetzt dafür den AS-modus verkauft, so werden sie wohl auch vom CX6 aus gleichen Grund verabschiedet haben.
0hne meinen A l u h u t könnte ich den Schwachsinn auf diesem Planeten nicht ertragen ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 23. Aug 2017 15:38

Re: Basi BM

ja, ich glaube es wird immer nur ein Container gefertigt und von China hierher geschickt. Mit etwas Erfahrung in den Längen und Stückzahlen geht das nach 5 Jahren halbwegs auf und dann fliegt das System raus. Von den EC550 habe ich hier auch welche mit und ohne Gehäuse Verschlussstifte. Sozusagen ein Sackloch von innen gebohrt wo ich mir eigentlich nur additive Fertigungsverfahren vorstellen kann. Keine Ahnung wie sowas gefertigt wird. Im Bild noch mal die Profile von links nach rechts: CX6, BM, EC. Wenn man so sieht vermutlich doch ganz schön beim großen Bruder August abgeschaut. Was mir jetzt aufgefallen ist, ist die Längsbohrung beim EC Kern die auch noch einen rechtwinkligen Fortsatz hat und vermutlich auch nur zur Fertigung gut ist.

Das Aktivieren der zusätzlichen Passivebene funktioniert übrigens. Entgegen meiner Aussage ist die Bohrung nicht zu kurz und man kann die Passivstifte ohne Modifikation einbauen. Allerdings muß man dafür am Schlüssel in der ganzen Länge bis zur Position der letzten Zacke etwas abfeilen. Vielleicht geht es auch ohne wenn man die Passivstifte um das Gleiche Maß abdreht. Den von Hand auf einer Seite zum Test mal gefeilten Schlüssel im Bild aus 2 Richtungen weil man die Zacke auf dem einen Bild kaum sieht. Bei großen Codes der aktiven Stifte kommen man bedenklich nahe zusammen und die Kerbe stößt auch fasst auf der Bodenfläche der regulären Bohrung für Passivstifte an. Aber es geht. Verständlicherweise passt der Wendeschlüssel im Bild so nur von einer Seite und die andere Richtung kriegt man schon gar nicht rein.
Dateianhänge
DSCF3670.JPG
DSCF3664.JPG
DSCF3663.JPG
Janvi
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 23. Aug 2017 17:19

Re: Basi BM

D0M macht doch auch von der Seite diese passivStifte, die dann kürzer sind und der Schlüssel sein volles Maß behält. Hier würde ich nur unnötige Schwächung vom Schlüssel sehen ... expärimentell geht natürlich einiges. Obs sinnig ist 'ne andere Frage.
Allein das Unterscheiden von Schließungen über die Passivstifte ist ja nur ne Scheinsicherheit, da man (mit Recht) hofft das OttoNormalSchlüsselbenutzer seine Schlüssel nicht zum Spaß nachbohrt ... egal ob einzelschließung oder Anlage.
0hne meinen A l u h u t könnte ich den Schwachsinn auf diesem Planeten nicht ertragen ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Okt 2017 19:07

Re: Basi BM

Nachtrag zu den Passivstiften: Die Nutzung des seitlichen Passivstiftes funktioniert mit einem Standard-Passivstift wie er auch an den 5 Postionen auf die Bohrmuldenbahn vorhanden sein kann. Beim Schlüssel habe ich dazu von Hand die Zacken eingefeilt. Man muss also keine eigenen Stifte drehen. Allerdings hat der Kern nur an zweiter Position von der Reide eine Bohrung für einen solchen Passivstift vorgesehen. Die Position passt zwar und ist vermutich aus Fertigungsgründen dort. Sie ist leider nicht tief genug und man muß sie nachbohren um sie nutzen zu können. Für weiter vorne liegende Positionen müsste man den Kern zusätzlich bohren was ich noch nicht probiert habe.

Praktisch sieht das so aus, daß man einen Schlüssel ohne eingefeilte Zacke in ein Schloss mit zusätzlich seitlichem Passivstift schon gar nicht ganz reinstecken kann obwohl Profil und sogar Bohrungen korrekt sein können. Zu beachten ist ausserdem, daß man vor dem Passivstift als Gehäusestift keine Fadenspulen mehr verwenden darf. Dies können sich wegen dem kleineren Durchmesser am Siftende an der dünneren weil abgefeilten Schlüsselkante einhaken. Mit zylindrischen Gehäusestiften flutscht es aber einwandfrei.

Noch was: Im Bild oben sieht man am Schlüssel eine eingravierte Nummer "B14811". Die Zahlen sehen etwa so aus wie aus einem alten Nadeldrucker. Also mit einzelnen Punkten was wohl kaum von einem rotierenden Fräser kommt. Weis jemand mit welchem Gravurverfahren die gemacht sind bzw. welche Maschinen dazu geeignet sind. Sieht halt einiges hübscher als die selbst gestempelten Schlagzahlen aus (wozu neulich ein Versicherungsvertreter gemeint hat dass sie so ein Bastelteil niemals versichern können)
Janvi
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 15. Okt 2017 20:22

Re: Basi BM

Janvi hat geschrieben:Die Zahlen sehen etwa so aus wie aus einem alten Nadeldrucker. Also mit einzelnen Punkten was wohl kaum von einem rotierenden Fräser kommt. Weis jemand mit welchem Gravurverfahren die gemacht sind bzw. welche Maschinen dazu geeignet sind. Sieht halt einiges hübscher als die selbst gestempelten Schlagzahlen aus (wozu neulich ein Versicherungsvertreter gemeint hat dass sie so ein Bastelteil niemals versichern können)

Och, da gibt`s (schon länger) die unterschiedlichsten Maschinen für . . .
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 15. Okt 2017 20:35

Re: Basi BM

Nadeldrucker ?
Silca-Marker 2000 (auch "Specht" genannt)
https://www.youtube.com/watch?v=dmMsln0QDb0
Industrie-Firmen haben aber solche Dadeltdrucker in Groß, als nur das gleiche Prinzip. BKS hatte ja auch teilweise diese "genadelten" Nummern.
0hne meinen A l u h u t könnte ich den Schwachsinn auf diesem Planeten nicht ertragen ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 5. Nov 2017 13:43

Re: Basi BM

hier die Nachbearbeitung eines Kerns zum Aktivieren der zweiten Passivebene.
Die Aufnahme ist mit 2 Klammern einfach auf den Schlüssel aufgesteckt und
deshalb noch etwas provisorisch. Im Video sieht man wie sie nach unten federt.

Der Bohrer ist ein 3,1mm Vollhartmetall und die Passivstifte müssen von 5,6mm
auf 4,8mm abgedreht werden. Ich mache das an der dünnen Seite damit sie in
der Bohrung nicht verkippen können. Mit Spannzangen geht das Abdrehen erstaunlich
rasch, wenngleich es nützlich wäre wenn es sie fertig zu kaufen gäbe.

Der Einschnitt im Schlüssel ist 0,8mm tief. Fürs Erste sind die Schlüssel mit einer
Vierkantfeile von Hand gefeilt. Summa Summarum ist der Flutscheffekt beim Einführen
des Schlüssels so ziemlich ok und die Toleranzen erstaunlich unkritisch.
Warum die Basifanten das nicht selbst so durchgezogen haben bleibt mir ein Rätsel.

https://www.facebook.com/10001256986184 ... 246500601/
Janvi
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 5. Nov 2017 18:43

Re: Basi BM

Janvi hat geschrieben: ...
Warum die Basifanten das nicht selbst so durchgezogen haben bleibt mir ein Rätsel. .... /
Weil es ein günstiger Zylinder für freie Einzelschließungen ist, also nur Normalprofil im "Borhmuldendesign" ...

Beim ABUS haben die ja sogar vom EC750 zum 550 die Passiv-Ebene ganz eingespart, halt nur die 6 normalen Schließstifte ... und wenn man ganz ehrlich ist, diese Passivstifte, egal ob es einer oder 20 sind, bieten NULL sicherheit, sind nur ergänzende Spielerei für Schließanlagen oder um die theoretische Schließungsvielfahlt zu erhöhen. Die Sicherheit machen die 6 Stiftpaare ...
0hne meinen A l u h u t könnte ich den Schwachsinn auf diesem Planeten nicht ertragen ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 5. Nov 2017 19:03

Re: Basi BM

Christian hat geschrieben:Beim ABUS haben die ja sogar vom EC750 zum 550 die Passiv-Ebene ganz eingespart, halt nur die 6 normalen Schließstifte ...

Verwechelst Du das nicht mit dem D6 ?
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens