Stiftqualität und pickbarkeit

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Retak, Mr. Smith, Crocheteur

  • Beitrag 10. Okt 2017 21:40

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

boianka hat geschrieben:
alex heinz hat geschrieben:@bioanka: ein anderer user sieht es aber anders und sagt man kann stifte entfernen ohne das man das merkt...

Klar, wenn es ein unbedarfter Nutzer eines Zylinders ist, merkt der evtl. wirklich nicht den unterschiedlichen Widerstand beim Einstecken des Schlüssels, aber bei Dir würden garantiert sofort alle Alarmglocken klingeln !

Man muss doch nicht einmal Stifte komplett entfernen um den Zylinder leicht pickbar oder rakbar zu machen, man kann einfach die bestehenden Stifte durch sehr pickfreundliche ersetzten. Bei fiesen Schließungen kann man ja mehrteilige Stifte nehmen, so wie es in größeren Schließanlagen üblich ist. Insofern kann man die Frage, ob die Stiftqualität Einfluss auf die pickbarkeit hat, schon mit ja beantworten, dies hat aber nichts mit dem Material der Stifte zu tun. Aber mal ehrlich, wenn man den Zylinder schon in der Hand hat kann man sich auch einfach anhand der Schließung seinen eigenen Schlüssel erstellen. Ohne Ausbau wird jedoch niemand Stifte entfernen oder verändern können, zumindest nicht so dass der Zylinder anschließend noch funktionstüchtig ist. Und wer beim manipulieren ein bisschen vorsichtig ist beschädigt weder das Schließblech noch einen evtl. vorhandenen Kernziehschutz.

Wie sehr die Picksicherheit unter solchen Plättchen leiden kann ist übrigens in diesem Video zu einem EVVA GPI gut zu sehen: https://youtu.be/c_GARyzanTs

Edit: Bevor jemand meckert, so etwas geht natürlich nicht mit allen Zylindern. ;)
Piel
Eroberer
Eroberer
 

  • Beitrag 10. Okt 2017 22:19

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Ich habe auch schon häufig beobachtet dass durch den Einsatz von Schließanlagen-Blättchen die Nachsperrsicherheit sehr leidet. Manche Zylinder bzw. Profilserien sind ganz klever konstruiert, jedoch werden dann höchst komplexe Schließanlagen gebaut, wo viele Schlüsselberechtigungen pro Zylinder gemacht werden. Bei einem Haupteingang passen diverse Gruppenschlüssel und Einzelschlüssel, und genau der Zylinder der Eingangstüre sollte bei einem Gewerbegebäude den Gebäudeabschlüss nach Geschäftszeit sicher stellen. Bei einem Treppenhaus eines Wohnblocks es wiederum eher uninteressant ist, hier leidet meist nur die Funktionssicherheit und Langlebigkeit durch die vielen vielen Anlagenscheiben.
5 ist Trumpf, Rolf von der Post ... wer erinnert sich an die Einführung der 5-Stelligen Postleitzahlen in 1993 ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Okt 2017 10:15

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Das mit dem stifte entfernen ist tatsächlich eigentlich ziemlicher Schwachsinn. Wenn man das schloss schon zerlegt hat kann man einfach einen Rohling in den Kern schieben und dann runterfeilen bis alle Stifte bündig sind. Das bekommt man sogar als Laie so gut hin dass er schließt. Das manipulieren wäre höchstens für gefakte youtube videos interessant :p
Corrosive
Mitglied
Mitglied
 

  • Beitrag 11. Okt 2017 11:25

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Ein bekannter deutscher Schlosshersteller hat auf diese Weise mal Z-Schliessanlagen gebaut. Auf den Positionen, wo die Stifte der Einzelzylinder sich unterschieden hat man im Z-Zylinder die Stifte weggelassen. Der Z-Zylinder enthielt dann nur 3 Stifte statt 5 oder 6.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Okt 2017 20:31

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Retak hat geschrieben:Ein bekannter deutscher Schlosshersteller hat auf diese Weise mal Z-Schliessanlagen gebaut. Auf den Positionen, wo die Stifte der Einzelzylinder sich unterschieden hat man im Z-Zylinder die Stifte weggelassen. Der Z-Zylinder enthielt dann nur 3 Stifte statt 5 oder 6.

Angenommen ich habe in dem Zylinder ein kurzen Stift der mit 4 oder 5 dünnen Aufbauplättchen ist, der hat ohnehin keine "Sperrwirkung" ... könnte man m.E. auch weg lassen ... zumindest wird so ein Zylinder der einfach nur 3 normale Stifte hat für solche großen Häuser ein stabiler und zuverlässiger "Alltagsbegleiter" sein.
Ich habe schon mal einen Haustürzylinder gesehen der nur 2 normale Stifte hatte, vermutlich war es auch der gleiche Härsteller den Retak meint ... (Das Profil, und die Art der Numerierung ließen mich vermuten das es Keine "Selbstbau-Anlage" war)

Währ ich ein Zylinderschlosshersteller, würde ich mir vielleicht überlegen ob man einen speziellen Zylinder baut der die Stifte auf "Zwischenposition" hat, währ doch für große "Mietbunker" eine guter Lösungsansatzt für Z-Anlagen wo die Korridortüren wirtschaftliche 5-Stiftzylinder haben sollen. Ansatzweise hat ja Winkhaus mit seinem "ZRV-System" in diese Richtung gedacht, und EVVA wollte mal gegen Schlagschlüssel die Stiftabständen variieren ...
5 ist Trumpf, Rolf von der Post ... wer erinnert sich an die Einführung der 5-Stelligen Postleitzahlen in 1993 ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Okt 2017 01:28

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Keso (und wahrscheinlich auch Kaba ua.) macht es ja so, dass man die Haustürschliessung auf andere Positionen bohrt als die Wohnungsschliessung. So hat man sowohl in der Haustür als auch in der Wohnung einen vollwertigen Zylinder mit Einzelschliessung. Günstiger Nebeneffekt ist noch, dass aus einem entwendeten Z-Zylinder keine hausinternen Schliessungen auslesbar sind.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 13. Okt 2017 18:19

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Retak hat geschrieben:Keso (und wahrscheinlich auch Kaba ua.) macht es ja so, .....
das mit diesen Bohrmuldensystemen hatten wir ja hier im Forum schon häufiger erwähnt ....
(Winkhaus-X-Tra, BKS_Janus ) währen weitere Beispiele dieser Bauweise.

Ich meinte es bezogen auf normale Zackenschlüsselsysteme ... mit gewissen Einschränkungen (je nach Stiftabstand) könnte man da scher auch so etwas basteln ...
5 ist Trumpf, Rolf von der Post ... wer erinnert sich an die Einführung der 5-Stelligen Postleitzahlen in 1993 ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 14. Okt 2017 23:16

Re: Stiftqualität und pickbarkeit

Assa hat das mal gemacht, war ähnlich dem ZRV, aber mit variablen Stiftspitzen. Ich weiss aber nicht, obs das noch gibt, real gesehen hab ich es nie.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

Vorherige

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens