Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Crocheteur, Retak, Mr. Smith

  • Beitrag 8. Dez 2017 22:05

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Marinopick hat geschrieben:....
Wenn meine Schlüsselfeilen kommen, werde ich auch mal Diamant, Schneeman etc. versuchen zu bauen.

Sägeblätter sind m.E. sehr gutes Material für Picks, nur dass man mit einer Schlüsselpfeile diese nicht bearbeiten kann. Oder zumindest schlecht ... da Federstahl recht hart ist. Man müsste diese Schleifen (Dremel, Schleifstein ... o.ä. )
das ist mir so etwas von Latte ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 8. Dez 2017 22:15

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Christian hat geschrieben:ist das mit den Spannern bei manchen Profilen schwierig, weil mit der Gehäusewand sich "verkeilen".

Explizit, wenn Du "oben" spannst . . .
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 8. Dez 2017 22:18

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Uh, danke, dass Du diese Erfahrung weitergibst. Sägeblätter (die auch in Messer-Foren propagiert werden) sind für mich leichter zugänglich, genau gesagt, ich habe eine Packung dieser Massenware auf Vorrat. Aber eigentlich, weil die kleinen Handsägen aus dem Baumarkt so eine erbärmliche Materialqualität haben <seufz>.
Die Korundscheiben meines Doppelschleifbocks andererseits sind ziemlich grobes Kaliber für feines Werkzeug, und Nachbauten von Dremel-Werkzeugeinsätzen für Dremel-Nachbauten haben eine erbärmliche Qualität, bis zur Unbrauchbarkeit nach der ersten Sekunde. Wenn eine Bezugstipps für Bearbeitungswerkzeuge von Sägeblättern hat, bitte nur her damit!
Gäste
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 02:15

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Ich bearbeite Picks auch auf dem Scheifbock, allerdings mit einer feineren Scheibe (was es genau für eine ist, kann ich nicht sagen, das Teil stammt noch vom Vorbesitzer des Hauses). Nachgearbeitet wird dann mit feinem Schleifpapier.
Gehärteten Stahl keinesfalls mit einer (Schlüssel-) Feile bearbeiten, die greift nicht richtig und wird ausserdem sofort stumpf.
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 21:00

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

Marinopick hat geschrieben:mein erstes "Besteck" habe ich aus PUK Sägebättern gemacht


Gut so. Ich habe hier zwei der kleinen Sägen. Eigentlich hatte ich sie wegen etwas ganz anderem in der Hand - ich wollte bei meinen Bügelschlössern die Sägeprobe machen, ob auch gehärtet ist, wo "hardened" draufsteht.

Die eine stammt aus dem Kleinpreisladen oder der Wühlkiste, auf der anderen steht "PUK" drauf, einschließlich auf dem Sägeblatt.

Die vom Wühltisch hatte original ein Sägeblatt von 0,75mm Dicke. Das hing noch drin, alle Zähne verschlissen (nicht stumpf, sondern weg). Die markenlosen Ersatzblätter, 4 Größen, 9 Stück, vermutlich für 'nen Euro, gingen von 0,50 bis 0,55mm. Von der Qualität her erwiesen sich alle die markenlosen als ungefähr dem Stanniolpapier aus einer Zigarettenpackung ebenbürtig. Ich glaube, daß sie so dick sind, damit sie nicht schon beim Einlegen in den Bügel reißen. Ich glaube auch, der Stahl, aus dem sie von fleißigen fernöstlichen Händen gefertigt wurden, hat nichts mit Werkzeugstahl in irgend einer Weise zu tun.

Die Puk hat 0,50mm Dicke und ihre Blätter machen keinen so wabbeligen Eindruck wie die markenlosen. Sie sägt die Bügelschlösser an, die ich hier habe, ob "hardened"draufsteht oder nicht. Ausserdem übrigens die - vermutlich - chinesischen Sägeblätter von der anderen Säge ;) . Unbeeindruckt zeigte sich eine gewaltige Motorradkette, die ich seit mindestens 40 Jahren habe, als auch ein rundes, schweres Delo Vorhangschloß aus derselben Zeit.

Noch komplizierter wird es, weil anscheinend im Versandhandel sowohl Sägeblätter aus der Fabrikation von PUK angeboten werden, als auch PUK anscheinend fälschlich als Gattungsbegriff wie Tesa für Klebeband verwendet wird, d.h. man kriegt unter "PUK-Sägeblatt" doch nur irgendwas Fernöstliches, das evtl. die Schleiferei und Feilerei zum Umarbeiten nicht lohnt. Damit reduziert sich für mich das Sägeblatt-Angebot aus den eigenen Vorräten auf echte (!) Puk, wenn sie mal verschlissen sind. Extra kaufen finde ich irgendwie nicht lohnend, die werden einem nicht als Sortiment für 'nen Euro nachgeschmissen.


Daher denke ich, daß diese, selbst wenn man sich mit der größeren Dicke zufrieden geben wollte, zur Umarbeitung in Picks nicht geeignet sind. Da stimme ich dann doch für Fühlerlehrenband (nicht bzw. noch nicht selbst ausprobiert). Wahrscheinlich ist der Federstahl in Autoscheibenwischerblättern ebenfalls hundertmal besser, als wenn man eine fernöstliche Sägeblatt-Imitation umarbeitet.
Gäste
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 22:01

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

wwfrickler hat geschrieben:Ich glaube auch, der Stahl, aus dem sie von fleißigen fernöstlichen Händen gefertigt wurden, hat nichts mit Werkzeugstahl in irgend einer Weise zu tun.

Diese Erkenntnis besitze ich schon lange . . .

wwfrickler hat geschrieben:Noch komplizierter wird es, weil anscheinend im Versandhandel sowohl Sägeblätter aus der Fabrikation von PUK angeboten werden, als auch PUK anscheinend fälschlich als Gattungsbegriff wie Tesa für Klebeband verwendet wird, d.h. man kriegt unter "PUK-Sägeblatt" doch nur irgendwas Fernöstliches, das evtl. die Schleiferei und Feilerei zum Umarbeiten nicht lohnt.

Du musst lediglich darauf achten, daß das ® hinter PUK steht, dann solltest Du die Originalen von Haunstetter bekommen . . .

wwfrickler hat geschrieben:Extra kaufen finde ich irgendwie nicht lohnend, die werden einem nicht als Sortiment für 'nen Euro nachgeschmissen.

Aber so teuer sind sie nun auch nicht und wenn Du in nen gut sortierten Laden gehst, sparste den teuren Versand . . .
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 22:04

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

0.5mm Fühlerlehrenband ist ein ziemlich gutes Ausgangsmaterial für Picks, ebenso Sägeblätter für Eisensägen in der gleichen Stärke (nicht PUK). Zur Bearbeitung empfiehlt sich ein Schleifbock, damit bringt man die Picks erstmal grob in Form. Kühlen nicht vergessen, sonst ist nachher die Härte futsch. Die Feinarbeiten kann man dann mit Schlüsselfeilen / Dremel abschliessen.
Fühlerlehrenstahl kann man noch gut mit normalen Feilen bearbeiten, bei gehärteten Sägeblättern nehme ich gern Diamantfeilen.

Scheibenwischer kannst du dir auch kaufen, selbst wenn du kein Auto hast. Gibts manchmal für ein paar Euro in Discountern oder Ramschläden. Die Wischerqualitäten sind dabei ziemlich egal, es geht ja nur um den Stahl innendrin. Meiner Ansicht nach das beste Material für Spanner, auch die in gekauften Picksets bestehen imho aus nix anderem.
bembel
Eigentum
Eigentum
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 22:10

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

bembel hat geschrieben:ebenso Sägeblätter für Eisensägen in der gleichen Stärke (nicht PUK).

:? - Welche meinst Du ? - Die längeren sind (mMn) alle dicker, als 0,5 mm ?
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 22:18

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks


*Lach* und in demselben Thread (24.10.08 19:44 Uhr) schreibt ein Dirk007 bereits, was ich in meinem Thread hier so stolz vorgestellt hatte - "Am anderen Ende vom Haken hab ich das mit nem Feuerzeugbrenner gebogen". Konvergente Entwicklung eben :D

boianka hat geschrieben: wenn Du in nen gut sortierten Laden gehst, sparste den teuren Versand . . .


... sagt wahrscheinlich der Städter mit Auto ;) .

Der Edeka führt die anscheinend nicht (kann aber übermorgen danach fragen) und der Bus aus dem Westerwalddorf raus hat an günstigen Tagen einen Takt von 2 Stunden, d.h. jetzt entscheiden und je nach Umständen in 8 Stunden (bei 2x unpassender Verbindung) aus der nächsten Kleinstadt zurück sein. Wobei's da natürlich auch kein Fachgeschäft in dem Sinne gibt.

Seit ich vor 20 Jahren feststellen musste, dass der nächste (damals hatte ich noch ein Auto), ländliche Baumarkt die Gewinnoptimierung entdeckt hatte und z.B. von einer bestimmten Größen/Material-Kombination zwar die Schrauben, aber nicht die Muttern führte, lobe ich mir den Versandhandel :) . 'Nen halben Tag rumfahren, weil ich unbedingt eine einzige Sch... Linsenkopfschraube 4mm aus Messing haben musste, das sind Erlebnisse, die nicht nur einmal vorkamen.
Zuletzt geändert von Gäste am 9. Dez 2017 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
Gäste
 

  • Beitrag 9. Dez 2017 22:31

Re: Anfänger bastelt sich Spanner und Picks

wwfrickler hat geschrieben:lobe ich mir den Versandhandel :) .

Mit Versand, ist das das Günstigste (Originalblatt), was ich finden kann . . .
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens


cron