Seite 5 von 7

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 29. Dez 2018 13:36
von Piel
Den Produktinformationen nach, ist dieser Schrank zur Verankerung im Boden vorbereitet. Zitat: "Rückwandbohrungen sind leider nicht möglich, da sonst der zertifizierte Brandschutz verloren gehen würde." Deshalb fragte ich, weil Du Dir ja sorgen um dem Laminat gemacht hast. Ohne Verankerung ist dieser Schrank leichtes Spiel für Langfinger.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 29. Dez 2018 15:49
von Kaulquappe
Oh, dass das wegen der Brandschutzzertifizierung gar nicht möglich ist, sah ich gar nicht, danke für den Hinweis. Weil festgeschraubt muss der natürlich werden, das stimmt.

Dann muss ich evt. mal schauen, wie das mit dem Mietrecht ist. Acht Jahre alt ist der Laminat schon, auch wenn er weitgehend in hervorragendem Zustand ist.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 29. Dez 2018 16:42
von boianka">boianka
Kaulquappe hat geschrieben:Oh, dass das wegen der Brandschutzzertifizierung gar nicht möglich ist, sah ich gar nicht, danke für den Hinweis. Weil festgeschraubt muss der natürlich werden, das stimmt.

Dann muss ich evt. mal schauen, wie das mit dem Mietrecht ist. Acht Jahre alt ist der Laminat schon, auch wenn er weitgehend in hervorragendem Zustand ist.
Ich würde auch eine andere "Büchse" in Erwägung ziehen, denn die Befestigung im Boden (Estrich) ist oft problematisch . . .

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 29. Dez 2018 22:04
von fripa10
Ist denn der zertifizierte Brandschutz von Bedeutung? Oder genügt der technische?

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 30. Dez 2018 00:24
von Kaulquappe
Die Zertifizierung ist wohl nur eine versicherungsrechtliche Geschichte, oder? Denn dann reicht mir technischer Brandschutz.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 30. Dez 2018 10:13
von fripa10
Den technischen Brandschutz sehe ich nicht beeinträchtigt, wenn er ohne die nachträglich eingebrachten Bohrungen in der Rückwand vorhanden war und die Bohrungen durch das Verschrauben mit der Wand faktisch verschlossen sind. Da bleibt schlichtweg keine Öffnung zurück, durch die Feuer in den Schrank schlagen könnte, außerdem steht der Schrank ja direkt an der Mauer, an die er geschraubt wird, so daß es dort schon keinen Spalt gibt, in dem Feuer sich bis zu den Bohrungen vorarbeiten könnte.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 31. Dez 2018 08:21
von rondeLoro
Das sehe ich eigentlich genauso. Wenn man will, könne man zusätzlich um die Bohrung eine feuerfeste Dichtmasse verwenden, so kann man zusätzlich das Eindringen von Rauchgasen verhindern.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 31. Dez 2018 12:17
von Piel
Wenn man nicht auf einen Versicherungsschutz angewiesen ist kann man dass machen, ansonsten würde ich jegliche Veränderung am Schrank unterlassen. Es spricht natürlich nichts dagegen sich auch nach einem anderen Schrank umzusehen, wobei die Auswahl an Schränken in dieser Größe mit vorbereiteten Verankerungsmöglichkeiten auf der Rückseite recht spärlich ausfallen dürfte.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 2. Jan 2019 13:48
von Manfred
Hallo liebe Leute,

ich wünsche euch allen ein gesundes neues Jahr und viele tolle Erlebnisse mit Aha Flair.
Bisher habe ich schon längere Zeit hin und wieder bloß mitgelesen, aber bei diesen Thema würde
ich gerne von euren Fachwissen mehr erfahren.

Ich halte nichts von elektronischen Tresoren - in südlicheren Gefilden musste ich mir schon einige
Male von der Rezeption den Zimmersafe öffnen lassen und war erstaunt wie schnell das mit einer " Streichholzschachtel " geht.
Weiß ich, ob nicht zusätzlich irgendwo ein Mastercode versteckt ist ?

Doppelbartschlüssel sind mir zu lang und .................. .

Also interessierte ich mich für das Weihnachtsangebot eines ortsansässigen Unternehmens,
welcher nur allgemein mit ZKS LG 1777 wirbt.

Martin Hewitt sprach am Anfang dieses Themas die Unzuverlässigkeit des LG 3390 an,
was meinst du da konkret ?
Ein anderer User hatte Bedenken wegen der Verankerung in Boden - ich habe nur diese Möglichkeit,
da an der Rückseite el. Kabel verlegt sind.
Zusätzlich zu den Schwerlastanker plane ich die Verwendung von 2 Kompenenten Kartuschenverbundmörtel
einer bekannten Firma, deren Haltbarkeit mich in Mauerwerk ala Schweizer Käse überzeugt hat.

Aufwand und Nutzen sollten sich bei dieser Angelegenheit die Waage halten.

Danke für eure Hinweise.

Re: Welches Schloss für einen Tresor?

BeitragVerfasst: 2. Jan 2019 14:33
von MartinHewitt
LG 1777 ist kein ZKS. Das ist die normale Zahlenknopfgarnitur von LG. Da kann man praktisch alle LG-ZKSe dahinterhängen.

Das 3390 hat dieses "Beil", das den Einfallhebel im richtigen Moment runterziehen soll. Das "Beil" ist aus Zinkspritzguss oder Plastik und greift in einen Zinkspritzgusszapfen an der Mitnehmscheibe und einen noch filigraneren Zinkspritzgusszapfen am Einfallhebel ein. Wenn da etwas zu sehr abgenutzt ist oder abbricht, dann geht das Schloss beschädigungsfrei nicht mehr auf. Also besser ein nicht-manipulationsgeschütztes 3330 oder ein besseres manipulationsgeschütztes 1985/1947. 1985/1947 funktionieren so ähnlich wie das 3390, sind aber aus haltbareren Materialien hergestellt und deshalb zuverlässiger. Das 3330 sieht von der Verarbeitung so ähnlich aus wie das 3390, hat aber nicht die Schwachstellen und ist deshalb sehr zuverlässig. Obwohl es nicht manipulationsgeschützt ist, ist es nicht so einfach zu manipulieren, da es ein Schloss mit einem komplexen Verhalten ist. Und Einbrecher manipulieren Tresorschlösser noch seltener als Tresortechniker, wahrscheinlich sogar garnicht.

Die Verankerung einfach so gut wie möglich machen. Loch ordentlich tief machen und Verbundmörtel bzw. Montagekleber schadet auf keinen Fall. Wenn bei Dir die beste Möglichkeit der Boden ist, dann ist das eben so.