Seite 1 von 3

Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 19. Apr 2019 10:51
von Marinopick
Ich habe bisher nur 2 billige China Mulden geöffnet, in die man nur so reinpusten musste, damit sie auf gehen.

Jetzt will ich mich aber der Challenge des BKS Janus stellen und komme zumindest mit den normalen Häkchen nicht weit.

Deshalb wäre interessant, welche Picks man für Bohrmulden diesen Levels braucht und wie diese aussehen.

Ich möchte halt zunächst versuchen, mir die selber aus dem Vollen zu feilen, ehe ich mir ein Set zulege.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 19. Apr 2019 11:54
von Piel
Von China Zylinder auf BKS Janus ist ein ziemlich großer Sprung, oder nicht? Warum versuchst Du nicht erst mal andere Schlösser welche nicht ganz so schwer zu picken sind wie der Janus?

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 19. Apr 2019 14:13
von Marinopick
Piel hat geschrieben:Von China Zylinder auf BKS Janus ist ein ziemlich großer Sprung, oder nicht? Warum versuchst Du nicht erst mal andere Schlösser welche nicht ganz so schwer zu picken sind wie der Janus?


Welche wären das?

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 19. Apr 2019 16:19
von Retak">Retak
DOM IX zum Beispiel. Da gibts den IX5N das ist ein einfacher und am anderen Ende den IX10, der ist dann schon recht schwierig, aber immer noch leicher wie der Janus. Dann wären da noch die Kesos (Vorsicht beim drehen, dass die Gehäusestifte nicht in den Schlüsselkanal fallen und dass man keine Feder einklemmt!), die sind sehr durchwachsen, manche öffnen sich recht leicht, andere sind richtig harte Brocken.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 19. Apr 2019 16:34
von Marinopick
Also Keso hab ich wohl da, aber wie gesagt, komme ich mit dem aktuellen Werkzeug nicht sehr weit.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 21. Apr 2019 10:47
von ICHPICKDICHDUABUS
Marinopick hat geschrieben:Also Keso hab ich wohl da, aber wie gesagt, komme ich mit dem aktuellen Werkzeug nicht sehr weit.


Du, da hab ich folgende Empfehlung für dich:
Kesos immer nur ganz leicht spannen, dann den Pick hin und her drehen, bis du ein wenig Kerndrehung bekommst. Nun musst du die oberen Stifte setzen, am besten nutzt du dafür einen möglichst flachen hook, mit diesem gehst du bos nach ganz hinten rein und ziehst ihn schnell wieder heraus. Eventuell musst du nochmal zu den Stiften links und rechts gehen, meistens hängt der Kern jetzt nur noch an wenigen Stiften fest. Jetzt versuchst du, diese zu finden und zu setzen, lasse dafür am besten nochmals Spannung nach. Bei dem Keso 2000s in unserer Haustür hat es so jedenfalls funktioniert.
Interessant wäre noch, wie man eine 360 Grad Drehung hin bekommt.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 21. Apr 2019 13:35
von Marinopick
Also ich probiere das jetzt seit mehreren Stunden, aber das Mistding will nicht auf gehen.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 21. Apr 2019 15:11
von Marinopick
ICHPICKDICHDUABUS hat geschrieben:
Marinopick hat geschrieben:Also Keso hab ich wohl da, aber wie gesagt, komme ich mit dem aktuellen Werkzeug nicht sehr weit.


Du, da hab ich folgende Empfehlung für dich:
Kesos immer nur ganz leicht spannen, dann den Pick hin und her drehen, bis du ein wenig Kerndrehung bekommst. Nun musst du die oberen Stifte setzen, am besten nutzt du dafür einen möglichst flachen hook, mit diesem gehst du bos nach ganz hinten rein und ziehst ihn schnell wieder heraus. Eventuell musst du nochmal zu den Stiften links und rechts gehen, meistens hängt der Kern jetzt nur noch an wenigen Stiften fest. Jetzt versuchst du, diese zu finden und zu setzen, lasse dafür am besten nochmals Spannung nach. Bei dem Keso 2000s in unserer Haustür hat es so jedenfalls funktioniert.
Interessant wäre noch, wie man eine 360 Grad Drehung hin bekommt.


360 Grad müsste doch gehen, weil die Löcher alle auf einer anderen Höhe liegen.
Links die fangen ganz vorne an, die oberen sind eher mittig und die rechts ganz hinten.
Wenn man also bloß die Federn alle viertel Drehung davon abhält, in den Schlüsselspalt zu springen,
kann man den herum drehen.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 21. Apr 2019 23:06
von Retak">Retak
Esgibt auch Kesos, bei denen die Löcher alle oder zum Teil im gleichen Raster liegen. Da rasten nach jeder Vierteldrehung Stifte ein.

Re: Welche Bohrmuldenpicks braucht man?

BeitragVerfasst: 22. Apr 2019 07:45
von Kotzikacki
Ja Retak hat recht. Da gab's auch mal nen Beitrag zu glaube ich.
Außerdem, wenn du den Kern schon um 90° drehst, springen die Gehäusestifte sehr gerne in den Kern. Das kann man aber mit einem speziellen selbst gemachten Werkzeug verhindern. Das hat auch mal bei nem Kaba funktioniert. Hab das mal auf YouTube gesehen.

Vielleicht solltest du aber den Zylinder erstmal zerlegen um zu sehen dass keine Löcher auf der selben Höhe sind.