Kaufberatung für alte Haustür

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

Benutzeravatar
Marinopick
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1565
Registriert: 16. Apr 2017 10:19
Eigener Benutzer Titel: Mathematically Unbreakable

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Marinopick »

godshot hat geschrieben:
naturelle hat geschrieben:Ich finde von IKON keine Schutzrosette unter 100 EUR. Ist es ggf. sinnvoller einen Profilzylinder mit Zieh- und Aufbohrschutz zu nehmen?
Nein.
Und warum?
Der wichtigste Grund wäre, dass die Dinger auch gegen Vandalismus schützen, wie ich schon an anderer Stelle schrub.
Masken in Öffentlichkeit? Ja. Masken auf der Arbeit? Eventuell. Masken in der Schule? Nein!
https://www.openpetition.de/petition/on ... ition-main

Piel
Poster Gott
Poster Gott
Beiträge: 834
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Piel »

Es muss nun wirklich keine Schutzrosette von IKON sein, es gibt auch gute Schutzrosetten von anderen Herstellern. Im Grunde reicht eine Rosette aus Aluminium aus, aber auch die Edelstahl-Rosetten mit KZS gibt es schon ab 10€. Von Hoppe gibt es z.B. verschiedene Ausführungen, aber auch No-Name Rosetten sind aus meiner Erfahrung nach stabil genug. Eine Schutzrosette mit KZS bietet aber grundsätzlich mehr Schutz als es die meisten Zylinder können, das Geld für eine höhere Schutzstufe ist meist besser in einen Schutzbeschlag investiert.

Wenn man einen absoluten Schutz gegen Vandalismus möchte, dann bleibt einem sowieso nur der Griff zu einem System ähnlich wie Drumm Geminy, was aber dann richtig ins Geld geht.

Benutzeravatar
Marinopick
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1565
Registriert: 16. Apr 2017 10:19
Eigener Benutzer Titel: Mathematically Unbreakable

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Marinopick »

Hah, ich finde da ja das Werbevideo interessant.

Da schießt einer mit ner 9 mm auf den Beschlag und es gibt nur einen schwarzen Punkt oberflächlich.

Ob das wohl echt ist?
Masken in Öffentlichkeit? Ja. Masken auf der Arbeit? Eventuell. Masken in der Schule? Nein!
https://www.openpetition.de/petition/on ... ition-main

Benutzeravatar
toolix_d
No Reallife
No Reallife
Beiträge: 1428
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von toolix_d »

Marinopick hat geschrieben:Hah, ich finde da ja das Werbevideo interessant.

Da schießt einer mit ner 9 mm auf den Beschlag und es gibt nur einen schwarzen Punkt oberflächlich.

Ob das wohl echt ist?
Klar ist das echt! - Kurzwaffenmunition mittlerer Kaliber hat solchem Edelstahl wenig entgegen zu setzen!

Allerdings hätte ich als "Macher" des Videos, den Versuch mit einem sich hinter dem Schutzbeschlag befindlichen Zylinder gezeigt und vor allen Dingen (auch ohne Zylinder), am Ende demonstriert, dass sich der Visierbeschlag, auch nach dem Beschuss, problemlos öffnen läßt ...
Dass dem nicht so ist, kann zu denken geben ...
Zuletzt geändert von toolix_d am 9. Feb 2020 20:41, insgesamt 1-mal geändert.

Piel
Poster Gott
Poster Gott
Beiträge: 834
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Piel »

toolix_d hat geschrieben:
Marinopick hat geschrieben:Hah, ich finde da ja das Werbevideo interessant.

Da schießt einer mit ner 9 mm auf den Beschlag und es gibt nur einen schwarzen Punkt oberflächlich.

Ob das wohl echt ist?
Klar ist das echt! - Kurzwaffenmunition mittlerer Kaliber hat solchem Edelstahl wenig entgegen zu setzen!
Ja, vor allem wenn es sich um Teilmantelgeschoss (dazu gehören auch die Hohlspitzgeschosse) handelt. Der Kern ist aus Blei, umgeben von einem Mantel aus Kupfer bzw. aus einer Kupferlegierung. Eine Deformation beim eintreten in den weichen Körper ist gewünscht, daher werden solche Geschossen beim Aufprall auf Edelstahl regelrecht pulverisiert. Vollmantelgeschosse oder Hartkerngeschosse haben dagegen eine deutlich höhere Durchschlagskraft.

Blei hat halt dern Vorteil dass es ein hohes Gewicht hat, und wie jeder weiß ist Energie = Masse mal Beschleunigung. Teilmantelgeschosse sollen ihre hohe Energie möglichst vollständig im Körper abgeben, um dies zu gewährleisten muss sich dass Geschoss bei Eintritt verformen. Der Mantel dient eigentlich nur dazu den Lauf zu schonen und das Projektil bei der Beschleunigung in Form zu halten.

naturelle
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 945
Registriert: 17. Jun 2012 20:52

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von naturelle »

godshot hat geschrieben:Ich wohne in einem Einfamilienhaus. Trotzdem ist die Haustür Gemeinschaftseigentum.
Das klingt für mich widersinnig, aber egal. Bei der Thematik bin ich raus, das ist nicht mein Problem.
naturelle hat geschrieben:Davon ab: ich halte drei Stück für eine Hauseingangstür für vollkommen überdimensioniert. Wenn, dann würde ich eine solche Sicherung mittig einbauen. Aber das muss jeder selbst wissen.
Danke für Deine Tipps, aber unter Anbetracht der Tatsache, dass die Haustür unsere einzige Sicherung ist (kein Mehrfamilienhaus), halte ich es trotzdem für sinnvoll.
Geht so. Eine dreifache Aufhebelsicherung ist nicht gleichbedeutend mit einer Verdreifachung des Schutz.
naturelle hat geschrieben:Ich finde von IKON keine Schutzrosette unter 100 EUR. Ist es ggf. sinnvoller einen Profilzylinder mit Zieh- und Aufbohrschutz zu nehmen?
Nein.
Und warum?
Weil der Schutz nicht so gut ist. Eine Rosette bzw. ein Schutzbeschlag mit KZS und Aufbohrschutz (in Form eines drehbaren Schlitz) ist immer besser als das, was man in einem Profilzylinder verbauen kann.

BTW: Wieso gibt es eigentlich kein Foto von der Gesamt-Einbausituation?
Sozialismus ist, wenn die Faulen den Armen das Essen wegessen und dabei die, die es bezahlen, als asozial beschimpfen.

Benutzeravatar
Christian
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11240
Registriert: 13. Sep 2009 17:17
Eigener Benutzer Titel: Fischfleisch
Wohnort: Essen / RUHR2010
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Christian »

naturelle hat geschrieben:Das klingt für mich widersinnig, aber egal. Bei der Thematik bin ich raus, das ist nicht mein Problem.
Vermutlich ein zusammenhängendes Gebäude was in einer WEG aufgeteilt ist, jedoch haben die Einheiten wohl eingene Außentüren, die nicht über ein Treppenhaus verbunden sind.
naturelle hat geschrieben:BTW: Wieso gibt es eigentlich kein Foto von der Gesamt-Einbausituation?
Er hat das (zu schwache) Schließblech fotografiert, und die Tür mit Rosette und normalem Einsteckschloss sieht man auch. Vermutlich ist das Einsteckschloss so alt dass es noch gut ist .... im Gegensatz zu dem neumodischen Dünnblech-Zeugs ...
Piel hat geschrieben:Es muss nun wirklich keine Schutzrosette von IKON sein,
die von ABUS sind auch gut, sind außen aus Alu aber haben einen Stahl-Unterbau ....
Dann gibt es welche von HEWI, ECO-Schulte, FSB, HOPPE, und vermutlich div. Internationale Hersteller.
Piel hat geschrieben:aber auch die Edelstahl-Rosetten mit KZS gibt es schon ab 10€.
ab 10 Euro sind auch die von IKON
löl
Es gibt nur eine legitime Einstellung

naturelle
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 945
Registriert: 17. Jun 2012 20:52

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von naturelle »

Christian hat geschrieben:
naturelle hat geschrieben:BTW: Wieso gibt es eigentlich kein Foto von der Gesamt-Einbausituation?
Er hat das (zu schwache) Schließblech fotografiert, und die Tür mit Rosette und normalem Einsteckschloss sieht man auch. Vermutlich ist das Einsteckschloss so alt dass es noch gut ist .... im Gegensatz zu dem neumodischen Dünnblech-Zeugs ...
Ja, mich interessiert aber die Gesamt-Einbausituation. Wenn Mauerankerdübel für das Schließblech nicht infrage kommen, würde ich das gerne sehen.
Sozialismus ist, wenn die Faulen den Armen das Essen wegessen und dabei die, die es bezahlen, als asozial beschimpfen.

Piel
Poster Gott
Poster Gott
Beiträge: 834
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von Piel »

Christian hat geschrieben:
Piel hat geschrieben:aber auch die Edelstahl-Rosetten mit KZS gibt es schon ab 10€.
ab 10 Euro sind auch die von IKON löl
Das glaube ich Dir. Hatte mich schon etwas irritiert mit dem Preis. Fassen wir zusammen: Eine gute Schutzrosette muss nicht teuer sein. Ich habe meine HEWI Rosette ja gebraucht gekauft, deutlich günstiger als die 90€ Neupreis.

fripa10
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 6374
Registriert: 1. Apr 2010 18:14
Eigener Benutzer Titel: .

Re: Kaufberatung für alte Haustür

Beitrag von fripa10 »

Der "Beschlag am Rahmen" ist ein Schließblech. Diese gibt es flach oder (wie bei Dir) als Winkelschließblech. Die empfohlene solidere Ausführung mit größerer Materialstärke, größerer Länge und mehr Befestigungspunkten wird meist "Sicherheitsschließblech" oder "Sicherheitswinkelschließblech" (je nach Ausführung) genannt. Zu beachten ist beim Kauf nicht nur die Länge, sondern auch die Breite der beiden Winkelflanken, damit sich das auch im Falz Deiner Tür einbauen läßt.

Es trifft zu, daß solch ein Winkelschließblech im Holz der Zarge eingelassen / eingestemmt ist und daß das auch bei der längeren und dickeren Version in aller Regel aus optischen Gründen so gemacht wird. Nur wenn der Abstand zwischen Türblatt und Zarge sehr groß ist, könnte man - um die Scherkräfte bei einem Aufbruchversuch zu reduzieren - ausnahmsweise auch mal das Schließblech nicht einlassen. Das würde dann aber nur für die Seite zum Türblatt gelten, denn raumseitig muß es trotzdem eingelassen werden, damit es bündig mit der Zarge ist. Anderenfalls würde die Tür um mehrere mm von der Zarge abstehen und wäre undicht.

Das Einstemmen / Einlassen erfordert neben etwas handwerklichem Geschick ein scharfes Stecheisen / Stechbeitel und einen Klöpfel oder Hammer. Eine Fase ist eine Brechung einer rechtwinkligen Kante, damit diese nicht mehr scharfkantig ist. Das hat also nichts mit dem Einlassen eines Schließblechs zu tun. :)

Schließzylinder unterliegen einer begrenzten Lebensdauer, sei es durch Verschleiß, sei es durch den Verlust von Schlüsseln oder sei es durch Beschädigungen durch Klebstoff oder Einbruchsversuche. Aus diesem Grunde halte ich es für sinnvoller, den teuren Ziehschutz in den Schutzbeschlag zu verlagern, damit man den Mehrpreis nicht bei jedem einzelnen Zylinderkauf neu an der Backe hat. Den Bohrschutz allerdings, den kann und muß der Zylinder selbst mitbringen, den liefert der Schutzbeschlag nicht.

Von einer nur einzelnen Sicherung der Bandseite halte ich offen gestanden nichts und damit bin ich auf der gleichen Schiene wie die Hersteller von Sicherheitstüren, die immer mehrere einbauen. Meine BIFFAR-Haustür hat gleich 5 Stück davon.

Wenn das Einlassen des Sicherheitswinkelschließblechs oder der bandseitigen Sicherungen Probleme macht, etwa weil Werkzeug oder eigene Fertigkeiten fehlen, dann rate ich dazu das einen Tischler machen zu lassen. So teuer sind deren Stundensätze ja nicht und man es danach ordentlich.

Antworten