Schließnase drehen / EVVA MCS

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

PanzerknackerAzubi
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: 31. Dez 2020 11:59

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von PanzerknackerAzubi »

Also ich habe eben nochmal probiert.
Es geht leider NICHT.

Hab mit voller Kraft gedrückt.
Es passiert nix.
Eher verbiegt sich der Brieföffner (der ist aus Vollmaterial).

Wenn man durch das Loch schaut wo der "angeblich eindrückbare Stift" sitzt, sieht man, dass dieser Stift/ Bolzen auf einer Art Ring sitzt.
Hab das mal im Foto versucht rot darzustellen. Das würde ja eher wieder die andere These stützen das es NICHT durch einfaches Drücken geht, oder?

Gruß
PanzerknackerAzubi
Dateianhänge
Bild4.png

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1676
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von toolix_d »

PanzerknackerAzubi hat geschrieben: 31. Dez 2020 21:13Wenn man durch das Loch schaut wo der "angeblich eindrückbare Stift" sitzt, sieht man, dass dieser Stift/ Bolzen auf einer Art Ring sitzt.
Hab das mal im Foto versucht rot darzustellen. Das würde ja eher wieder die andere These stützen das es NICHT durch einfaches Drücken geht, oder?
Also, der Ring dürfte bei der "Eindrücktheorie" der Kragen des gefederten Stufenstifts sein, der verhindert, dass er durch das Loch, nach Aussen, durchrutschen kann - spricht für die Theorie!

Die rechteckige, seitlich abgeflachte, Form, lässt aber auch ein Ver-/Herausdrehen mittels eines Schlüssels dessen Form, einem stirnseitig, längs-geschlitztem Rohr gleichen würde, zu. Wie ein Pistonschlüssel.
Ein Herausdrehen ist technisch unwahrscheinlich, aber ein Verdrehen um 90°, um im Anschluss den Stift herunterdrücken zu können, ist, für mich, vorstellbar ...

Auch vorstellbar ist ein Eindrehen auf einer Spirale/Gewinde, während die, darunter liegende, Feder, ihn im Normalbetrieb immer nach Aussen drückt.

Letzteres würde ich vermuten. - Besitzt Du eine flache Pinzette, die da rein passt?

Frag Deine Mädels mal danach, eine Augenbrauen-Zupfpinzette könnte passen ...

Falls Du was finden solltest: Bei möglichst starkem Druck eindrehen (nach Rechts).

PanzerknackerAzubi
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: 31. Dez 2020 11:59

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von PanzerknackerAzubi »

Ja,
das mit der Pinzette werde ich morgen mal versuchen.
Habe verstanden wie Du es meinst. Eine Art Bajonett-Sicherung. DREHEN - DRÜCKEN!

Hab eben noch etwas gegoogelt.

Bringt uns der Beitrag etwas weiter?

https://www.koksa.org/viewtopic.php?f=46&t=21288 (besonders die Bilder auf Seite 2)

Gruß
PanzerknackerAzubi

Benutzeravatar
mhmh
Unbeschreiblich
Unbeschreiblich
Beiträge: 3341
Registriert: 5. Apr 2006 12:45
Eigener Benutzer Titel: Franzose
Wohnort: bei Muenchen

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von mhmh »

Und zu der anderen Frage: Beim MCS passt jeder Schlüssel „ein bisschen“, d.h. man kann wenige Grad drehen, bis die Magnete abgefragt werden. Wenn das reicht, um den Wechsel zu betätigen (also den „Schnapper“ zurück zu ziehen), dann muss man die Schliessnase umdrehen, um das zu verhindern. Mit der Nase auf der anderen Seite reicht der kleine, mit jedem Schlüssel erreichbare Drehwinkel dann nicht mehr, um zu öffnen.

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1676
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von toolix_d »

PanzerknackerAzubi hat geschrieben: 31. Dez 2020 22:05Bringt uns der Beitrag etwas weiter?

https://www.koksa.org/viewtopic.php?f=46&t=21288 (besonders die Bilder auf Seite 2)
Leider nein, das ist die (alte) Schließnase, wie wir sie kennen.
PanzerknackerAzubi hat geschrieben: 31. Dez 2020 22:05 Habe verstanden wie Du es meinst. Eine Art Bajonett-Sicherung. DREHEN - DRÜCKEN!
Fast! - Drücken und während des Drückens versuchen zu Drehen (ruhig mal in beide Richtungen versuchen), wenn Du merkst, dass es sich ein Bisschen bewegen lässt, bist Du auf dem Lösungsweg, denn dabei müsste es in der Bohrung, nach Unten, verschwinden, bis die Schließnase freigegeben ist und Du diese zur anderen Seite schwenken kannst und sie, bei langsamen Schwenk, automatisch, in der anderen Bohrung, einrastet.
Drücken ist, in meiner Vorstellung, also die Vorraussetzung, um, leichter (dünne Pinzettenklinge), drehen zu können.

PanzerknackerAzubi
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: 31. Dez 2020 11:59

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von PanzerknackerAzubi »

mhmh hat geschrieben: 31. Dez 2020 22:10 Und zu der anderen Frage: Beim MCS passt jeder Schlüssel „ein bisschen“, d.h. man kann wenige Grad drehen, bis die Magnete abgefragt werden. Wenn das reicht, um den Wechsel zu betätigen (also den „Schnapper“ zurück zu ziehen), dann muss man die Schliessnase umdrehen, um das zu verhindern. Mit der Nase auf der anderen Seite reicht der kleine, mit jedem Schlüssel erreichbare Drehwinkel dann nicht mehr, um zu öffnen.
OK,
verstanden.

Das könnte ich ja nur mit einem weiteren FREMDEN MCS Schlüssel testen?
Hab ich leider nicht da.

Aber dann stimmt die pauschale Aussage des anderen:
Schließnase immer in Richtung Türbänder.

Gruß
PanzerknackerAzubi

Manfred
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 105
Registriert: 30. Dez 2018 16:10
Wohnort: Sachsen

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von Manfred »

Ich kann mich den Empfehlungen mit den Stift drücken beim Evva nur anschließen,
ich musste die Schließnase bei einen Zusatzschloss für einen älteren Tresor auch drehen.
Ich hatte damals einen Splinttreiber genommen.

PanzerknackerAzubi
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: 31. Dez 2020 11:59

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von PanzerknackerAzubi »

Guten Morgen und Frohes Neues!

Ich habe das mit der Pinzette und dem Drehen eben mal versucht.
Ging aber nicht.

Mal noch eine allgemeine Frage:

In Deutschland wird es ja zig Millionen Türen mit DIN RECHTS und zig Millionen mit DIN LINKS Anschlag geben.
Wenn die Grundposition der Schließnase eine wichtige Rolle spielen würde, dann würde das doch von den Herstellern stärker in der Produktbeschreibung oder der Abfrage vor dem Kauf Berücksichtigung finden. Dem ist allerdings NICHT so. (egal ob Billig- oder Hochpreisschloss)
Lediglich bei Halbzylinder scheint das Thema der verstellbaren Schließnase ein gängiges Funktionsmerkmal zu sein.
Habe ich mit dieser Aussage recht?

Gruß
PanzerknackerAzubi

PS: Kann hier die Not- und Gefahrenfunktion eine Rolle spielen?

Innencodiert
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 4. Apr 2017 20:34

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von Innencodiert »

Hi,
bitte nicht drücken (bin normalerweise stiller Mitleser, bevor du aber etwas kaputt machst...).
Die Sperrnase lässt sich nur im zerlegten Zustand umdrehen, dies ist auch nicht so kompliziert, es scheitert eher am richtigen Werkzeug. Als Laie würde ich aber eher, falls gewünscht doch zu einem EVVA Händler gehen.
Die Richtung ist im Normalfall, wenn ich die Situation richtig einschätze, in deinem beschriebenen Fall, egal. Es gibt nur Sonderfälle, wo das Spiel des Kerns genügt, um etwa einen speziellen Schlüsselschalter zu bewegen.
Schau mal im Wiki unter 3ks nach, dort ist eine Sperrnase für Not und Gefahrenfunktion. Man sieht, da ist nichts zu drücken.
Lg

PanzerknackerAzubi
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: 31. Dez 2020 11:59

Re: Schließnase drehen / EVVA MCS

Beitrag von PanzerknackerAzubi »

Innencodiert hat geschrieben: 1. Jan 2021 11:54 Hi,
bitte nicht drücken (bin normalerweise stiller Mitleser, bevor du aber etwas kaputt machst...).
Die Sperrnase lässt sich nur im zerlegten Zustand umdrehen, dies ist auch nicht so kompliziert, es scheitert eher am richtigen Werkzeug. Als Laie würde ich aber eher, falls gewünscht doch zu einem EVVA Händler gehen.
Die Richtung ist im Normalfall, wenn ich die Situation richtig einschätze, in deinem beschriebenen Fall, egal. Es gibt nur Sonderfälle, wo das Spiel des Kerns genügt, um etwa einen speziellen Schlüsselschalter zu bewegen.
Schau mal im Wiki unter 3ks nach, dort ist eine Sperrnase für Not und Gefahrenfunktion. Man sieht, da ist nichts zu drücken.
Lg
Danke,

ja es handelt sich um eine etwa 30 Jahre alte Haustür mit einer Mehrfachverriegelung von GU.
Andere Zylinder wie Abus usw. funktionieren einwandfrei. Es war wie gesagt nur die Frage wegen der anders angeordneten Schließnase in der Grundposition.

Gruß
PanzerknackerAzubi

Antworten