Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Crocheteur, Retak

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1676
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

naturelle hat geschrieben: 12. Jan 2021 00:02Über das Geschwätz bzgl. WD40-Schlotze von toolix_d hülle ich an dieser Stelle mal den Mantel des Schweigens, das ist nicht ernstzunehmende Ideologie, bei welcher jeglicher Fakt ignoriert wird.
Wer hat denn mit dem "Schlotz-Geschwätz" angefangen?

Gut, Du willst es so.
Welchen, real vorweisbaren, "Fakt" legt Deine Aussage "Keine Schmierwirkung", außer unerfahren-grauer (sorry-aber-in-Ihrer-vermutlich-gefühlt-stolzen-Weiblichkeit-touchiert-herausgeforderten) Theorie, zu Grunde?
Den einzigen, beweisbaren, Fakt, bin ich, jederzeit, in der Lage zu führen, in dem ich Zylinder vorweise, die auch nach jahrzehntelangem Gebrauch, problemlos, funktionieren. - Welchen Gegenbeweis kannst Du führen?

Eine Möglichkeit:
Versuche bitte, auf einer Bodenfläche, aus Fliesen/PVC/ Linoleum, mit einer nahtlos-besprühten WD40-Oberfläche, zu tanzen, ohne hinzufallen und ich mache diesen :unwuerd: vor Dir und werde nie mehr, die Schmierwirkung, von WD40 erwähnen! (Vergiss bitte, nicht den Video-Beweis dazu!)

Das "Wespennest" habe ich angestochen - nix wie wech ... :wngn:

Benutzeravatar
Locki Lou
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 5. Jan 2021 14:33

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Locki Lou »

toolix_d hat geschrieben: 11. Jan 2021 18:24 Ich empfehle folgende Reihenfolge der Vorgehensweise:
Mit dem, vorhandenen, WD40, dem Schlüssel zum Zylinder, einem Lappen, der schmutzig werden kann (alternativ einer Küchenpapierrolle) und einer Plastiktüte (ohne Löcher), die im Anschluss entsorgt werden kann, von Innen, an die besagte Türe zu gehen und diese zu öffnen.

Bei geöffneter Tür, die Plastiktüte unterhalb des Schlossteils unter der Türe durchschieben, dies soll verhindern, dass herunterlaufendes WD40, auf den Boden gelangt und ihn evtl. verschmutzt.

In den äusseren Schließkanal, reichlich, WD40 einsprühen den Schlüssel danach einführen und ihn mehrfach rein und raus bewegen.
Den Schlüssel herausziehen und am Lappen/Küchenpapier abwischen.

Den Vorgang mehrmals wiederholen, bis der Schlüssel nicht mehr schmutzig ist, sondern nur noch glänzt (vom WD40), erst jetzt versuchen den Schlüssel zu drehen.

Lässt er sich drehen - super!

Lässt er sich nicht drehen, einen Spritzer WD40 in den inneren Schließkanal und den Schlüssel einstecken und ein paar Mal rein und raus bewegen.

Dann wieder auf der Aussenseite den Schlüssel testen.

Wenn Du Erfolg mit der Prozedur hattest - gut, dann hast Du Dir den Ausbau erspart - wenn nicht, kannst Du den Zylinder, immer noch, im ausgebauten Zustand spülen und wenn das nichts bringt, austauschen ...
Danke, das hört sich praktikabel an. Aber jemand sagte hier doch schon, dass das Zeug am Schlüssel klebenbleibt und dadurch erst recht Dreck in das Schloss bringen würde. ?

Benutzeravatar
andreasschmunzel
No Reallife
No Reallife
Beiträge: 1462
Registriert: 1. Nov 2012 14:28

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von andreasschmunzel »

Der Schlüssel muss saubergewischt werden. Der Dreck der schon im Zylinder ist wird gelockert und bleibt am Schlüssel haften, so bekommt man den heraus ohne den Zylinger zu zerlegen. Also so oft wiederholen bis der Schlüssel sauber aus dem Schlüsselloch kommt. Dan nochmal das Öl vom Schlüssel wischen und innerhalb kurzer Zeit sollte der schlüsselbart keinen Dreck mehr anziehen.

Benutzeravatar
Locki Lou
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 5. Jan 2021 14:33

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Locki Lou »

andreasschmunzel hat geschrieben: 12. Jan 2021 12:05 Der Schlüssel muss saubergewischt werden. Der Dreck der schon im Zylinder ist wird gelockert und bleibt am Schlüssel haften, so bekommt man den heraus ohne den Zylinger zu zerlegen. Also so oft wiederholen bis der Schlüssel sauber aus dem Schlüsselloch kommt. Dan nochmal das Öl vom Schlüssel wischen und innerhalb kurzer Zeit sollte der schlüsselbart keinen Dreck mehr anziehen.
Danke.
Könnte ich dann nicht das Öl als eine Art Gleitmittel verwenden,
also den Schlüssel damit einreiben und dann einführen, anstatt es in das Schloss zu spritzen?

Benutzeravatar
andreasschmunzel
No Reallife
No Reallife
Beiträge: 1462
Registriert: 1. Nov 2012 14:28

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von andreasschmunzel »

Könntest Du; nur wieviele hundert Male willst du den Schlüssel einstechen um genug Öl zum Reinigen hinein zu bekommen?
Da ist Herausnehmen und Einbauen viel schneller. Außerdem bekomst du das zuviel an Reinigungsöl schlecht wieder aus den Stiftlöchern heraus, wenn die Schwerktaft nicht hilft.
Schwerkraft ist natürlich kein Begriff der Physik aber wird allgemein benutzt um zu Beschreiben das sich Sachen gern zum gefühlten Unten bewegen.

Benutzeravatar
Locki Lou
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 5. Jan 2021 14:33

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Locki Lou »

andreasschmunzel hat geschrieben: 12. Jan 2021 14:02 Könntest Du; nur wieviele hundert Male willst du den Schlüssel einstechen um genug Öl zum Reinigen hinein zu bekommen?
Da ist Herausnehmen und Einbauen viel schneller. Außerdem bekomst du das zuviel an Reinigungsöl schlecht wieder aus den Stiftlöchern heraus, wenn die Schwerktaft nicht hilft.
Schwerkraft ist natürlich kein Begriff der Physik aber wird allgemein benutzt um zu Beschreiben das sich Sachen gern zum gefühlten Unten bewegen.
Habe also das WD40 (ohne Einsprühverlängerung; die fehlt bei mir) von außen in das Schloß gesprüht. Der Schlüssel hakelte, bewegte sich dann. War schon erleichtert.
Aber dann ging wieder doch nichts mehr (das heißt, wie gesagt, er lässt sich einführen aber weder nach links noch nach rechts bewegen. Nur von innen geht es.)

Erstmal schlecht geschlafen. Dann endlich nach dem Video hier (https://www.youtube.com/watch?v=gvkMxSXwIZg) die Schraube rausgedreht.

Doch das Schloss lässt sich nicht rausschieben.

WAS NUN?

Innen lässt sich der Schlüssel, wie im Video beschrieben, um 30 Grad drehen. Aber nicht außen.
Kann es daran liegen? (Es ist ja ein Schloß, wo man noch aufschließen kann, wenn auf der anderen Seite der Schlüssel steckt)

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1676
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

Locki Lou hat geschrieben: 14. Jan 2021 13:29WAS NUN?
Mojen!

Ich habe bewusst, 7 Stunden, zur Beantwortung Deiner Frage gewartet ...
... mit meinem letzten Affront, gelang es mir zwar ein paar "Schwätzer" mundstill zu halten, aber auch ich, bevorzuge momentan, die stillen Töne ...

Es spricht Vieles dafür, dass Dir die meisten Anderen hier, nur über Umwege, helfen können/wollen .

Ich habe schon vor ein paar Tagen vorrausgesagt, dass Dein Zylinderausbau, nicht gaanz so einfach, wie in der Theorie, erfolgen könnte.
Zum Beweis dazu:
toolix_d hat geschrieben: 11. Jan 2021 20:43So einen Zylinder zu wechseln, ist doch ne Sache, die man beim frühstücken, neben bei macht.*
*Diesen Speziellen evtl. auch nicht, da er schon lange in der Türe sein dürfte und mit dieser "verbacken".
Bei älteren Zylindern, habe ich oft erlebt, dass ich sie nur aus der Türe bekam, wenn ich die Beschläge abbaute, oder wenigstens löste ...
Das bedeutet allerdings, dass ich Fotos vom Äusseren und Inneren der Türe benötige, um Dir exkate Anweisungen geben zu können, die Deinem Problem Abhilfe schaffen .

Die meisten Anderen hier, sind Theoretiker - ich hingegen, habe schon viele ähnliche Probleme behoben, allerdings stand ich, meistens, physisch davor.

Momentan gehe ich vom Versagen der Kupplung, in dem Zylinder, aus und das bedeutet, höchstwahrscheinlich, dessen Austausch.

Die, nötigen, kommenden Handgriffe werden nicht schwierig sein, aber um deren genauen Ablauf beschreiben zu können, kommen wir an Bildern, leider, nicht vorbei, wenn das nicht geht, versuche ich die Vorgehensweise zu beschreiben, aber da gibt es viele "Wenn und aber" zu berücksichtigen ...

Schönen Abend

Horst

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1676
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

.

naturelle
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 984
Registriert: 17. Jun 2012 20:52

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von naturelle »

Ist,, das zweite,, leere ,posting,, zum ,Ausgleich,, für die,, vielen über,,flüssigen,, Kom,mata gedacht!?,, :D

Aber schon geil, dass Du der Meinung bist, der einzige glückseligmachende Praktiker hier zu sein. Und: keine Sorge, durch dummes Geschwätz kann man mich nicht "mundstill" halten, falls Du mich meinst.

Zur Thematik:
Der Zylinder wird einfach festgegammelt sein - jedenfalls dann, wenn er sich gar nicht bewegt. Dann einfach mal mehr dran rappeln, daß ist kein Porzellan. Wenn er sich bewegen lässt und der Schlüssel drehen lässt, aber dennoch nicht herausziehen lässt, dann stimmt einfach der Winkel der Schließnase nicht. Also: mehr probieren, auch mal in die andere Richtung.

Es gibt noch die Möglichkeit, daß der Zylinder einen Splint als Ziehschutz hat, das kann man aber auch anhand von Fotos von außen nicht erkennen, in dem Fall muss der Beschlag abgeschraubt werden.
Sozialismus ist, wenn die Faulen den Armen das Essen wegessen und dabei die, die es bezahlen, als asozial beschimpfen.

Piel
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 939
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Piel »

toolix_d hat geschrieben: 14. Jan 2021 23:43 Das bedeutet allerdings, dass ich Fotos vom Äusseren und Inneren der Türe benötige, um Dir exkate Anweisungen geben zu können, die Deinem Problem Abhilfe schaffen .
....
Die, nötigen, kommenden Handgriffe werden nicht schwierig sein, aber um deren genauen Ablauf beschreiben zu können, kommen wir an Bildern, leider, nicht vorbei, wenn das nicht geht, versuche ich die Vorgehensweise zu beschreiben, aber da gibt es viele "Wenn und aber" zu berücksichtigen ...
Da hatte ich ja auch schon mal vor ein paar Tagen drum gebeten. Evtl. ist ein Ziehschutz mit Stiften verbaut (wie z.B. beim Keso oder beim BKS Janus), da müsste man den äußeren Beschlag entfernen und den Zylinder nach außen entfernen. Oder es ist ein Zylinder mit Doppel- bzw. Vierfachbart oder einem Zahnrad, wie es u.a. bei Biffar Türen der Fall ist. Bei einer solchen Tür gibt es ein paar Dinge zu beachten, allerdings bin ich in Sachen Türen kein Spezialist, da gibt es sicher andere die mehr dazu sagen können.

Naturelle hatte diese Dinge ja auch schon mal erwähnt. Meist lässt sich ein Zylinder sehr leicht ausbauen, aber halt nicht immer.

Soweit ich mich nicht irre, also sofern ich in dem mittlerweile doch längerem Thread nichts überlesen habe, wissen wir aber im Moment nicht einmal welcher Schließzylinder verbaut ist, geschweige denn um was für eine Tür es sich handelt. So lässt sich natürlich nur im trüben fischen.
naturelle hat geschrieben: 15. Jan 2021 08:26 Es gibt noch die Möglichkeit, daß der Zylinder einen Splint als Ziehschutz hat, das kann man aber auch anhand von Fotos von außen nicht erkennen, in dem Fall muss der Beschlag abgeschraubt werden.
Man könnte es aber ggf. ausschließen, was einem unnötige Arbeit erspart. Ich finde Fotos immer hilfreich, also zumindest schaden sie nicht.

Antworten