Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

Piel
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 958
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Beitrag von Piel »

naturelle hat geschrieben: 22. Mär 2021 00:03 Das ist alles billiger Kram für Amis. Die brauchen das bei ihren Papphäusern eigentlich gar nicht. Egal.
Wie bereits geschrieben, es gibt diese Dinger in hundert verschiedenen Varianten, auch massiver.
naturelle hat geschrieben: 22. Mär 2021 00:03 Das Teil, was ich fotografiert habe, ist schon ziemlich massiv, sieht auch gut aus an der Tür. Wird aber wirklich Selbstbau sein, ich habe sowas nicht zu kaufen gefunden.
Ja, sieht gut aus, aber so eine massive Ausführung bringt aber in meinen Augen gar nichts, da reicht auch eine einfache Variante. Eine ordentliche Tür macht so ein Ding überflüssig bzw. sie bietet sogar einen viel besseren Schutz.

naturelle
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 994
Registriert: 17. Jun 2012 20:52

Re: Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Beitrag von naturelle »

Piel hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:04Eine ordentliche Tür macht so ein Ding überflüssig bzw. sie bietet sogar einen viel besseren Schutz.
Mag sein. Eine "ordentliche Tür" in ein Mehrfamilienhaus einbauen dürfte aber im mittleren vierstelligen Bereich liegen - ich kenne zumindest keine MfH-Besitzer, die da zwecks Ersparnis selbst Hand anlegen. Hier ist es auch so, daß jedem potentiellen Gelegenheitseinbrecher deutlich sichtbar gemacht wird, daß er mit einem Schraubendreher keine Chance hat. Hinzu kommt, daß es sicherlich auch darum ging, Einbruchversuchs-Spuren zu vermeiden - und dafür ist die fotografierte Lösung optimal.
Sozialismus ist, wenn die Faulen den Armen das Essen wegessen und dabei die, die es bezahlen, als asozial beschimpfen.

Piel
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 958
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Beitrag von Piel »

naturelle hat geschrieben: 22. Mär 2021 20:59
Piel hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:04Eine ordentliche Tür macht so ein Ding überflüssig bzw. sie bietet sogar einen viel besseren Schutz.
Mag sein. Eine "ordentliche Tür" in ein Mehrfamilienhaus einbauen dürfte aber im mittleren vierstelligen Bereich liegen - ich kenne zumindest keine MfH-Besitzer, die da zwecks Ersparnis selbst Hand anlegen.
So ist es. Ich habe ja auch nur eine popelige Holztüre ohne Aushebelschutz und umseitige Verriegelung. Bevor ich mir aber solch eine Konstruktion an meine Türe mache würde ich eher in einen Riegel investieren. Der Riegel schützt auch vor anderen Angriffen, und das zusätzliche Schloss wirkt ebenfalls abschreckend. zur Abschreckung gegen Gelegenheitseinbrechern reicht auch ein einfaches und kleineres Blech aus. Oder auch mein persönlicher Favorit, ein Fake-Zusatzschloss zum Aufkleben. ;)

Manfred
Haudegen
Haudegen
Beiträge: 113
Registriert: 30. Dez 2018 16:10
Wohnort: Sachsen

Re: Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Beitrag von Manfred »

Ich war in Winter 2019 in einen Baumarkt in Polen.
Neugierig wie ich war habe ich mir massive Hauseingangstüren mit Pilzen
und Mehrfachverrieglung angeschaut. Die waren alle ordentlich massiv gebaut.
Von Preis her um die 1000 Euro . Dann aber kam Corona ..... .

naturelle
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 994
Registriert: 17. Jun 2012 20:52

Re: Falzschutz - kaufbar oder Eigenanfertigung?

Beitrag von naturelle »

Piel hat geschrieben: 22. Mär 2021 22:45Bevor ich mir aber solch eine Konstruktion an meine Türe mache würde ich eher in einen Riegel investieren. Der Riegel schützt auch vor anderen Angriffen, und das zusätzliche Schloss wirkt ebenfalls abschreckend.
[Hervorhebung von mir] Das glaube ich nicht wirklich. Davon ab - wenn er dann doch einen Schraubendreher reinsteckt und rumprokelt, haste die Spuren davon für immer. Hier nicht. Aber jeder wie er mag.
Sozialismus ist, wenn die Faulen den Armen das Essen wegessen und dabei die, die es bezahlen, als asozial beschimpfen.

Antworten