Altes "Total" Vorhängeschloss - wie pickt man so etwas?

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

Antworten
Faoloniel
Frischfleisch
Frischfleisch
Beiträge: 3
Registriert: 8. Mär 2021 10:23

Altes "Total" Vorhängeschloss - wie pickt man so etwas?

Beitrag von Faoloniel »

Hallo Leute!

Vielleicht könnt ihr mir beim Picken von einem Schloss helfen, das ich letzthin bei einem Schrotthändler entdeckt habe! Eigentlich wollte ich es zuerst gar nicht mitnehmen, weil ich dachte, es sei ein ganz normales (nur eben altes) Vorhängeschloss. Hatte aber irgendwie ein gutes Gefühl mit ihm und mich deshalb dafür entschieden. Daheim versuchte ich es zu picken und war bald einigermaßen verwirrt. So etwas ist mir noch nirgendwo untergekommen - allerdings bin ich noch Anfängerin.

Vorne auf dem Schloss steht "TOTAL", hinten "MADE IN GERMANY D.R.P." (Deutsches Reichspatent, soweit ich weiß). Daher nehme ich an, es stammt aus der Zeit um oder auch vor dem zweiten Weltkrieg. Der Schlüssel sieht mehr oder weniger normal aus, einzig, er hat leicht gebogene Zacken. Er lässt sich etwas schwer einführen, öffnet den Bügel dann aber tadellos. Auf dem Schlüssel steht noch "SUL".

BildBildBild

Nun zum Ungewöhnlichen:

1. Wenn man im Schließkanal herumtastet, findet man keine Pins. Stattdessen:

- Unten stehen zwei Scheibchen in den Schließkanal hinein, eines etwas weiter vorne, eines ziemlich hinten. Vor den Scheibchen ist der Boden tiefer, zwischen ihnen ist der Boden des Kanals deutlich höher. (Vielleicht sind es auch keine Scheibchen, sondern der erhöhte Teil hat einfach kleine "Mäuerchen" als Abgrenzung). Ich konnte nicht feststellen, dass die Scheibchen oder dieser Boden irgendwie bewegbar oder gefedert wären.

Bild

- Auf einer Seite scheint sich die Wand wie eine Art spitze vertikalen Welle nach innen zu wölben - hinter dieser Ausbuchtung ist es hohl, man kann mit dem Pick hineinfahren. Möglicherweise befindet sich weiter hinten im Schließkanal noch eine zweite solche Welle, aber da bin ich mir nicht sicher. Auch hier hätte ich nicht wahrgenommen, dass irgendwas federt oder sich sonstwie bewegen könnte.

Bild

- Ganz hinten im Schließkanal habe ich an drei Stellen gefederte Elemente ertasten können - in drei Ecken. Vielleicht gibt es so ein Element im vierten Eck auch; ertasten konnte ich es bisher nur in drei. Leider ließ sich von diesen Elementen kein Foto machen.

2. Vorne, das Profil, sieht aus wie die Vorderseite eines gewöhnlichen Kerns. Das ist aber eine dicke Scheibe, die sich unabhängig vom Innenleben bewegen lässt. Wenn man den Spanner an sie ansetzt und hinten auf eines der gefederten Elemente drückt (egal welches), dann macht es ein "Knack"-Geräusch, als ob etwas irgendwo einrastet. Und die Scheibe dreht sich so viel weiter, wie sie es auch tut, wenn man den Schlüssel dreht um das Schloss zu öffnen. Allerdings dreht sich so nur die Scheibe. Am Innenleben tut sich nichts (zumindest nichts, was ich bemerkt hätte), und der Bügel geht auch nicht auf.

Bild

Kennt ihr dieses Schloss bzw. Schlösser, die so ähnlich sind? Und kann mir jemand sagen, wie man es aufbekommt?

Glg,
Anna

Benutzeravatar
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11166
Registriert: 29. Dez 2004 12:00
Wohnort: 16359 Biesenthal

Re: Altes "Total" Vorhängeschloss - wie pickt man so etwas?

Beitrag von Retak »

Das ist ein altes SUL Schloss, SUL steht für die Herstellerfirma "Scheibe und Langenbach" in Wuppertal.
Auch wenn es wie ein Zylinderschloss aussieht, es ist keines, es gehört vielmehr zur Kategorie der Besatzungsschlösser. Die Einschnitte im Schlüssel stellen keine Zuhaltungen ein, sondern dienen nur dazu, dass der Schlüssel an Vorsprüngen (die bei jedem derartigen Schloss anders sind) im Inneren des Schliesskanals vorbeigedreht werden kann. Soweit ich mich erinnere, gibt es 2 gefederte Sperrelemente, die beim einstecken des Schlüssels von dessen Rückseite betätigt werden, das eine sperrt die vordere Scheibe, das andere, weiter hinten, arretiert den "Kern", eine Art Blechkäfig, der vom Schlüssel gedreht wird und die Bügelverriegelung entsperrt.
Zum "Picken" führt man ein ca. 5mm breites Werkzeug ein, bis es am Endes des Schlüsselkanals anschlägt (da kann auch ein leicht federnder Widerstand sein), drückt es gegen die Seite des Schlüsselkanals, wo normalerweise der Schlüsselrücken ist und versucht, es dabei zu drehen. Meist springt das Schloss dann recht schnell auf. Viel Erfolg!

Faoloniel
Frischfleisch
Frischfleisch
Beiträge: 3
Registriert: 8. Mär 2021 10:23

Re: Altes "Total" Vorhängeschloss - wie pickt man so etwas?

Beitrag von Faoloniel »

Tausend Dank; für die Info und für die Hilfe!
Retak hat geschrieben: 27. Apr 2021 21:24 Zum "Picken" führt man ein ca. 5mm breites Werkzeug ein
Ein 5mm breites Werkzeug - ein längliches, flaches? also z.B. das lange Ende von einem Spanner?

Ich bin bereits am Experimentieren, aber noch dreht sich immer noch nur jedes mal die Scheibe vorne, der Bügel bleibt zu. Also hab ich wahrscheinlich noch nicht das richtige Sperrelement ertastet.

Antworten