Hilfe bei Meisterprojekt

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

Benutzeravatar
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11210
Registriert: 29. Dez 2004 12:00
Wohnort: 16359 Biesenthal

Re: Hilfe bei Meisterprojekt

Beitrag von Retak »

Ja, die vertikale Riegelbewegung ist natürlich eine gute Möglichkeit, bei so einem Schloss auch eine Kugelverriegelung einzusetzen. Dadurch, dass der lange Schenkel des Bügels im offenen Zustand, die Kugel am Ausweichen hindert, kann der Schlüssel auch erst bei geschlossenem Bügel wieder zurückgedreht und abgezogen werden. Da das Chubbsystem bei Hangschlössern aber heute praktisch out ist, wird das wohl niemand mehr industriell produzieren, wäre wohl auch zu teuer.
Chubb- Hangschlösser mit doppelseitig verriegeltem Bügel sind auch aus früheren Zeiten, abgesehen von Primitivlösungen, wie dieser hier https://wiki.koksa.org/TUTO , eher selten, stabile hochwertige Schlösser dieser Art hat früher die Bundespost verwendet https://wiki.koksa.org/Post-Hangschloss . Bei diesem Schloss verläuft der Riegel auf dem Schlossboden unter dem Bügel und besitzt 2 stabile durch das Gehäuse zusätzlich abgestützte Vorsprüngen, die beim verschieben in die Verschlussstellung in Ausnehmungen an beiden Enden des Bügels eingreifen. Ua. auf Grund der Materialstärke ist diese Konstruktion recht zugfest und hält Hebelangriffen mit großen Schraubendrehern bzw. Nageleisen o.dgl. weitgehend stand.

Piel
Unverwundbar
Unverwundbar
Beiträge: 1053
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Hilfe bei Meisterprojekt

Beitrag von Piel »

Ja, das Tuto habe ich mir auch schon ein paar mal angesehen. Schade dass es so schlecht verarbeitet ist, sonst wäre es sicher ein ernst zunehmendes Hangschloss. Aus Inden kommen Hangschlösser mit doppelseitiger Verriegelung, deren Verschluss dem Tuto ähnelt. Z.B. dieses hier (ob es wirklich 10 Zuhaltungen besitzt sei mal dahingestellt). Leider sind die auch nicht besonders gut verarbeitet. Trotzdem sind die in meinen Augen immer noch sicherer als die meisten 08/15 Hangschlösser die es im Baumarkt zu kaufen gibt, zumindest sind die Chubbschlösser nicht anfällig für Harken, Raken oder Schimming.

Hat dass Post-Hangschloss eine symmetrische oder asymmetrische Schließung (lässt sich auf den Bildern nicht eindeutig erkennen)? Der Beschreibung nach (gegenläufig gefederte Zuhaltungen) vermute ich, dass die Zuhaltungen geteilt sind?

Benutzeravatar
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11210
Registriert: 29. Dez 2004 12:00
Wohnort: 16359 Biesenthal

Re: Hilfe bei Meisterprojekt

Beitrag von Retak »

Die Schliessung bei dem Post-Schloss ist unsymmetrisch, es hat 5 einzeln gefederte ungeteilte Zuhaltungen. Bei 2 Zuhaltungen sind die Federn unten, bei dreien oben, im Gegensatz zu Tresorschlössern haben die Zuhaltungen auch keine reine Offsetcodierung, die über Vorder- und Hinterbartstufen gemessene Breite variiert, hierdurch bekommt man trotz nur 5 Zuhaltungen eine große Anzahl von Schliessungen.

Diese Godrej Schlösser (werden unter verschiedenen Marken verkauft) sind (zumindest bei den größeren Versionen) recht solide, an Zuhaltungen ist allerdings meist nur die Hälfte von dem drin, was draufsteht. Man sieht das schon am Schlüssel, dass nicht an allen Bartstufen vom Kontakt mit Zuhaltungen stammende Reibstellen vorhanden sind. Es gibt allerdings auch (seltene und dann vermutlich teurere) Ausnahmen.

Piel
Unverwundbar
Unverwundbar
Beiträge: 1053
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Hilfe bei Meisterprojekt

Beitrag von Piel »

Retak hat geschrieben: 30. Dez 2021 22:22 Diese Godrej Schlösser (werden unter verschiedenen Marken verkauft) sind (zumindest bei den größeren Versionen) recht solide, an Zuhaltungen ist allerdings meist nur die Hälfte von dem drin, was draufsteht.
Die originalen Godrej Schlösser haben alle beworbenen Zuhaltungen, leider wird die Marke wohl sehr gerne gefälscht. Diese Schlösser eignen sich in meinen Augen aber sehr gut als Anschauungsobjekt, wenn man wissen möchte wie das grundlegende Prinzip funktioniert. Sehr teuer sind sie nicht, daher kann man sie auch ohne schlechtes Gewissen zerlegen. Ein Nachbau ist auch mit einfacheren Werkzeug möglich, die Zuhaltungen lassen sich z.B. ausstanzen und per Feile bearbeiten. Darum habe ich diese Art von Hangschloss auch dem TE empfohlen.

In meinem letzten Urlaub in Sri Lanka habe ich einige solcher Hangschlösser aus Indien zu einem unschlagbar günstigen Kurs gesehen, aber ich habe es verpennt welche zu kaufen. :wall: Beim nächsten mal decke ich mich ein, solange es das Gewicht meines Koffers zulässt. ;) Aktuell gibt es auch wieder Direktflüge von Frankfurt nach Colombo. :)

Antworten