optimale Kombination bei ZKS

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

fripa10
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 6221
Registriert: 1. Apr 2010 18:14
Eigener Benutzer Titel: .

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von fripa10 »

Am sichersten sind mechanische ZKS immer noch dann, wenn der Einfallhebel nicht einfällt, sondern dafür erst ein versteckter Mechanismus aktiviert werden muß.

MartinHewitt

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von MartinHewitt »

So wie früher als die Tresore aus mit vernieteten Eisenbändern verstärkte Holzkisten waren.

Piel
Poster Gott
Poster Gott
Beiträge: 795
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von Piel »

fripa10 hat geschrieben:Am sichersten sind mechanische ZKS immer noch dann, wenn der Einfallhebel nicht einfällt, sondern dafür erst ein versteckter Mechanismus aktiviert werden muß.
Naja, Security through obscurity ist jetzt auch nicht gerade der Weisheit letzter Schluss. ;)

Dann doch lieber ein mechanisches System welches bei einem Dialer Angriff den Einfallhebel für eine bestimmte Zeit lang arretiert, quasi als eine Art Zeitschloss welches bei zu häufigen drehen aktiviert wird.

MartinHewitt

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von MartinHewitt »

Man könnte ja unter dem Tresor einen Hebel anbringen. Bei einem D10 schauen die wenigsten Einbrecher unter dem Tresor nach.

Benutzeravatar
boianka
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 7069
Registriert: 25. Mai 2008 14:24
Wohnort: Bonn

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von boianka »

Piel hat geschrieben:
fripa10 hat geschrieben:Am sichersten sind mechanische ZKS immer noch dann, wenn der Einfallhebel nicht einfällt, sondern dafür erst ein versteckter Mechanismus aktiviert werden muß.
Naja, ist jetzt auch nicht gerade der Weisheit letzter Schluss. ;)
Dann doch lieber ein mechanisches System welches bei einem Dialer Angriff den Einfallhebel für eine bestimmte Zeit lang arretiert, quasi als eine Art Zeitschloss welches bei zu häufigen drehen aktiviert wird.
MartinHewitt hat geschrieben:Man könnte ja unter dem Tresor einen Hebel anbringen. Bei einem D10 schauen die wenigsten Einbrecher unter dem Tresor nach.
Sprecht/schreibt Ihr nicht von der gleichen (zeitheischenden) Komplikation ?

MartinHewitt

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von MartinHewitt »

Ja, das tue ich. Ich wollte nur fripa10s Mechanismus etwas detaillieren.

fripa10
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 6221
Registriert: 1. Apr 2010 18:14
Eigener Benutzer Titel: .

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von fripa10 »

Es heischt nicht nur Zeit, sondern das ZKS öffnet schlichtweg nicht. Auch nicht nach 365 Tagen Dialertätigkeit, um es mal zu überspitzen. Selbst die richtige Kombination führt nicht zum Öffnen und der Dialer sucht weiter.

Piel
Poster Gott
Poster Gott
Beiträge: 795
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von Piel »

Ich spreche von einem System welches überhaupt nicht von außen beeinflusst werden kann, ein System welches ausschließlich durch die (zu häufige) Drehung des ZKS aktiviert wird. Ein versteckter Hebel außen am Tresor ist nur so lange sicher wie niemand davon Wind bekommt. Deshalb ja der Vergleich mit dem Security by obscurity Prinzip. Ein Schutzmechanismus der darauf beruht, dass ein Teil seiner Funktion geheim gehalten wird, kann im Grunde genommen niemals wirklich sicher sein. An solchen Systemen haben sich manche Leute schon gewaltig die Finger verbrannt. Ein zusätzlicher Hebel/Knopf bringt dem ZKS keinen wirklichen zusätzlichen Schutz sofern der Angreifer davon Kenntnis hat, es erhöht nur am Anfang den Aufwand zum Bau eines Dialers.

Bei meinem Vorschlag hingegen darf der Angreifer nicht nur wissen dass ein solcher Schutzmechanismus existiert, er darf sogar genau wissen wie er funktioniert, da er ihn von außen sowieso nicht beeinflussen kann. Er kann nur langsamer drehen bzw. regelmäßige Pausen einlegen, was allerdings den Einsatz eines Dialers recht schwierig werden lässt.

So ein System könnte man rein mechanisch oder elektromechanisch ausführen. Richtig fies ist es natürlich, weil der Angreifer je nach Ausführung gar nicht weiß, ob und wann das System aktiviert wird, also wie viele Umdrehungen er maximal in einer bestimmten Zeit ausführen darf, und wie lange der Einfallhebel beim auslösen anschließend gesperrt ist.

MartinHewitt

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von MartinHewitt »

Kaba Mas Xsowieso hat so eine Begrenzung. Bei mechanischen ZKSen kenne ich sowas nicht.

Benutzeravatar
HansWurst
Meister
Meister
Beiträge: 69
Registriert: 15. Okt 2018 10:30

Re: optimale Kombination bei ZKS

Beitrag von HansWurst »

Piel hat geschrieben:Ich spreche von einem System welches überhaupt nicht von außen beeinflusst werden kann, ein System welches ausschließlich durch die (zu häufige) Drehung des ZKS aktiviert wird. Ein versteckter Hebel außen am Tresor ist nur so lange sicher wie niemand davon Wind bekommt. Deshalb ja der Vergleich mit dem Security by obscurity Prinzip. Ein Schutzmechanismus der darauf beruht, dass ein Teil seiner Funktion geheim gehalten wird, kann im Grunde genommen niemals wirklich sicher sein. An solchen Systemen haben sich manche Leute schon gewaltig die Finger verbrannt. Ein zusätzlicher Hebel/Knopf bringt dem ZKS keinen wirklichen zusätzlichen Schutz sofern der Angreifer davon Kenntnis hat, es erhöht nur am Anfang den Aufwand zum Bau eines Dialers.

Bei meinem Vorschlag hingegen darf der Angreifer nicht nur wissen dass ein solcher Schutzmechanismus existiert, er darf sogar genau wissen wie er funktioniert, da er ihn von außen sowieso nicht beeinflussen kann. Er kann nur langsamer drehen bzw. regelmäßige Pausen einlegen, was allerdings den Einsatz eines Dialers recht schwierig werden lässt.

So ein System könnte man rein mechanisch oder elektromechanisch ausführen. Richtig fies ist es natürlich, weil der Angreifer je nach Ausführung gar nicht weiß, ob und wann das System aktiviert wird, also wie viele Umdrehungen er maximal in einer bestimmten Zeit ausführen darf, und wie lange der Einfallhebel beim auslösen anschließend gesperrt ist.
Das ist ein interessanter Gedanke der, glaube ich, schon mal im Forum diskutiert wurde.
Weis nicht mehr wer es war, aber da war wenn ich mich recht erinnere die Rede von irgendetwas mit Wirbelstrom.
Wenn das einer technisch präzisieren würde, könnte man das selber bauen. Ich selber habe keinerlei Ahnung von Elektrik und von Strom schon gar nicht.
Beste Grüße

Antworten