Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Retak, Crocheteur

Antworten
ICHPICKDICHDUABUS
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 160
Registriert: 7. Mär 2019 20:22
Wohnort: Nahe Hamburg

Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von ICHPICKDICHDUABUS »

https://youtu.be/Hc6eiFyJjnI
Ich habe hier eine sehr schöne Dokumentation, die veranschaulicht, für was man seine Fähigkeiten als Schlossaufsperrer so benutzen kann. Im Film waren überall einfache Chubbschlösser, heute sind es Doppelbartschlösser, die wie ihr wisst deutlich schwieriger zu manipulieren sind, ob man sich da auch mal eben Nachschlüssel herstellen kann?

Wie gute Chancen hätte man als gewiefter Gefängnisinsasse, durch Nachschlüssel zu entkommen? ( man müsste lediglich eine Feile und einen Rohling haben, den man in kleinen Schritten zurecht feilt, diesen aus Holz herzustellen, halte ich für denkbar.
Dass ich einbrechen kann, heisst noch lange nicht, dass ich das auch tue.

Benutzeravatar
mhmh
Unbeschreiblich
Unbeschreiblich
Beiträge: 3280
Registriert: 5. Apr 2006 12:45
Eigener Benutzer Titel: Franzose
Wohnort: bei Muenchen

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von mhmh »

Ja, das war beeindruckend. Tim Jenkin hatte uns 2017 auch auf der LockCon besucht: https://www.youtube.com/watch?v=pA5z-vJnJ3g

Benutzeravatar
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11157
Registriert: 29. Dez 2004 12:00
Wohnort: 16359 Biesenthal

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von Retak »

Unter dem Titel "Escape from Pretoria" wurde das Ganze wohl auch mal zu einem Buch verarbeitet, hab ich irgendwie so dunkel in Erinnerung.
Ja, Häftlinge, die mit fotografischem Gedächtnis sich die Schlüssel abgeschaut und dann nachgemacht haben, hat es mehrfach gegeben.
Typisch für die meisten (nicht alle!) älteren Gefängnisschlüssel (Bartschlüssel) ist der große Materialquerschnitt (Halmdurchmesser oft zwischen 9 und 11mm nebst massivem Bart), da kann man, bei nicht zu straffen Federn, auch Holz verwenden, wenn man den Schlüssel vorsichtg handhabt.
Auch dass in Gefängnissen viele Schlösser gleichschliessend sind (waren), erleichtert so ein Vorhaben.
Türen zu öffnen reicht allerdings meist nicht zur Flucht, aber Alarmkontakte, Lichtschranken, Kameras und dgl. waren in dieser Haftanstalt scheinbar noch nicht üblich und die Aussenpforte wurde auch nicht bewacht, man setzte offenbar auf die Unüberwindbarkeit der Schlösser (die waren vermutlich von Chubb oder Union).
Heute wird das in dieser Form nicht mehr klappen, neben besseren Schlössern gibts inzwischen ja auch jede Menge Elektronik. Wenn es heute zu einer Flucht kommt, dann meist durch Schlamperei verbunden mit personeller Unterbesetzung in der JVA.

Moldovan

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von Moldovan »

....Oder wenn einer der Wärter gut geschmiert wird, dann geht’s auch ausm Bau zu entfleuchen :D

Benutzeravatar
Christian
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11205
Registriert: 13. Sep 2009 17:17
Eigener Benutzer Titel: Fischfleisch
Wohnort: Essen / RUHR2010
Kontaktdaten:

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von Christian »

Selbst diese "einfchen" Chubbschlösser werden wohl für 99,99% aller Häftlinge ausreichen.
Diese kräftigen Ausmaße der verwendeten Schlüssel sind wohl für die hohe Betriebssicherheit gedacht. Ich kann mir auch vorstellen das bei einem älteren Gefängnis die Schlösser schon so "ausgeschlagen" sind, das diese nicht mehr so präziese sind.
Wenn man manche TV-Berichte sieht, sind im Arabischen Raum häufig Riegel mit Vorhängeschlössern an den Türen.

So wie Retak schon schreibt, wird in modernen Haftanstalten wohl bessere Technik verwendet sein, und auch mit Alarmanlagen das ganze überwacht. Manche haben auch elektronische Verrieglungen, so dass keine Chance besteht einen Schlüssel zu "schnitzen" ... usw.

Es kommt natürlich auch immer wieder mal for das irgendwelche Sicherheitseinrichtungen fehlerhaft sind, wie Panzerglasscheiben die man einfach rausnehmen kann, weil die Leisten von innen verschraubt sind. Oder ähnliches.
Aber ich denke das in der heutigen Zeit die meisten Ausbrücke aus Nachlässigkeit passieren, und die Häftlinge nur die passende Gelegenheit abwarten müssen um heraus spazieren zu können.

Aber 100% Sicherheit gibt es nicht, und so wird es immer wieder Leute geben die die Sicherheitslücken finden, und sich befreien können. Und es hat immer wieder geniale Menschen gegeben, die unglaubliche Dinge mit einfachsten Mitteln geschafft haben.
Es gibt nur eine legitime Einstellung

Benutzeravatar
Retak
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Beiträge: 11157
Registriert: 29. Dez 2004 12:00
Wohnort: 16359 Biesenthal

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von Retak »

....Riegel mit Vorhängeschlössern....
Das hab ich mal auf Bildern aus dem Stasi-Knast gesehen, die Zellentür hatte 2 einfache Schieberiegel, am oberen hing ein Vorhängeschloss.
Wenn die Tür kein (offenes) Fenster sondern nur, wie häufig der Fall, ein kleines Guckloch hat, kann man die ohne Hilfe von aussen eh nicht öffnen, selbst wenn man einen Schlüssel hat, man kommt (auch mit Hilfsmitteln, wie zB einem Besenstiel) schlicht und einfach nicht ans Schlüsselloch. Da reicht dann auch ein einfaches BB Schloss, was früher ja auch oft verwendet wurde.

Janvi
Graf
Graf
Beiträge: 519
Registriert: 24. Mär 2014 23:49

Re: Gefängnisausbruch heute noch möglich?

Beitrag von Janvi »

die jva s haben heute vergitterte Lichtkuppeln und Wände nicht unter Stahlbetonqualität.
In Zwiefalten in der Klinik sind mal welche ausgebrochen indem sie die Wand mit heraus-
genommenen Steinen geschwächt haben und dann das Bett (mit Räder) mit allem erreichbaren
Ballast beschwert als Rammbock zum Abriss der Wand genommen haben. Dann klassisch mit
Bettlaken vom zweiten Stock...

Antworten