Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch

Moderatoren: Crocheteur, Retak

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1637
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

naturelle hat geschrieben: 10. Jan 2021 11:37Da hat jemand nachträglich was kaputtgefu-ckelt, als ich erstmalig hier reinschaute, ging er.
Der Erste geht nach wie vor:
Locki Lou hat geschrieben: 8. Jan 2021 17:55Also dann doch eine Sprühreiniger?
Vielleicht so was hier? : https://www.amazon.de/Liqui-Moly-1528-T ... B00295I9LG

Kotzikacki
Chef Poster
Chef Poster
Beiträge: 97
Registriert: 18. Apr 2019 22:46
Eigener Benutzer Titel: ASSA Liebhaber

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Kotzikacki »

Ich gehe davon aus dass der Zylinder einfach so dermaßen alt und abgenutzt ist dass die Stifte so stark abgenutzt sind dass der Zylinder halt klemmt.
Da hilft auch kein Schmiermittel mehr. Da müsste man die Stifte austauschen/erneuern.

Du solltest den Zylinder meiner Meinung nach austauschen.

Piel
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 936
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Piel »

naturelle hat geschrieben: 10. Jan 2021 11:37 Auch hier stimme ich zu, das befindet sich auch in meinem Portfolio! Aber im Gegensatz zum Werbeversprechen des Hersteller halte ich es nicht für ein Trockenschmiermittel! Die Zusammensetzung laut Sicherheitsdatenblatt: "Gemisch aus Mineralölen, Pflanzenölen, Lösungsmittel, Additiven und MicPol ®. Treibgas: Propan, Butan und Isobutan".
Ich habe hier ein PTFE-Pulver-Spray von Liqui Moly (Art.-Mr. 3076), das ist das einzige echte Trockenschmiermittel, was ich jemals gesehen habe.
Da hast Du recht, aber ganz trocken geht es bei Zylindern halt nicht. Irgendwie muss dass Schmiermittel in die feinen Ritzen kommen, dazu braucht es (z.T. flüchtige) Additive welche die Kriechfähigkeit erhöhen. Ein reines PTFE-Pulver-Spray ist gut geeignet für größere Dinge, z.B. für Tür- oder Fensterbeschläge.

Interflon Fin Super ist in meinen Augen ein sehr guter Kompromiss, kurz nach der Anwendung ist noch ein leichter Film auf dem Schlüssel, aber am nächsten Tag nicht mehr. Bei der Liqui Moly Türschloss-Pflege sifft das Schloss noch nach mehreren Tagen, dies erhöht natürlich das Risiko dass sich Schmutz im Schloss sammelt. Alleine schon der schmierige Schlüssel zieht gerne den Schmutz in der Tasche an und trägt in dann ins Schloss. Jedenfalls war mein ICS schon nach kurzer Zeit wieder ziemlich versifft, das Problem habe ich mit Fin Super nicht mehr. Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Wohnungstüre im Aussenbereich ist.
Kotzikacki hat geschrieben: 10. Jan 2021 19:51 Ich gehe davon aus dass der Zylinder einfach so dermaßen alt und abgenutzt ist dass die Stifte so stark abgenutzt sind dass der Zylinder halt klemmt.
Da hilft auch kein Schmiermittel mehr. Da müsste man die Stifte austauschen/erneuern.

Du solltest den Zylinder meiner Meinung nach austauschen.
BTW: Ich würde den Zylinder mal im Ausgebauten Zustand testen, wurde ja hier auch schon mehrfach empfohlen. Dann ließe sich ausschließen ob das Problem am Zylinder oder der Türe bzw. dem Einsteckschloss liegt. So kann man nur mutmaßen. Wenn man einen neuen einbauen will muss man den Zylinder schließlich so oder so ausbauen.

Ich habe hier z.B. einen DOM Ix 10 KG rumliegen der sich auch nicht immer öffnen lässt. Man muss ein wenig am Schlüssel wackeln, dann geht es meistens. Der war lange Zeit in einer Garage eingebaut und wurde nie geschmiert. Dort sind schlicht die Stifte abgenutzt, ein durchaus nicht seltenes Problem bei den mehr-reihigen Borhmuldenzylindern von DOM. Bei den normalen Stiftzylindern kommt sowas aber eher selten vor.

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1637
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

Piel hat geschrieben: 10. Jan 2021 20:43
Kotzikacki hat geschrieben: 10. Jan 2021 19:51 Ich gehe davon aus dass der Zylinder einfach so dermaßen alt und abgenutzt ist dass die Stifte so stark abgenutzt sind dass der Zylinder halt klemmt.
Da hilft auch kein Schmiermittel mehr. Da müsste man die Stifte austauschen/erneuern.

Du solltest den Zylinder meiner Meinung nach austauschen.
Bei den normalen Stiftzylindern kommt sowas aber eher selten vor.
Äbent! - Und wenn, dann lässt sich der Zylinder immer noch damit öffnen, in dem man ihn, wie einen Schlagschlüssel, handhabt ...

Aber ich denke eher, dass die Kupplung (Graphitstaub)versifft ist, oder, schlimmstenfalls, eine darin befindliche Feder(?) gebrochen sein könnte ...

Piel
Community Rückgrat
Community Rückgrat
Beiträge: 936
Registriert: 7. Feb 2017 21:56
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Piel »

toolix_d hat geschrieben: 10. Jan 2021 20:58 Aber ich denke eher, dass die Kupplung (Graphitstaub)versifft ist, oder, schlimmstenfalls, eine darin befindliche Feder(?) gebrochen sein könnte
Mag durchaus sein, aber ohne ich einmal ausgebaut zu haben sind es alles nur Vermutungen.

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1637
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

Piel hat geschrieben: 10. Jan 2021 21:05Mag durchaus sein, aber ohne ihn einmal ausgebaut zu haben sind es alles nur Vermutungen.
Ausbauen wäre, zweifellos, besser, aber, wenn man sich das nicht zutraut, wäre eine WD40-Spülung der einzige, zeitnah, problemlos machbare (auch, weil bereits vorhanden), möglicherweise, zielführende Weg!

Benutzeravatar
Locki Lou
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 5. Jan 2021 14:33

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von Locki Lou »

toolix_d hat geschrieben: 10. Jan 2021 21:10
Piel hat geschrieben: 10. Jan 2021 21:05Mag durchaus sein, aber ohne ihn einmal ausgebaut zu haben sind es alles nur Vermutungen.
Ausbauen wäre, zweifellos, besser, aber, wenn man sich das nicht zutraut, wäre eine WD40-Spülung der einzige, zeitnah, problemlos machbare (auch, weil bereits vorhanden), möglicherweise, zielführende Weg!
Vielen Dank.
Habe ich es richtig verstanden,

dass ich das Schloss ausbauen, dann umgekehrt aufstellen (also "innen", wo es sich noch betätigen lässt, oben) und von dort dann WD40 reingießen, damit eventuelle Verschmutzungen im Außenbereich von der Schwrekraft nach unten gezogen werden?

Dann trocknen lassen? Und wieder einbauen?

Habe tatsächlich noch Bedenken, dass es dann vielleicht mit dem $Einbau nicht mehr klappt,
und die nächsten Tage oder Wochen dann die Tür ohne Schloss ist. - Oder würde es sich sicher noch wieder schließen lassen??
(Wie gesagt, jetzt funktioniert es ja noch wenigstens von innen) ...

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1637
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

Locki Lou hat geschrieben: 10. Jan 2021 21:20Habe ich es richtig verstanden,

dass ich das Schloss ausbauen, dann umgekehrt aufstellen (also "innen", wo es sich noch betätigen lässt, oben) und von dort dann WD40 reingießen, damit eventuelle Verschmutzungen im Außenbereich von der Schwrekraft nach unten gezogen werden?

Dann trocknen lassen? Und wieder einbauen?

Habe tatsächlich noch Bedenken, dass es dann vielleicht mit dem $Einbau nicht mehr klappt,
und die nächsten Tage oder Wochen dann die Tür ohne Schloss ist. - Oder würde es sich sicher noch wieder schließen lassen??
(Wie gesagt, jetzt funktioniert es ja noch wenigstens von innen) ...
Im Prinzip (die Vorgehensweise) richtig beschrieben.

Nach menschlichem Ermessen (zumindest dem Meinen) kann, auf diesem Wege, nichts schief gehen, sich also nichts am Zylinderverhalten verschlimmern! - Aber im optimalen Fall, viel verbessern!

Eine Anmerkung noch:
Noch besser ist es, den Zylinder, mit seinem äusseren Schließkanal, senkrecht, nach unten, zeigend, zu halten und gleichzeitig, das Sprühmittel (mittels dem beiliegenden Röhrchen), von Unten nach Oben einzusprühen, da die Kupplung nicht sehr Flüssigkeitsdurchlässig ist und sich, bei der oben beschriebenen Art der Anwendung, das Meiste, der Flüssigkeit, am Zylinder vorbeimogeln würde, wo es nicht zum, erwünschten, Erfolg führen kann ...

Benutzeravatar
andreasschmunzel
No Reallife
No Reallife
Beiträge: 1435
Registriert: 1. Nov 2012 14:28

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von andreasschmunzel »

Ja, und den Schlüssel rein und raus und wackeln.
Solang bis der Schlüssel nicht mehr dreckig herauskommt.
Am besten von beiden Seiten und die Kupplung noch von der Seite. Beobachte was sich verschiebt wen der Schlüssel von der Einen oder Anderen Seite dagegen stößt. Das sollte gleich aussehen.

Benutzeravatar
toolix_d
Eigentum
Eigentum
Beiträge: 1637
Registriert: 26. Mär 2007 22:43
Wohnort: zu Hause

Re: Bitte um Hilfe bei klemmendem Türschloss

Beitrag von toolix_d »

andreasschmunzel hat geschrieben: 10. Jan 2021 22:03Ja, und den Schlüssel reinschieben und rausziehen und dabei, wackeln.
Solange, bis der Schlüssel nicht mehr dreckig herauskommt.
Am Besten, von beiden Seiten wiederholen und die Schließnase, in der sich die Kupplung befindet, auch noch von der Seite besprühen.
Beobachte, ob was sich verschiebt, wenn der Schlüssel von der Einen, oder Anderen, Seite dagegen stößt.
Das sollte gleich aussehen.
Danke für die praktikabel-sinnvolle Ergänzung.

Gesperrt